Justin Bieber gewürgt und von Coachella-Festival geflogen

Der "Baby"-Sänger wollte den Auftritt von Drake sehen und bekam Ärger mit der Security

Da war die Welt von Justin Bieber noch in Ordnung: Der Sänger blödelt mit Chris Brown rum. Die beiden posieren auf dem Coachella-Festival. Nach dem Vorfall ist Bieber nach Europa geflogen.
 

Alle gegen Justin Bieber, 21: Der Sänger wollte sich am Wochenende nur das Konzert von Kollege Drake ansehen, doch er bekam übel Ärger mit der Security und wurde letztendlich sogar vom Festival-Gelände geworfen. Auweia!

Der 21-Jährige zieht Ärger förmlich an und selbst, wenn Biebs einfach bei einem Konzert entspannen will, ist der nächste Stress vorprogrammiert.

Kein Zutritt!

So geschehen auf dem Coachella, als Justin versuchte, beim Künstlereingang zum Konzert von Drake zu gelangen, wie das Portal „TMZ“ berichtet. Dort hielten ihn die Security-Leute auf, daraufhin entfachte eine Auseinandersetzung.

Sonderbehandlung? Von wegen!

Die Ordner empfahlen dem Teenie-Star, den Auftritt wie alle anderen aus dem Publikum anzuschauen. Doch Bieber argumentierte, dass dies nicht möglich sei, weil er dort von Fans bedrängt werden würde. Die Wachmänner reagierten genervt und legten im nahe, den Bereich zu verlassen. Bieber indes bestand darauf, eingelassen zu werden, da er persönlich von Drake eingeladen worden sei.

Justin im Würgegriff

Als letztendlich eine Mitarbeiterin des Festivals versuchte Bieber hinein zu führen, soll ein Security-Angestellter ihn in den Würgegriff genommen haben. Das Ganze endete in einer Rangelei. Am Ende musste der Sänger das Gelände verlassen.

Nach dem Streit lenkt sich der 21-Jährige derzeit in Europa ab. Auf Instagram will er jedoch nicht verraten, wo genau er sich gerade aufhält …