Spitzen-Schwimmerin Britta Steffen sagt Mama Ingrid Danke

Kampagne von Procter & Gamble für Mütter

Britta Steffen und ihre Mutter Ingrid sind Botschafter der P&G-Kampagne Spitzen-Schwimmerin Britta Steffen Britta Steffen und ihre Mutter Ingrid

Bei den diesjährigen Olympischen Spielen in London ist Profi-Schwimmerin und Medaillen-Hoffnung Britta Steffen Botschafterin der Procter & Gamble-Kampagne „Danke Mama“. Denn wie sie jetzt verriet, wäre sie ohne die Unterstützung von Mutter Ingrid nie so erfolgreich geworden.

Auf ihr ruhen die deutschen Medaillen-Hoffnungen für die Olympischen Spiele 2012 in London: Spitzen-Schwimmerin Britta Steffen. Doch ohne ihre Mama Ingrid wäre sie nie so weit nach oben gekommen. Deshalb ist die Sportlerin jetzt Botschafterin der Kampagne "Danke Mama", des Konsumgüter-Konzerns Procter & Gamble (P&G), der mit verschiedenen Aktionen Müttern für ihren unermüdlichen Einsatz dankt.

Und davon kann die 28-Jährige ein Lied singen: Wenn ihre Mutter damals nicht eingewilligt hätte, sie aufs Sport-Internat zu schicken, wäre aus der großen Karriere wohl nichts geworden. 

Steffen erinnert sich: „Der Schwimmtrainer hat damals zu meiner Mutter gesagt, ich hätte die Chance, eine gute Schwimmerin zu werden. Er könne ihr nicht versprechen, dass ich Olympiasiegerin werde, aber wenn ich mir ganz große Mühe gäbe, dann könne ich international zu Wettkämpfen fahren."

Und weiter: „Damals sagte ich zu meiner Mutter: Mama, du musst mich gehen lassen! Was ist denn, wenn ich vielleicht doch mal eine Gute werde und nie die Chance bekommen habe?“ 

Für ihre Mutter Ingrid Steffen kein einfacher Schritt: "Als Britta in der sechsten Klasse auf das Sportinternat wechselte, fiel es mir aber sehr, sehr schwer, mein Kind gehen zu lassen“, erzählt sie.

Nur durch ihren Dickkopf und ihren starken Willen schaffte es Klein-Britta damals, ihre Mutter zu überzeugen: "Brittas Cousin wurde im Kindergarten von einem Sichter als geeignet befunden, ein guter Schwimmer werden zu können. Britta war leider zu klein und zu dünn, aber sie wollte unbedingt schwimmen und war so hartnäckig, dass ich am Ende nachgegeben habe,“ erinnert sich Ingrid Steffen an den Beginn der Karriere ihrer Tochter.

Wie richtig die Entscheidung war, ihre Tochter gehen zu lassen, wird Ingrid Steffen im Sommer bei den Olympischen Spielen London 2012 vor Ort erleben. P&G ermöglicht ihr und Müttern aus der ganzen Welt bei allen Wettkämpfen ihres Kindes dabei zu sein.

Eine Premiere für Brittas Mutter und die Erfüllung eines Traums: „Für mich ist es die größte Freude, dass ich meine Tochter bei so einem großen Wettkampf endlich einmal richtig live erleben kann. Wenn sie eine Medaille macht, ist es sehr gut, aber wenn nicht, dann haben wir sie trotzdem lieb."

Und ergänzt: "Für die Öffentlichkeit ist Britta die erfolgreiche Sportlerin, aber für mich bleibt sie immer mein Kind.“