Krasser Verdacht: Hat Kesha-Produzent auch Lady Gaga vergewaltigt?

Dr. Luke wird für beide Taten verantwortlich gemacht

Lady Gaga gestand, mit 19 Jahren vergewaltigt worden zu sein. Auch Kesha wurde angeblich von ihrem Produzenten missbraucht. Dr. Luke wird sowohl im Fall Kesha, als auch Lady Gaga für die Vergewaltigung verantwortlich gemacht.

Das Drama um Lady Gaga, 28, spitzt sich zu! Anfang der Woche hatte sie in einem Radio-Interview offenbart, dass sie zu Beginn ihrer Karriere mit 19 Jahren von einem Produzenten vergewaltigt worden ist. Diese Beichte trat eine Welle der Gerüchte los. Nun wird behauptet, dass Dr. Luke, 41, der von Kesha, 27, des Missbrauchs bezichtigt wird, sich auch an der Popqueen vergangen haben soll.

Ist Dr. Luke der ominöse Produzent?

Mit der Beschreibung des Täters hielt sich Lady Gaga dezent zurück. Er war 20 Jahre älter, mehr wollte die „Venus“-Sängerin nicht preisgeben. Dennoch wurde sofort eine Verbindung zwischen dem Fall Gaga und Kesha gezogen.

Und das von keinem geringeren, als dem Anwalt der 27-Jährigen, Mark Geragos. Auf Twitter provozierte er Stefani Germanotta, wie Gaga gebürtig heißt, sie solle „den Namen des Perverslings“ verraten. 

Sofort beginnen auch die Twitter-User mit wilden Spekulationen. Als ein Follower auf Dr. Luke tippt, kommentiert Geragos sofort mit einem „Bingo“. Aber ist er wirklich für den Missbrauch in zwei Fällen verantwortlich zu machen?

Lady Gaga dementiert die Gerüchte

Die Sprecher von Lady Gaga und Dr. Luke haben sich bereits zu den Vermutungen geäußert. Der Sprecher des Produzenten ließ mitteilen, dass die Behauptungen „komplett falsch und verleumderisch“ seien.

Luke traf Lady Gaga zweimal, für zusammengerechnet nicht einmal eine halbe Stunde. Er war niemals mit ihr alleine und berührte sie niemals. Keines der Treffen war zu besagter Zeit.

Auch der Publizist der Musik-Legende wies die Anschuldigungen zurück.

Diese lächerliche, fabrizierte Verbindung zwischen Lady Gaga und der Kesha - Dr. Luke Klage ist völlig schleierhaft. Das ist einfach nicht wahr und wie kann jemand es wagen, aus so einer sensiblen Angelegenheit einen Nutzen zu ziehen.

Einsicht zeigt Mark Geragos bisher nicht. Gegenüber „TMZ“ beteuert er noch immer den Wahrheitsgehalt seiner Aussagen und weigert sich, seine Tweets zu löschen.

Glaubt ihr, Dr. Luke hat auch Lady Gaga vergewaltigt?

%
0
%
0