Kerry Washington pfeift auf den perfekten After-Baby-Body

Super in Form ist die Mutter von Tochter Isabelle Amarachi trotzdem

Kerry Washington will sich dem Schlankheitskodex frisch gebackener Mütter nicht unterwerfen.  Die Schauspielerin hat sich eigene sportliche Ziele gesetzt, die Im April 2014 brachte die Hollywood-Beauty eine Tochter zur Welt. 

Kerry Washington, 38, ist seit April 2014 stolze Mutter von Töchterchen Isabelle Amarachi. Klar, dass auch die frisch gebackene Mama mit überschüssigen Babypfunden zu kämpfen hatte. Doch während ihre Hollywood-Kolleginnen sich für den perfekten After-Baby-Body geißeln, hat Kerry allein schon dieses Wort aus ihrem Vokabular gestrichen. 

After-Baby-Body? Nein danke!

Hartes Training und extremer Verzicht stehen bei den meisten frisch gebackenen Promi-Mamas in Hollywood an der Tagesordnung. Ob Scarlett Johansson, Zoe Saldana oder Alessandra Ambrosio - sie alle verlangen ihrem Körper Höchstleistungen ab, um in Windeseile wieder perfekt in shape auf dem roten Teppich zu glänzen.

Eine, die sich diesem Körperkult entzieht, ist Kerry Washington. Der "Django Unchained"-Star ist in der neuesten Ausgabe des "Self Magazine" zu bewundern. Rank und schlank, zudem top trainiert ist auch Kerry. Und doch will die 38-Jährige nichts von von dem so genannten After-Baby-Body, dem perfekt geformten Körper nach der Geburt eines Kindes, wissen. Vor Kurzem habe ihre Managerin sie zu ihrem Post-Baby-Body beglückwünscht, erklärt die Schauspielerin dem Magazin.

"Es geht nicht darum, rückwärts zu gehen"

Ein Kompliment, das bei der Hollywood-Schönheit durchaus ankam. Und doch erwiderte sie:

Weißt du was? Ich versuche wirklich sehr, dieses Vokabular zu vermeiden, weil es im Leben nicht darum geht, rückwärts zu gehen.

Stattdessen versuche Kerry, die beste Version von sich selbst in diesem Moment zu sein. Dabei helfen ihr vor allem regelmäßige Pilates-Übungen, wie sie im Gespräch erklärt. "Wenn ich drei Tage nicht trainiere, fühle ich mich eher schlechter als besser."