Jenson Button spricht zum ersten Mal über den Überfall

Die Wahrheit über den schrecklichen Raubüberfall auf den Rennfahrer und seine Frau

Jenson Button äußert sich nun zum ersten Mal nach dem Überfall zu den Gerüchten um eine Betäubung. Der Ob er sich nun in einem

Es war ein Schock für den „Formel 1“-Star Jenson Button, 35, als er vor knapp zwei Wochen Opfer eines Überfalls wurde. Er und seine Frau Jessica, 30, wurden während sie schliefen in ihrem Ferienhaus in St. Tropez ausgeraubt. Zu den gestohlenen Sachen zählte neben Schmuch und Geld auch der Verlobungsring seiner Frau. Jetzt äußert sich der Rennfahrer zum ersten Mal zu den hartnäckigen Betäubungsgerüchten.

Es geschah in der Nacht

Dieser Schock sitzt tief. Überfallopfer wissen, wie schrecklich es sich anfühlt in seinem eigenen Haus, an dem Ort, an dem man sich eigentlich sicher fühlen sollte, ausgeraubt wird. Dieses Schicksal ereilte nun auch den „Formel 1“-Star Jenson Button. Es war Anfang August als Unbekannte in der Nacht in sein Ferienhaus einstiegen, wo der Rennfahrer zusammen mit seiner Frau und gemeinsamen Freunden ein paar Tage verbrachte, und den Star ausraubten. Jetzt sprach Jenson Button zum ersten Mal über den Überfall:

Du kriegst es mit der Angst zu tun, wenn du dir vorstellst, dass jemand acht Zentimeter vom Kopf deiner Frau entfernt in einer Schublade herumwühlt.

Irgendwas stimmt hier nicht

Am nächsten Morgen bemerkte er sofort beim Aufwachen, dass irgendwas anders war und etwas nicht stimmen konnte. Beim Anblick des Nachtschränkchens dachte er noch:

Komisch, ich hab es doch zugemacht. Aber dann habe ich die offene Tür entdeckt – und das Zeug, das überall herumlag.

Gestohlen wurden diverse Wertsachen, darunter auch der Verlobungsring seiner Frau für umgerechnet fast 345.000 Euro. Dieser Verlust ging beiden besonders nahe:

Man kann all das Geld und den Schmuck ersetzen, aber natürlich niemals den sentimentalen Wert, den ein Verlobungsring hat.

Gerüchte um eine Betäubung

Das Gerücht dass Jenson Button und seine Frau betäubt wurden hält sich hartnäckig. Auch zu dieser Entstehung äußert sich der Rennfahrer:

Es war merkwürdig, dass niemand aufgewacht ist, und einer der Polizisten meinte dann, ‚vielleicht sind sie betäubt worden’, so ist die Geschichte entstanden.

Dieser Überfall hat Button dazu veranlasst in Zukunft noch vorsichtiger zu sein und hat im Zuge dessen bereits neue Sicherheitsmaßnahmen installiert. Doch die Angst in den eigenen vier Wänden nicht sicher zu sein, wird Jenson Button und seine Frau nun wohl noch eine ganze Weile verfolgen.