Kim Kardashians 1. TV-Interview über Bruce Jenners Umwandlung: „Inneren Frieden gefunden“

Sie spricht nach dem Outing-Interview über seine Verwandlung zur Frau

Kim Kardashian spricht über Bruce Jenners Umwandlung zur Frau. Kim Kardashian unterstützt ihren Stiefvater. Auch der Rest der Familie steht hinter Bruce Jenner.
 

Kim Kardashian, 34, äußerte sich nach dem Outing-Interview ihres Stiefvaters Bruce Jenner das erste mal in einem Interview vor der Kamera. Nicht nur auf ihren sozialen Netzwerken unterstützt sie ihren Stiefvater - auch in der „Today Show“ ist sie voll des Lobes für den Olympioniken.

Der „Keeping Up With The Kardashians“-Star unterstützt ihren Ziehvater, wo sie nur kann und verrät im ersten TV-Interview am heutigen Montag:

"Ich freue mich sehr für ihn"

„Ich freue mich sehr für ihn, dass er sein Leben lebt, so wie er es will und das er seinen inneren Frieden und große Freude gefunden hat, Darum geht es im Leben.“

Die 35-Jährige will, dass Bruce glücklich ist und erklärt weiter:

"Ich unterstütze ihn zu 100 Prozent"

„Wie auch immer er sein Leben leben möchte, es macht mich glücklich und ich unterstütze ihn zu 100 Prozent.“

Trotz der Unterstützung ist es auch für den Rest der Familie keine leichte Zeit. Nach wie vor befinden sie sich in einer Phase sich mit dem neuen Ich von Bruce vertraut zu machen, mit Hilfe von einer Familientherapie und ihrem engen Zusammenhalt untereinander.

Dabei lässt Kim die Schlagzeilen der letzten Monate nicht unangesprochen, die behaupten, dass nicht immer alle des Jenner-Kardashian-Clans den 65-Jährigen unterstützt haben sollen.

Unterstützung der ganzen Familie

Der Selfmade-Star kann dazu nur sagen: „Das ist alles so erfunden. Wir alle unterstützen ihn.“ Trotzdem gibt Kimi zu, dass es eine schwere Umstellung ist, auch die Familie muss sich Schritt für Schritt an den Gedanken gewöhnen, dass Bruce eine Frau ist und den respektvollen Umgang mit ihm ganz neu lernen.

Doch ganz offensichtlich kann er voll auf seine Familie zählen und nicht zuletzt Kimi soll ihm bei diesem Schritt am meisten unterstützen, wie er in seinem großen Interview vergangenen Freitag vor einem Millionenpublikum verriet.