Jennifer Lawrence und "Tribute von Panem"-Stars klären über Ebola auf

Julianne Moore: "Ebola ist kein Todesurteil"

Sie ist die Gesundheitskatastrophe, die im Jahr 2014 die Welt in Angst und Schrecken versetzte: die Ebola-Epidemie in Westafrika. Doch so groß die Gefahr auch in den betroffenen Gebieten, in denen sich allein in diesem Jahr 20.000 Menschen mit dem Virus infizierten, ist, in den westlichen Ländern ist das Virus bei rechtzeitiger Behandlung kein Todesurteil. Eine Krankheit, über die Jennifer Lawrence, 24, und die "Tribute von Panem"-Stars in einem Video aufklären. 

In dem hochkarätig besetzten Clip versucht der Ebola Survival Fund die Sorge um einen Ausbruch der Epidemie in den USA zu beruhigen und sich der Probleme der am stärksten betroffenen Länder Sierra Leone, Liberia und Guinea anzunehmen. Während in den westlichen Ländern die Panikmache um einen möglichen Ausbruch der Viruserkrankung immer stärker in den Fokus der medialen Berichterstattung rückt, finden die am stärksten betroffenen Länder mittlerweile nur noch beiläufig Erwähnung. 

Keine Ebola-Todesopfer in den USA

Grund für Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson, 22, Julianne Moore, 54, und Liam Hemsworth, 24, in einem rund zwei Minuten langen Video über die Krankheit zu informieren. In den betroffenen Ländern fehle es weiterhin an Ärzten und Medikamenten, weshalb die meisten der Infizierten an der Krankheit sterben würden, so geben sie zu denken. In einigen Gebieten habe nur ein Fünftel der Kranken überlebt. In den USA hingegen habe es bislang kein Todesopfer unter den Infizierten gegeben. 

"Ich würde wieder gesund werden"

"Ebola ist kein Todesurteil", hält Julianne Moore daher mit festem Blick in die Kamera fest. "Was würde passieren, wenn du an Ebola erkrankst", fragt Hutcherson seine Filmpartnerin Lawrence daraufhin. "Ich würde wieder gesund werden", so die Antwort der 24-jährigen Oscarpreisträgerin. Ein Aufklärungsvideo, das nicht nur die US-Bürger, sondern auch hierzulande die Angst vor einer Epidemie beschwichtigen sollte.