John Galliano gewinnt erste Gerichtsverhandlung gegen 'Dior'

Seine Anwältin ist optimistisch

Erster Etappensieg für John Galliano, 52. Der Designer gewann die erste Verhandlung in dem Gerichtsprozess, um seine Entlassung bei dem Modehaus "Christian Dior Couture".

Seine Anwältin Chantal Giraud-van Gaver bestätigte: "Ich bin zufrieden, weil 'Diors' Antrag zurückgewiesen wurde und unsere Argumente aufrechterhalten bleiben."

Der 52-Jährige wurde im Jahr 2011 nach seinen antisemitischen Pöbeleien gegenüber einem Pärchen in einem Pariser Café von dem Traditionshaus entlassen.

Auf den Optimismus von Gallianos Anwältin reagierte die Gegenseite und erklärte: "John Galliano war kein normaler Angestellter. Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass er überhaupt kein Angestellter war. Die Komplexität seiner verschiedenen Verträge separiert ihn klar von der Rolle eines schutzlosen Arbeitnehmers, welche die Gegenseite versucht darzustellen."

Der Designer war nicht nur für "Dior" tätig, sondern gleichzeitig auch noch für sein eigenes Label "Galliano". Bei "Dior" soll er jährlich 1 Million Euro verdient haben, dazu kamen weitere Bezüge, wie ein Budget für seine Kleidung, ein Umsatz-Anteil von Dior und andere Pauschalen.

Das Modehaus hat in den nächsten 15 Tagen Zeit Einspruch einzulegen. Der nächste Verhandlungstermin steht noch nicht.