Liebes-Comeback! Mandy Capristo gibt Mesut Özil eine zweite Chance

Wie der Star-Kicker die "DSDS"-Jurorin zurückerobert hat: die OK! Coverstory

Kurz vor der Trennung: Mandy Capristo und Mesut Özil beim WM-Finale 2014. Doch nun gibt's ein Liebes-Comeback.  So berichtet die aktuelle OK! Mandy Capristo und Mesut Özil  Mandy Capristo und Mesut Özil

Er litt und er kämpfte um sie: Jetzt hat Mesut Özil, 26, ihr Herz zurückerobert – das hat uns ein Insider exklusiv verraten. Doch Mandy Capristo, 24, lässt es langsam angehen. Aus gutem Grund ... Die OK! Coverstory: 

"Es ist wieder alles okay zwischen den beiden"

Sie strahlt endlich wieder, er trifft endlich wieder. Bei Mandy Capristo und Mesut Özil läuft es nach monatelanger Flaute wieder rund. Beruflich - für den Kicker auf dem Platz mit seinem Verein Arsenal London, bei ihr auf der großen („DSDS“-)Bühne - aber vor allem auch privat! Denn OK! erfuhr: Das Ex-Traumpaar hat das „Ex“ wieder gelöscht. Die Liebes-Sensation, sie ist wahr. Ein Insider verrät uns exklusiv:

„Es ist wieder alles okay zwischen den beiden. Sie sind glücklich.“

"Grace" ziert seinen Fußballschuh

Ablesbar ist das Liebes-Comeback übrigens auch an Mesuts Fußballschuh. Wie andere Kicker verziert er seine Treter nämlich gern mit dem Namen seiner Liebsten. OK! hat bei seinem letzten Spiel Anfang Februar genau hingesehen. Tatsächlich prangt dort wieder der Schriftzug „Grace“ - Mandys zweiter Vorname.

Hat Mandy ihm alles verziehen

„Mesut hat etwas gemacht, was er nicht sollte, und sie war sauer und hat sich von ihm getrennt“,

berichtet der Insider. Mandys Ex Kay One, 30, wurde im Herbst sogar etwas konkreter, was Mesut da Schlimmes getan haben soll: "Erzähl doch der Presse mal lieber, wen du unter Tränen angerufen hast, als dein hübscher Fußballer dich betrogen hat.“

Mesut begann wie ein Löwe um Mandy zu kämpfen

Für Mesut soll die Trennung ein Schock gewesen sein - denn Mandy ist seine große Liebe. Er bereute seinen Fehltritt bitter. Nach OK!-Informationen nahm er Mandys Auszug aus der Londoner Villa deshalb nicht einfach so hin. Er begann, wie ein Löwe um sie zu kämpfen. Den Biss, den er sonst auf dem Fußballplatz zeigt, soll er plötzlich auch auf dem Liebesfeld bewiesen haben.

Er folgte ihr bei Instagram, besuchte ihre Eltern, kümmerte sich um Mandys geliebte Hunde. Und: Er verlor kein böses Wort über Mandy. Und auch sie trat nie böse nach. Den Respekt voreinander hatte das Paar also nie verloren. Mesuts (Glücks-)Treffer-Strategie ging auf.

Die ganze Geschichte, wie Mesut Mandy zurückerobert hat, lest ihr in der aktuellen Ausgabe von OK! - ab Mittwoch, 11. Februar, im Handel.