„Fifty Shades of Grey“: Der Kinofilm knackt alle Rekorde

Fast 90 Millionen wollen SM-Verfilmung sehen

Seit Wochen bestimmt kein anderes Thema die Kino-News so sehr wie die Verfilmung des Erotik-Bestsellers „50 Shades of Grey“. Millionen Fans weltweit konnten die Premiere der Romanverfilmung kaum erwarten. Kein Wunder also, dass der Streifen mit Jamie Dornan, 32, und Dakota Johnson, 25, in den USA allein am Startwochenende fast 90 Millionen US-Dollar einspielte.

Der Hype um die Verfilmung des Romans „50 Shades of Grey“ zeichnete sich schon vor Monaten ab. Die ersten Kinovorstellungen sind schon seit Wochen ausverkauft, kaum eine Werbepause im Fernsehen vergeht, ohne dass der Trailer des Films gezeigt wird. „50 Shades of Grey“-Fan-Produkte gibt es mittlerweile selbst in jedem Supermarkt. Trotzdem übertraf der Film am Startwochenende in den USA alle Erwartungen. 

Alle Erwartungen übertroffen

Geschätzte 81,7 Millionen Dollar soll die Liebesgeschichte mit Jamie Dornan und Dakota Johnson in den Hauptrollen nach Angaben von Universal Pictures in den ersten drei Tagen eingespielt haben. Für die ersten vier Tage geht das Filmstudio von einer Rekordsumme von 90,7 Millionen US-Dollar in den Kinokassen aus. 

Er hängt alle anderen ab

Die SM-Geschichte um Christian Grey und Anastasia Steele hängt damit alle anderen Filme ab. Der zweiterfolgreichste Film „Kingsman: The Secret Service“ spielte am Startwochenende nur 35,6 Millionen Dollar ein und verdiente damit noch nicht einmal die Hälfte der Romanverfilmung.

Kritik trotz Rekordsummen

Trotz der guten Besucherzahlen wird der Film allerdings hart kritisiert. Fans des Buches bezeichnen ihn immer wieder als weichgespült und langweilig.