Lebenserhaltende Maßnahmen für Bobbi Kristina Brown werden nicht an Houstons Todestag eingestellt!

Bobby Browns Anwalt dementiert die Gerüchte

Bobbi Kristina Brown mit ihrem Ehemann Nick Gordon.  Bobbi Kristina in jungen Jahren mit Mama Whitney Houston und Vater Bobby Brown.  Whitney Houston und ihre Tochter hat Zeit ihres Lebens ein sehr inniges Verhältnis. 

Es ist das Gerücht des Tages, das einem einen kalten Schauer über den Rücken jagen lässt. Sollen die lebenserhaltenden Maßnahmen, auf die Bobbi Kristina Brown, 21, seitdem sie am 31. Januar in ihrer Badewanne leblos aufgefunden wurde, tatsächlich am Todestag ihrer Mutter eingestellt werden? Wir erinnern uns: Am 11. Februar 2012 war Sängerin Whitney Houston, † 48, unter ganz ähnlichen Umständen zu Tode gekommen. Angeblich, so hieß es in etlichen Medienberichten, soll sich ihre Familie entschieden haben, morgen die Maschinen, die das Mädchen weiterhin am Leben halten, abzustellen. Nun reagiert diese selbst mit einem eindeutigen Statement. 

Morgen vor drei Jahren starb Mutter Whitney Houston

Es ist unvorstellbar, was die Familie von Bobbi Kristina Brown, 21, dieser Tage durchmachen muss. Nicht nur, dass ihnen mit Whitney Houston viel zu früh ein geliebter Mensch aus dem Leben gerissen wurde, nur drei Jahre später stehen sie dem gleichen Albtraum erneut gegenüber - nur dass es diesmal Whitneys einzige Tochter getroffen hat, die seit über einer Woche im künstlichen Koma um ihr Leben kämpft. 

Quelle: " Es gibt nichts mehr, das für sie getan werden kann"

Hinzu kommt das Interesse der Öffentlichkeit, das derzeit wohl eher als Bürde denn als Unterstützung wahrgenommen wird. Und so überschlagen sich die Schlagzeilen mit ständig wechselnden Informationen zum Gesundheitszustand der 21-Jährigen, die sich nicht immer als wahr herausstellen. So ist es wohl auch in diesem Fall, als die "New York Post" behauptete, Bobbi Kristinas Familie habe - so schmerzlich der Verlust auch ist - eingesehen, dass es keine Hoffnung mehr für die junge Frau gäbe und sich dazu entschieden, die lebenserhaltenden Maßnahmen genau an dem Tag einzustellen, an dem auch ihre Mutter den Tod fand. „Das ist das Einzige, auf das sie sich verständigen können – dass sie hirntot ist und es nichts mehr gibt, das für sie getan werden kann“, soll eine Quelle gegenüber der Zeitung gesagt haben. 

Bobby Browns Anwalt erklärt Gerüchte für falsch

Doch nun folgte das Dementi der Familie, die von alledem nichts wissen will. Ein Anwalt ihres Vaters Bobby Brown ließ in einem Statement vermelden, dass es nicht der Wahrheit entspräche, dass die Maschinen morgen abgestellt würden. Ein jeder kann sich nur vorstellen, wie schwer der morgige Tag dennoch für die Familie werden wird.