Jean Paul Gaultier holt den 80er-Jahre-Look zurück

Er huldigt der Mode von Madonna & Co.

Jean Paul Gaultier mit Amanda Lear Model als Grace Jones Model als Madonna Model als Boy George Model im Stil von Abba

Jean Paul Gaultier, 60, lieferte eine fulminante Show auf der Pariser Fashion-Week ab. Er holte ganz einfach die Geister der 80er Jahre zurück und ließ sich von Madonna, Grace Jones und Boy George inspirieren.

Und damit traf der Mode-Designer genau den Geschmack des gesamten Publikums. Zwar gab es in seiner Show keine wirklich klare Linie, aber das musste auch gar nicht sein.

Denn Gaultier versteht es, den Leuten die "Aaahs" und "Ooohs" zu entlocken. Er ließ einfach Look-a-Likes früherer Mode-Ikonen über den Laufsteg flanieren.

Seine Kollektion für das Frühjahr/Sommer 2013 fällt also ganz schön schräg aus: Inspiriert von Grace Jones zog er einem Model einen Abend-Smoking an, andere schritten über den Laufsteg, wie einst Madonna über die Bühne: In Leder, Netztop, Bleistiftrock und Haarschleife.

Auch Boy George wurde mit einem Ethno-Look geehrt. Selbst Abba bekamen "eigene" Models: Im Glitzerfummel zeigten sie, wie Gaultier die Musik-Gruppe interpretiert und inszeniert.

Am Schluss wartete noch ein Highlight auf die Gäste: Amanda Lear, Disko-Queen aus den 70er Jahren, die mittlerweile schon 73 ist, war das allerletzte Model der Show und zeigte sich in einem knappen, pinken Kleid mit Beinschlitz.

Und sie zeigte damit allen, wie knackig frau in hohem Alter noch sein kann.