Anzeige

Always-Studie deckt auf:

Jede 2. Frau fühlt sich von Selbstzweifeln verunsichert

16.11.2020 12:20 Uhr

Mit der Kampagne #dubistdieantwort bestärkt die Damenhygiene-Marke Always Frauen darin, sich nicht durch unangenehme Fragen der Gesellschaft unter Druck setzen zu lassen.

 

Mädchen und Frauen jeden Alters spüren den ständigen sozialen Druck in Bezug darauf, wie sie ihr Leben leben, wie sie aussehen, sich benehmen und denken sollen. Das lässt Frauen an ihren eigenen Entscheidungen zweifeln und verringert ihr Selbstbewusstsein. Dass das nicht so sein muss, zeigt Always mit der Kampagne #dubistdieantwort: Statt sich durch unangemessene Fragen und gesellschaftlichen Druck davon abhalten zu lassen, ihre persönlichen Ziele und Träume zu realisieren, möchte Always Frauen in ihrem Selbstbewusstsein stärken und sie ermutigen, die Regeln für ihr Leben selbst zu schreiben.

Gesellschaftliche Erwartungen, übergriffige Fragen und Verunsicherungen im Alltag – die Ergebnisse der Always-Studie mit YouGov

Always machte im Mai mit der Kampagne #dubistdieantwort und einer mit YouGov durchgeführten Studie auf vorhandene gesellschaftliche Erwartungshaltungen gegenüber Frauen aufmerksam. Zum Beispiel gaben 41% der befragten Frauen an, dass die Gesellschaft von ihnen erwarten würde, für ihre Familie die eigene Karriere zu opfern, wobei nur 7% der Befragten tatsächlich bereit dazu wären, dies zu tun. Außerdem wird insbesondere von jüngeren Frauen der gesellschaftliche Druck stärker wahrgenommen. Fast ein Viertel der 25–34-Jährigen fühlt sich durch übergriffige Fragen wie z.B. „Wie sieht es mit Kindern aus?“ oder „Wie, du arbeitest trotz Kind weiterhin Vollzeit?“, bewusst unter Druck gesetzt.

Dass das Selbstbewusstsein von externen Faktoren beeinflusst wird und was Frauen in ihrer selbstbestimmten Lebensplanung beeinträchtigt, zeigen nun weitere, bisher noch nicht veröffentlichte Studienergebnisse. So bestätigt die Studie, dass Frauen dazu neigen, ihre Erfolge kleinzureden und vieles zu hinterfragen: Von den befragten Frauen gab fast jede zweite an, sich von Selbstzweifeln (44%) im Alltag verunsichert zu fühlen. Seien es kritische Kommentare (41%) bezüglich der persönlichen Karriere- oder Familienplanung oder Fragen zum persönlichen Werdegang – Frauen lassen die unangemessenen Nachfragen nach persönlichen Entscheidungen an ihren Lebensplänen zweifeln und das wirkt sich negativ auf ihr Selbstbewusstsein aus.

 


Auch wenn die Verunsicherung durch Selbstzweifel im zunehmenden Alter abnimmt, gibt es für Frauen jedoch noch weitere Herausforderungen, denen sie sich stellen müssen: Geschlechtsspezifische Vorurteile (34 %) und tradierte Geschlechterrollen (27%) stehen ganz oben auf der Liste. So bemerkt eine der befragten Frauen: „Besonders die scheinbare Unvereinbarkeit von Muttersein und Arbeiten ist ein Thema, mit dem ich immer wieder konfrontiert werde.“
Die Studie zeigt auch, dass noch heute traditionelle Geschlechterrollen in den Köpfen der Gesellschaft verankert sind, wie z. B. dass Frauen heiraten und Kinder bekommen müssen. Denn die befragten Frauen nehmen an, dass solche Erwartungshaltungen durch gesellschaftliche Normen (10 %) und Traditionen (8 %) zustande kommen.

Besonders in männerdominierten Berufsdomänen spielen Vorurteile eine große Rolle.

Always weiß, #dubistdieantwort – auf egal welche Frage

Doch ganz egal ob gesellschaftliche Erwartungen, Vorurteile oder kritische Kommentare – Frauen definieren selbst, was Weiblichkeit für sie bedeutet. Sie schreiben für jeden Lebensabschnitt ihre eigenen Regeln. In ihren Geschichten geht es nicht um Verluste oder Kompromisse, sondern um ihr persönliches Happy End. Always glaubt daran, dass jede Frau das Potenzial hat, ihre Träume zu erfüllen. Und wenn Frauen aufgrund von Erwartungen anderer Menschen, ihre Ziele und Träume aus den Augen verlieren, wird Always sie immer wieder daran erinnern.