"Harry Potter"-Star Daniel Radcliffe hätte sich fast selbst umgebracht

Der Schauspieler hat aus Versehen Frostschutzmittel getrunken

Das ging aber gerade noch mal gut, für den ehemaligen Zauberer. Daniel Radcliffe, 25, verriet jetzt in einem Interview, dass er sich fast mit Frostschutzmittel umgebracht hätte.

Der Tod kommt ja oft unerwartet. Doch dass er sich auch in Leitungswasser versteckt, hätte kaum einer vermutet. Diese Erfahrung musste jetzt der „Harry Potter“-Star machen, wie er gegenüber Moderator Conan O’Brien verriet. 

Denn während der Dreharbeiten zum Film „Horns“ fühlte er sich plötzlich „furchtbar krank“ und sollte erst später erfahren, dass er fast an einer Frostschutzmittel-Vergiftung gestorben wäre. 

Vergiftetes Wasser getrunken

„Es ist sehr kalt in Kanada, und weil sie nicht wollen, dass das Wasser in den Leitungen gefriert, fügen sie Frostschutzmittel hinzu. Also ist alles, was aus der Leitung kommt, nicht zum Trinken geeignet“, fährt Radcliffe fort. 

Mitarbeiterin klärte ihn auf

Erst Wochen später erfuhr er, warum ihm damals so schrecklich schlecht wurde. Als er in der Maske saß und erneut aus dem Hahn trinken wollte, stoppte ihn eine Mitarbeiterin und klärte den Schauspieler auf. 

Zum Glück hat er keine Langzeitschäden davongetragen.