Goodbye Deutschland: Jens Büchner trifft seine Tochter

Der Mallorca-Auswanderer will das Verhältnis zu seiner Familie in Deutschland verbessern

Liebeskrisen und Job-Wirrwarr: "Goodbye Deutschland"-Auswanderer Jens Büchner, 45, kriegt seit der Trennung von seiner Verlobten Jenny nichts mehr auf die Reihe. Jetzt will er wenigstens das Verhältnis zu seiner Familie daheim in Ostdeutschland wieder in Ordnung bringen. Den Anfang machte ein Treffen mit seiner Tochter Jenny aus erster Ehe, wie gestern Abend auf VOX zu sehen war.

Wiedersehen in Bayern

Bei einem Auftritt in Bayern sah Jens Büchner, der seit einiger Zeit als Schlagersänger durch die Diskotheken tingelt, seine Tochter nach etlichen Monaten endlich wieder. Das Aufeinandertreffen verlief etwas zögerlich - zu tief sitzen die Wunden.

Jens hatte seine Töchter verlassen

Denn Jens hatte einst seine Frau und die beiden Töchter verlassen - für seine junge Angestellte Jenny, die gerade mal sechs Jahre älter ist als seine Tochter Jenny. Mit ihr bekam er flugs Söhnchen Leon und wanderte dann mit seiner neuen Familie nach Mallorca aus. Seine älteren Kinder sah er seitdem nur noch höchst selten. 

Jens fehlen seine Töchter

Umso mehr freute er sich, dass Tochter Jenny nun zu einem Auftritt gekommen war. "Ich möchte Jenny und Jessi jetzt wieder öfter sehen", nahm sich Jens vor. Denn er stellte fest: "Ich merke jetzt erst, wie sehr sie mir fehlen." Und er tat, was Jenny ihm riet: zu seinen Eltern fahren.

Jens leistet Abbitte

Davor hatte Jens richtig Bammel, denn er hatte ewig nicht bei ihnen gemeldet. Zu sehr schämte er sich für die ganzen negativen Schlagzeilen und das Chaos, das er in seinem Leben verursacht hat. Doch das Treffen lief gut - und nachher war Jens total erleichtert. 

Sein Liebesleben beeinflusst seine Jobs

Dabei gibt es noch so manche Baustelle, die der Auswanderer beackern muss. Da wäre zum Beispiel sein unstetes Arbeitsleben. Immer wieder lässt er sich durch unglückliche Liebesgeschichten runterziehen - so sehr, dass er kaum noch arbeiten kann. Am ersten Tag in seinem neuen Job als Heizungsverkäufer tauchte er dann auch gleich mit einer ganz üblen Laune auf.

Ich habe eine Frau getroffen, die war so schön und meine Traumfrau, aber sie hat mich nicht geliebt,

berichtete Jens enttäuscht.

Zwei Dübellöcher - unmöglich für Jens

Und dann sollte er als Heizungsverkäufer auch noch die Heizkörper selbst bei den Kunden montieren - zwei Dübel sollte er dafür in die Wand bohren.

Das kann ich nicht, ich bin handwerklich nicht so gut.

Man beachte: Jens ist Anlagenmonteur!

Ganz schön peinlich, denn er ist gelernter Anlagenmonteur. In der Berufsbeschreibung heißt es:

Anlagenmonteure bauen Maschinen und Anlagen zusammen und stellen diese auf.

Man darf also sicher sein, dass es mit Jens Büchner weiterhin turbulent bleibt...