Jan Kralitschka: Wertvolle Tipps für „Bachelor“ Olli Sanne

„So hat die Liebe beim „Bachelor“ eine Chance“

Er selbst hat vor zwei Jahren versucht beim „Bachelor“ die große Liebe zu finden. Doch Jan Kralitschkas, 38, Beziehung zu seiner Auserwählten Alissa Harouat zerbrach schon wenige Wochen nach dem Ende der Dreharbeiten. Aus dieser Erfahrung hat er gelernt und gibt dem aktuellen Rosenkavalier Oliver Sanne, 28, wertvolle Tipps, wie er seine Liebe nach dem Ende der Dreharbeiten retten kann. 

Die Dreharbeiten des „Bachelors“ sind schon lange abgeschlossen – und damit die letzte Rose von Oliver Sanne längst vergeben. Doch am Mittwoch, 4. Februar, läuft im Fernsehen erst die vierte Folge der aktuellen Staffel. Bis er im TV seiner Auserwählten die letzte Rose gegeben hat, darf Olli sich in der Öffentlichkeit nicht mit ihr zeigen.

Wie ist es für eine junge Liebe so lang auf Tauchstation gehen zu müssen?

Jan Kralitschka hat es vor zwei Jahren selbst erlebt. Für ihn war die Zeit nach dem Ende der Dreharbeiten in Südafrika und bis er sich offiziell mit seiner Auserwählten Alissa Harouat zeigen durfte lange nicht so schlimm, wie viele annahmen. „Ich fand die Zeit gar nicht so schlimm. Jedes Treffen war wie eine Challenge. Wir mussten uns verstecken, uns heimlich treffen, niemand durfte es mitbekommen“, erzählt er im OK!-Interview.

Er fand die außergewöhnliche Situation sogar total spannend: „Das hat es unheimlich spannend gemacht. Ich fand das toll. Das war auch ein besonderer Kick. Ich fand nicht, dass das ein Problem war“, so Kralitschka.

Tipps für Olli

Um sich in der langen Zeit trotzdem sehen zu können, hat Jan einige Tipps an den amtierenden Bachelor. „Man kann sich optisch verändern, zum Beispiel einen Bart wachsen lassen, oder mit Base-Cap und einer fetten Sonnenbrille rausgehen, um nicht gleich erkannt zu werden“, berichtet Jan mit einem Augenzwinken.

Heimliche Treffen an unbekannten Orten

Auch den Ort des Treffens sollten sich Olli und seine Auserwählte genau überlegen: „Treffen an unbekannten Orten oder in tollen Hotels außerhalb sind auch super. Da sollte man dann nur getrennt einchecken und nicht zusammen in der Lobby stehen. In Düsseldorf wäre das für Oliver bestimmt nicht so einfach – die beiden sollten sich dann eher an Orten treffen, wo man sie nicht vermutet und wo nicht so viel los ist. Bei mir war das einfacher, weil ich sehr abgeschieden lebe“, so Jan Kralitschka.