Leichenwagen am Hospiz: Ist Bobbi Kristina Brown bereits tot?

Verwandte und Freunde verabschieden sich von Whitney Houstons Tochter

Ein weißer Leichenwagen fuhr an dem Hospiz vor, in dem Bobbi Kristina im Sterben liegt. Der Leichenwagen wurde bewacht. Dieses weiße Zelt wurde bereits gestern Nachmittag vor dem Hospiz aufgestellt. Bobbi Kristina Brown, die einzige Tochter der verstorbenen Whitney Houston, liegt im Sterben.

Viele Augen blicken derzeit auf die traurige Szene in Atlanta, Georgia. Dort besuchen Verwandte Bobbi Kristina Brown, 22, im Hospiz, wo die einzige Tochter von Whitney Houston im Sterben liegt. Nun wurde ein Leichenwagen gesichtet, der vor das Zelt am Hospiz vorfuhr, sodass sich die tragischen Gerüchte um den Tod von Bobbi Kristina verdichten.

Gestern Nachmittag, 16. Juli, wurde vor dem „Peachtree Christian“-Hospiz, in dem Bobbi Kristina Brown seit kurzem liegt, ein weißes Zelt aufgestellt, das die neugierigen Blicke und Fotografen abwenden soll. Damit wurden die Gerüchte angeheizt, dass Bobbi nach nunmehr fast sechs Monaten Koma schon verstorben sein könnte. Viele Verwandte und Freunde sind heute ins Hospiz gekommen, vermutlich um sich zu verabschieden.

Weißer Leichenwagen

Auch ein weißer Leichenwagen wurde bereits vor dem Hospiz gesichtet, der dicht vor das Zelt vorfuhr und von Polizisten bewacht wurde. Ist der Wagen für Bobbi Kristina Brown vorgesehen oder müssen auch andere Hospiz-Patienten vor den Fotografen geschützt werden? Noch wurde kein offizielles Statement der Familie abgegeben.

Tyler Perry, ein enger Freund der Familie, der heute ebenfalls „Krissi“ im Hospiz besucht hat, schrieb auf Facebook, er sei „mit Whitney im Kopf“ aufgewacht. Er habe darüber nachgedacht, was sie sich für ihre Tochter erträumt hatte, und dass das, was nun mit Bobbi passiert, sicher nicht dazu gehörte. Perry ist wütend, wie in den Medien über Bobbi Kristina berichtet würde.

Bitte um Anstand und Respekt

„Es macht mich traurig zu wissen, dass jeder der erste sein will, etwas Schreckliches zu Berichten. So sehr, dass sie diejenigen todsprechen, die noch am Leben sind“, schrieb er auf Facebook. Er bittet um „etwas Anstand und Respekt“, denn Bobbi Kristina habe immer noch keinen Frieden: „Ich versichere euch, die Familie wird ein offizielles Statement abgeben, wenn sich etwas ändert. Bis dahin, können wir einfach für Krissi beten und für die Houston und Brown Familien?“.

Vor etwa drei Wochen wurde Bobbi Kristina Brown in das Hospiz verlegt, um sie nach den vielen Monaten des Kampfes zu erlösen und sterben zu lassen. Ihre Tante Pat Houston sagte zu diesem Zeitpunkt gegenüber dem „People“-Magazin, sie „haben sie in Gottes Hände gegeben“, da sich Bobbis Zustand trotz der bestmöglichen medizinischen Hilfe weiter verschlechtert habe.

„Sie ist nur noch Haut und Knochen“, so ein weiteres Mitglied der Familie gegenüber dem US-Magazin. Bobbi Kristina Brown wurde am 31. Januar bewusstlos in ihrer Badewanne gefunden und liegt seitdem im Koma. Obwohl ihr Vater Bobby Brown die Hoffnung nicht aufgab und alles versuchte, um ein Wunder zu bewirken, ist das tragische Ende der jungen Frau scheinbar nicht mehr abwendbar.