Haarfarbentrend: Pretty in Pastel

Angesagte Farb- und Styling-Techniken

Nach Silberweiß, Babyblue und Violett trägt It-Girl Nicole Richie (33) jetzt Power-Pink. In Kombi mit einem Shorty ein echt stylisher Look. Total funky! Lila, Orange, Rosa – die britische Pop- Sängerin Lilly Allen (29) mag’s farbenfroh und lässt die einzelnen Töne ganz soft ineinander (ver-)laufen Beerenstark: Die Haare von January Jones (37) schimmern besonders schön dank warmer Erdbeerblond- Strähnchen. Auch ideal für Pastell-Neulinge. Sängerin Hilary Duff (27)  ist im Färbe-Fieber und testet sich durch sämtliche Töne. Hinterlässt einen feinen Farbfilm: „Color Rebel“ von Redken, ca. 20 Euro, beim Friseur Pflege, Schutz, Glanz und vieles mehr für coloriertes Haar: „Color 10 in 1“ von L’Oréal Professionnel, ca. 20 Euro, beim Friseur Wird einfach durchs Haar gezogen: „Hair Chalk“ von Essence, ca. 4 Euro Bunt für einen Tag: „Color.Bug“ von Kevin Murphy, ca. 23 Euro, Tel. 0 76 61-909 63 11 Für violette Strähnchen: „Hair Shadow“ von Colorsmash, ca. 8 Euro, niche-beauty.de

Hier geht’s bunt zu! Und zwar so richtig. Promis, wie Nicole Richie und Hilary Duff haben ihren Köpfen die coolsten Soft Tones verpasst. Wir wollen das auch! Redken-Stylist Daniel Golz weiß, welche Farb-, Schnitt- und Styling-Techniken gerade angesagt sind. Uns hat der Profi alles zum Thema Pastellhaar verraten:

Volle Farbkraft voraus!

Wer den Trend mal testen möchte, findet hier Wissenswertes und tolle Tipps.

Welchem Typ steht welcher Pastellton?
Grundlegend passen kühle Pastelltöne wie Violett, Grau, Blau zu einem kühlen Teint und kommen mit Makeup in diesen Farben optimal zur Geltung. Alle Rot-, Orange- und Gelb-Pastelltöne harmonieren mit einem warmen Hautton und Make-up.

Wie sollte man das Haar pflegen?
Die Pflege spielt eine wichtige Rolle bei Pastellfarben. Ein Mix aus Proteinen und Feuchtigkeit lässt gefärbte Pastellhaare top aussehen, und die Farbe hält auch länger.

Worauf sollte man achten?
Pastelltöne dürfen nicht zu schnell hintereinander aufgetragen werden. Vier Wochen sollten dazwischen liegen, damit man immer eine gute helle Basis hat, sonst kann das Ergebnis schnell zu dunkel werden. Auch wichtig: Erst zwei Tage nach dem Colorieren das Glätteisen benutzen, um einem Farbverlust vorzubeugen.

Sollte bei dunklem Haar der Profi ran?
Auf jeden Fall! Für perfekt gefärbtes Pastellhaar wird als Basis durchgehend blondiertes Haar benötigt. Nur ein Friseur schafft es, das Haar gleichmäßig und hell zu bekommen.

Mit welcher Farbe sollte man anfangen?
Allen Einsteigern empfehle ich, mit der Ombré- oder Balayage-Technik zu beginnen. Tolle Farben für Einsteiger sind Erdbeer- und Pfirsichblond.