Herzogin Kate: Kommt das Royal Baby schon viel früher?

Hat das britische Königshaus den wahren Geburtstermin verschwiegen?

Glücklich mit Riesen-Babykugel: Ist der Geburtstermin des Royal Babys noch früher als gedacht? Noch geht Herzogin Kate ihren Pflichten nach, doch die Geburt rückt näher. Haben uns Prinz William und Herzogin Kate etwa angeflunkert, was den Geburtstermin angeht?

Wir erinnern uns noch an den Tag der Geburt von Royal Baby Nummer Eins, als wäre es gestern gewesen. Schon eine Woche vor dem bekannt gegebenen Geburtstermin versammelten sich Horden von Paparazzi vor dem Krankenhaus, um hautnah bei der Ankunft von Prinz George dabei zu sein. Wollen Herzogin Kate, 33, und Prinz William, 32, diesen Rummel diesmal umgehen und haben deswegen den Geburtstermin verfälscht?

Prinz George kann es sicher kaum erwarten, endlich ein großer Bruder zu sein. Sein Geschwisterchen soll im April das Licht der Welt erblicken – so hieß es bisher. Doch könnte es vielmehr sein, dass die Geburt schon viel früher ansteht?

Manipulierter Geburtstermin?

Paul Cummins, ein Künstler, dessen Mohnblumen-Kunstinstallation vor dem London Tower Herzogin Kate Anfang August besuchte, verriet nämlich nun gegenüber der "Sunday Times", dass diese zu besagtem Zeitpunkt bereits schwanger gewesen sei. Der Grund dafür, dass er das weiß sei, dass Herzogin Kate den Termin beinahe nicht hätte wahrnehmen können, da sie bereits an Morgenübelkeit litt.

Schwangerschaft fortgeschritten?

Sollte das der Fall gewesen sein, wäre die Herzogin bei der offiziellen Verkündung der Schwangerschaft bereits weiter gewesen, als zunächst angenommen. Insider hatten damals gemunkelt, sie sei in der fünften Schwangerschaftswoche.

Die Schwangerschaft bereits so frühzeitig bekannt zu geben sei ohnehin verdächtig gewesen, denn vor dem dritten Monat behält man das Baby-Geheimnis normalerweise noch für sich, um sicher zu gehen, dass alles glatt verläuft. Doch aufgrund ihrer akuten Morgenübelkeit hätte der Palast die Schwangerschaft nicht länger verheimlichen können.

Weniger Hype um Royal Baby

Michael Begasse, der Royal-Experte von „RTL“, äußerte im Interview nun seine Meinung dazu. Er vermutet demnach, dass Prinz William und seine hochschwangere Frau Kate den Hype um ihren zweiten Nachwuchs entzerren wollen. Mit der Manipulation des Geburtstermins soll verhindert werden, dass sich die Paparazzi erneut Wochen im Voraus an der Geburtsklinik aufstellen.

Mehr Privatsphäre

Der Trubel um das zweite Royal Baby soll also in Grenzen gehalten werden. Die Journalisten sollten in die Irre geführt werden, um der kleinen Familie ein wenig mehr Privatsphäre zu ermöglichen, erklärt Begasse.

Wir können es trotzdem kaum erwarten – umso besser also, wenn die Geburt von Royal Baby Nummer zwei schon kurz bevor steht!