Kerstin Linnartz: "Ich bin stolz auf meinen After-Baby-Body"

Im OK!-Interview verrät die Neu-Mama, wieso sie so zufrieden ist wie noch nie

Vor drei Monaten brachte die frühere "Blitz"-Moderatorin und heutige Yoga-Expertin Kerstin Linnartz, 39, ihre erste Tochter zur Welt. Wie es ist, Mama zu sein, wie sie Job und Baby unter einen Hut bringt - und welche Message sie für alle frischgebackenen Mütter hat, verriet sie im OK!-Talk. 

"Meine Tochter übertrifft alle Vorstellungen!"

Wie geht es dir jetzt als Mama?
Man kann es sich vorher überhaupt nicht vorstellen, wie es ist. Ich war ja immer schon sehr kindervernarrt, aber meine Tochter jetzt übertrifft alle Vorstellungen. Es ist Wahnsinn, wie man jemanden so lieben kann. Das ist eine ganz andere Art von Liebe, die man ohne ein Baby nie erfahren kann. Und es wird von Tag zu Tag mehr. Wenn sie mich morgens anlächelt, könnte ich heulen vor Glück!

Wie hast Du die Geburt erlebt?
Ich werde nie den Moment vergessen, als ich sie zum ersten Mal gehört habe: dieses zarte Schreien - so ein liebes Stimmchen. Ich habe geheult und gelacht zugleich. Als man sie mir dann sofort auf die Brust legte, war ich für den Rest meines Lebens hoffnungslos verloren! Dieser Bonding-Moment war wunderschön.

"Ich habe keine klassische Elternzeit"

Ist es stressig mit einem kleinen Baby zuhause?
Die Nächte sind kein Problem. Sie schläft bis zu sechs Stunden durch, und wir haben einen tollen Still-Rhythmus gefunden. Die Tage sind allerdings ziemlich stressig. Da ich selbstständig mit meiner Firma „be better“ bin, habe ich keine klassische Elternzeit. Ich bin zwar zurzeit zuhause, aber muss viele Projekte vorbereiten. Am liebsten würde ich mich natürlich nur um sie kümmern, aber das geht halt nicht. Ich habe seit August 2014 pausiert und fange ab Oktober wieder an. Vieles kann ich nur persönlich machen für die Firma - daher kann ich mich nicht noch weiter rausnehmen. Ich lerne jetzt das schlechte Gewissen einer berufstätigen Mutter kennen.

"Ich bin quasi alleinerziehend"

Hilft dein Freund denn nicht mit?
Mein Partner ist beruflich viel unterwegs, sodass ich quasi alleinerziehend bin. Ich habe von ihm zuhause keine Hilfe, muss den Alltag mit Haushalt, Baby und Job allein managen. Ich bin noch dabei, den Balanceakt zu finden – sowohl für mein Baby Zeit zu haben als auch selbstständige Unternehmerin zu sein. Das ist ganz schön schwierig, zumal es einem auch sehr schwer gemacht wird als selbstständige berufstätige Mutter. Von vielen wird einem ein schlechtes Gewissen gemacht. Gerade ältere Frauen, die ein anderes Modell gelebt haben, kritisieren einen. Es ist schade, dass es nicht mehr toleriert und honoriert wird, dass Mütter auch arbeiten wollen und müssen.

Wie kriegst Du das alles hin?
Bald bekomme ich Gott sei Dank ein Au-pair, das hatte ich schon während der Schwangerschaft geplant, denn ich möchte mein Kind nicht alleine lassen, während ich beruflich herumreise. Deshalb ist das so eine ganz tolle Lösung: Wir haben eine feste Nanny, die mitreist.

"Den Körper zurückzubilden dauert genauso lange wie eine Schwangerschaft"

Und jetzt meldest du dich ja mit einem ganz neuen Angebot zurück aus der kurzen Babypause!
Genau, am 15. August ist mein Online-After-Baby-Programm „be better Mum“ gestartet, das ich zusammen mit Detlef D! Soosts Firma produziere. Der Ausgangspunkt: Den Körper zurückzubilden dauert genauso lange wie eine Schwangerschaft. Deshalb geht das Programm über neun Monate und ist in Trimester unterteilt, drei mal zehn Wochen: Rückbildung, Kräftigung, Workout. Neben Fitness, Yoga und Entspannungsübungen gibt’s auch Tipps für die richtige Ernährung. Ganz wichtig: Direkt nach der Geburt sollte man sich Zeit nehmen und erstmal keinen Sport machen. Deshalb fängt mein Programm auch erst nach sechs Wochen an. Ich zeige mich dort ganz offen mit meinem After-Baby-Body.

"Es ist schade, dass auf Mütter ein so großer Druck besteht, sofort wieder schlank zu sein"

Wie viel hast du zugenommen?
Während der Schwangerschaft habe ich 17 Kilo zugenommen, zwei mehr als mein Ziel. Aber ich habe meinem Körper einfach alles gegeben, was er wollte und brauchte. Durch das Stillen nehme ich schnell ab, und mein Bauch ist schon wieder sehr viel kleiner. Aber die Muskulatur ist einfach noch nicht wieder so fest. Bis der Körper wieder von innen straff ist und alles wieder funktioniert, dauert einfach seine Zeit. Mit meinem Programm aber kriegt es jede Frau hin. Es ist schade, dass auf Mütter ein so großer Druck besteht, sofort wieder schlank zu sein. Dabei ist der After-Baby-Body ein Körper, der ein Kind gebaut hat! Ich war nie stolzer auf meinen Körper als jetzt. Was er hinbekommen hat! Jede Mutter kann stolz darauf sein. Mein Appell an alle Frauen: Schämt euch nicht für euren After-Baby-Body, sondern seid stolz darauf! Be better MUMs!“