"Hochzeit auf den ersten Blick": Bea Becker & Tim Kirschbaum sagen "Ja"

Beziehungsweise: Zwei Wildfremde heiraten standesamtlich aufgrund von übereinstimmenden Testergebnissen

Die Suche nach der großen Liebe erweist sich häufig als schwer. Während die einen ihr Glück bei Blind Dates, im Nachtleben, im Freundeskreis oder auf Datingportalen versuchen, bewerben sich andere eben bei "Der Bachelor". Wieder andere wollen am liebsten augenblicklich heiraten, auch wenn sie ihren zukünftigen Partner noch niemals zuvor getroffen haben. Was absurd klingt, wird bei Sat.1 zur Realität.

Stripper und Prinzessinnen 

"Hochzeit auf den ersten Blick" verkuppelt zwei völlig fremde Menschen, die sich vor dem Standesamt das erste Mal begegnen. Ein Experten-Team befasst sich intensiv mit den Persönlichkeiten der Teilnehmer, ihre Vorlieben und Vorstellungen werden analysiert, die Wohnung untersucht und psychologisch bewertet und dann wird's auch schon ernst:

Die Braut kauft ihr Hochzeitskleid, die Ringe werden ausgesucht und der Junggesellenabschied gefeiert - alles, ohne den zukünftigen Ehemann oder die Ehefrau jemals im Leben zuvor gesehen zu haben. Hauptsache Stripper und sämtliche weitere Klischees erfüllen, denn welche Frau möchte sich nicht "wie eine Prinzessin fühlen"?

Die Kandidaten verlassen sich gänzlich auf die Auswertungen der angegeben Daten und freuen sich schließlich, die Person standesamtlich zu heiraten, die die höchste Übereinstimmung mit den eigenen Testergebnisse hat. In "Hochzeit auf den ersten Blick" wird also versucht, die Liebe zwischen zwei Menschen vollkommen rational anzugehen.

In der ersten Sendung der Show heirateten gestern, 16. November, Bea Becker, 32, und Tim Kirschbaum, 31 - zwei scheinbar ganz normale Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen, aber seit einer längeren Zeit Single sind und sich endlich binden wollen. Viele Zuschauer werden sich während der Sendung gefragt haben, ob es sich bei den Kandidaten um Schauspieler handelt - beide Kandidaten freuen sich nämlich offensichtlich aufrichtig auf ihre Zukunft mit der ihnen unbekannten Person; die jeweiligen Freunde und Familienmitglieder unterstützen das experimentelle Projekt ebenfalls.

 "Ich freue mich so für sie", strahlt etwa Beas Schwester. Würde meine Schwester mir erzählen, sie heiratet morgen einen Wildfremden, würde ich sie fragen, ob sie gestern ein hartes Objekt gegen den Kopf bekommen hat.
 

Zungenspielchen nach "Ja"-Wort

Für den Augenblick scheint das Experiment jedenfalls gelungen. Bea und Tim können vor dem Standesamt nicht aufhören zu grinsen, sagen überzeugt ihre "Ja"-Worte und kaum ein paar Minuten später wird schon rumgeknutscht. Und wir dachten, Kaley Cuoco hätte nach drei Monaten Beziehung viel zu schnell geheiratet! 

In den nächsten Sendungen wird dann dokumentiert, wie Bea und Tim als Ehepaar harmonieren und ob das Projekt erfolgreich war oder zum Scheitern verurteilt.

Wir wollen eure Meinung hören:

Hochzeit auf den ersten Blick - total absurd oder möglich?

%
0
%
0
%
0
%
0
%
0
%
0