Kanye West ist dank Kim Kardashian kein Arschloch mehr

Sie und Tochter North haben den Rapper verändert

Kim Kardashian hat Kanye West verändert. Deswegen lässt er sie nicht mehr gehen. Vor ihr zählte nur sein Ego für ihn.

Das sind ja mal ganz neue Töne, die Kanye West, 37, da jetzt anschlägt. Denn der Musiker, der sich sogar gerne mit Steve Jobs (†56) oder Jesus Christus vergleicht, zeigt sich jetzt erstaunlich demütig und einsichtig bezüglich seines Verhaltens. So wurde er durch seine Frau Kim Kardashian, 34, und die gemeinsame Tochter North ein völlig neuer Mensch, der sich nicht mehr von seinem Ego leiten lassen möchte.

Wollen wir mal hoffen, dass die Frau noch lange an seiner Seite bleibt. Zwar gibt es sicherlich viele, die „Kimye“ einfach nicht ertragen können und sich schnell eine Trennung bei dem oft kritisierten Paar wünschen, doch wenn man dem Rapper glauben schenken möchte, ist die Beziehung zu dem Reality-Star das Beste, was ihm passieren konnte. 

Früher zählte nur sein Ego

Denn im Interview mit dem „T“-Magazin zeigt sich Kanye West von einer Seite, die man vorher noch nicht gesehen hat. So sei sein Leben durch Kim Kardashian und North lebenswerter. „Vorher war mein Ego alles, was ich hatte“, gesteht er. 

"Kein Arschloch mehr"

Für den Rapper, der nebenbei auch im Modebusiness tätig ist, war sein Ego eine lange Zeit das Wichtigste. "Egal, was man damit angestellt hat, das Arschloch in mir kam immer zum Vorschein“, so Kanye West weiter. So soll sein Ego für seine ganzen Ausrutscher verantwortlich gewesen sein. Man erinnert sich nur an den „VMA“-Skandal im Jahr 2009 mit Taylor Swift. 

Seitdem hat sich aber viel geändert, wie er meint. Denn durch seine Familie nimmt er sich selbst nicht mehr so wichtig und ist nicht mehr der Mittelpunkt in seinem Leben. Wir wollen es ihm mal glauben.