Jens Hilbert: Schlimmer Heulanfall bei „Secret Millionaire“

Das Experiment brachte ihn an seine Grenzen

Er gibt sich immer als cooler und selbstsicherer Geschäftsmann, doch bei „Secret Millionaire“ zeigte Jens Hilbert, 36,  jetzt eine ganz andere, verletzliche Seite von sich. Für das Experiment lernte der Selfmade-Millionär Menschen und Schicksale kennen, die ihn tief berührten. Außerdem musste er von 100 Euro in der Woche leben. OK! berichtet er, wie er die Zeit während der Dreharbeiten erlebte.

Die Dreharbeiten stellen Jens Hilbert vor ganz neue Situationen in seinem Leben. Trotzdem konnte er mit den Menschen mitfühlen:

Als Sozialarbeiter undercover in sozialen Brandherden oder auch in emotional sehr anspruchsvollen Lebenssituationen von Menschen tätig zu sein, ist für mich nicht fremd und ich habe auch keine Berührungsängste,

 beschreibt Hilbert OK! seine Erfahrungen während der Dreharbeiten zu der RTL-Doku.

Sein Lebensweg hat ihm geholfen

„Zudem bin ich ein Selfmade-Man und nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren, ich kann auch die Ärmel hoch krempeln, anpacken und was bewegen“, so Hilbert. Trotzdem haben ihn einige Situationen während der Dreharbeiten vor eine große Herausforderung gestellt und emotional gefordert:

Mein emotionalstes Erlebnis war die Trauerarbeit mit kleinen Kindern, die ein schwerkrankes Geschwisterchen in der Familie haben oder eines gerade nach langer Krankheit verloren haben.

„Secret Millionaire“ hat sein Leben verändert

Doch Jens Hilbert hat bei „Secret Millionaire“ nicht nur anderen Menschen geholfen. Auch sein Leben wurde durch die neuen Erfahrungen nachhaltig verändert: "Seit meiner Teilnahme laufe ich nicht mehr überheblich an Obdachlosen vorbei, sondern gebe den Menschen immer ein bisschen Geld, denn ich habe durch das Format begriffen, dass kein Mensch davor geschützt ist, nicht auch einmal am Bodensatz der Gesellschaft anzukommen.“