Kurz vor der Geburt: Gerard Piqué schockiert Shakira mit Schulden!

Der Fußballer muss 2,5 Millionen ans Finanzamt zahlen

Schock für Shakira kurz vor der Geburt ihres zweiten Kindes: Gerad Piqué muss 2,5 Millionen Euro an das Finanzamt zahlen! Der Fußballer will nun die Forderung zurücknehmen - ob das die richtige Entscheidung ist? Happy Family: Shakira mit Gerad Piqué und Sohn Milan beim Babyshower

Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass momentan alles harmonisch und friedlich bei Shakira, 37, und Gerard Pikué, 27, verläuft: Die beiden warten nach ihrem Sohn Milan, 1, bald ihr zweites Kind. Hochschwanger zeigte sich die Sängerin kürzlich an der Seite ihrer beiden Liebsten bei einem Familenshooting, das die schöne Blondine auf sozialen Netzwerken veröffentlichte. Doch jetzt der Schock kurz vor der Geburt: Gerard muss 2,5 Millionen Euro an das Finanzamt zahlen!

Schock für Shakira!

Bis vor kurzem war alles gut im Leben von Shakira und Ehemann Gerad: Nach der Bestätigung der Schwangerschaft im August letzten Jahres teilte das Paar voller Freude Shooting-Fotos mit Sohn Milan. Dass die Geburt kurz bevorsteht, ist der gebürtigen Kolumbianerin deutlich anzusehen. Mit auffälligem Babybauch strahlt Shakira neben ihren beiden Liebsten in die Kamera. "Deine Großzügigkeit machte das letzte Baby Shower mit Unicef zu einem großen Erfolg! Wir werden sehen, ob wir in diesem Jahr noch mehr Kindern helfen können", bedankte sie sich auf ihrem Instagram-Account für das Shoting, mit dem sie sich für wohltätige Zwecke einsetzte

 

 

So hieß es weiter: 

Jetzt, da wir bald unser Kind bekommen, wollen wir anderen Kindern auf der Welt helfen und zudem dazu beitragen, eine langfristige Lösung für Kinder aus besonders armen Verhältnissen zu finden.

Gerard Piqué muss 2,5 Millionen ans Finanzamt zahlen

Doch kurz bevor der zweite Nachwuchs zur Welt kommt, musste die werdende Zweifach-Mama noch einen Schockmoment durchstehen: Gerard Piqué beichtete seiner Frau, dass er jahrelang zu wenig Steuern bezahlt haben soll. Deswegen muss er jetzt satte 2,5 Millionen Euro an das Finanzamt zahlen! Allerdings sieht er selber die Sache ein wenig anders: Wie "Die Welt" berichtete, will der Fußballer jetzt rechtlich gegen die Forderung vorgehen.

Dass Shakira davon nicht gerade begeistert ist, davon kann man ausgehen. Hoffentlich regelt sich die Sache sehr bald, sodass Shakira sich ganz in Ruhe auf die bevorstehende Geburt vorbereiten kann.