Casinos und Clubs: Sind die Tage der Spielbank gezählt?

Immer mehr Leute greifen auf das Internet zurück

Nervenkitzel, Spannung bei Poker und Black Jack versprechen eine besondere Atmosphäre: Dabei kennen die Wenigsten ein Casino oder eine klassische Spielbank von innen. In Deutschland ist es ohne weiteres gar nicht möglich, eine Genehmigung für das Glücksspiel zu bekommen. Daher ist es keine Überraschung, dass es immer mehr seriöse Online Casinos gibt, die den deutschen Glücksspielmarkt im Internet erobern möchten. Gerade Spielautomaten und Tischspiele wie Roulette oder Black Jack lassen sich so auch bequem von Zuhause aus ansteuern.

Die Spielbank als glamouröse Location entdecken

Die Spielbank als solches ist nicht mehr nur der Ort für das Glücksspiel. Viele nutzen die angesagte Location für Events, Hochzeiten und unvergessliche Erlebnisse. Doch besitzt ein Haus keine behördliche Erlaubnis für das Glücksspiel, geht es eine strafrechtliche Handlung ein. Nicht nur eine Spielbank steht in der Pflicht. Die Spieler, die ihr Geld setzen, machen sich ebenso strafbar.

Die klassische Spielbank steht im Abseits. Mit einem findigen Clubsino Konzept sollen die Bruttospielumsätze steigen. Konzerte, Bar-Abende, Chillout und Tanzkurse erweitern das allgemeine Angebot und eröffnen neben dem Glücksspiel reichlich Möglichkeiten, seine Freizeit in einer exklusiven Atmosphäre zu verbringen.

Die oberste Glücksspielaufsichtsbehörde im Land Schleswig-Holstein ist für das öffentliche Glücksspiel verantwortlich. Gewerbliche Spielhallen und Geldspielgeräte gehören zum Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie. Eines steht fest: Von Landesebene sollen die Spielhallen weiter zurückgehen. Wer nun denkt, eine allgemeine Abkehr vom Zocken würde sich durch die Gesellschaft durchsetzen, hat weit gefehlt. Mittlerweile suchen viele Spieler den Weg in das Internet, um sich zu vergnügen.

Wer einmal in die unglaubliche Atmosphäre eines Casinos eintauchen möchte, bekommt in Flensburg, auf Sylt, Kiel, Lübeck und Schenefeld reichlich Gelegenheit dafür. Ganz nebenbei tummeln sich an diesen Orten die deutschen Promis.

Wenn Stars ihr Vermögen verzocken

Viele Promis gehen offen mit dem eigenen Hang zum Spiel um, wie zum Beispiel X-Men, Hugh Jackman, 49, der es vor allen Dingen auf das Lotto Tippspiel abgesehen hat. Ihn dürfte seine Investition von 200.000 $ wohl nicht stören, da er in Besitz eines Vermögens von über 100 Millionen $ ist. Ben Affleck, 45, hat hingegen eine ausgesprochene Schwäche für Black Jack und Poker. Nur die Wenigsten wissen, dass schon fast jedes Casino in Las Vegas den Star wegen unerlaubten Kartenzählens gesperrt hat. Affleck hatte sich in der Vergangenheit schon in professionelle Hände begeben, um gegen seine Spielsucht vorzugehen.

Im direkten Vergleich sind oftmals die Männer viel häufiger von der Spielsucht betroffen als Frauen, wenn auch Schauspielerin Shannon Elizabeth, 44, aus American Pie eine ganz besondere Begeisterung für das Pokern entwickelt hat. Für Tobey Maguire, 42, hagelte es schon eine Klage infolge seiner Beteiligung am Glücksspiel.

Im Bereich Sportwetten ist wohl Charlie Sheen, 52, einer der Stars, der aus seiner Leidenschaft für die Wetten kein Geheimnis macht. Er hat es wohl nicht zuletzt seinen astronomisch hohen Gagen von bis zu 2 Millionen $ für eine Folge der Serie „Two an a half Men“ zu verdanken, dass er in Sachen Sportwetten dermaßen in die Vollen greifen konnte. Ganz nebenbei ist es in den USA nur in Nevada legal möglich, Wetten zu platzieren. Hierzulande entwickelt sich der Sachverhalt der Lizenzen wohl bald zur Ländersache.

Nun davon auszugehen, Spielbanken, Casinos und Glücksspiele seien von Grund auf schlecht und irreführend, wäre vollkommen übertrieben. Das Vergnügen am öffentlichen Spiel bewegt die gesamte Bevölkerung. Gerade Casinos und Online-Anbieter nehmen im Bereich des Sponsorings für Fußballmannschaften und Events eine immer wichtigere Rolle ein.

Pixabay © ToNic-Pics

Schleswig-Holstein lässt neue Regulierung platzen

Erst kürzlich wurde bekannt, dass die Glücksspielregulierung in Deutschland sich wohl nicht durchsetzt. Der Grund: Schleswig-Holstein hat eine ausgehandelte Novelle des Vertrags platzen lassen. Die örtliche Jamaica-Koalition veranlasst neue Verhandlungen, um keine bundeseinheitliche Neuregelung zu finden, sondern Lösungen, die europarechtskonform sind. Das entgegnete Innenminister Hans-Joachim Grote von der CDU gegenüber der Presse. Er scheut sich auch nicht davor, in Sachen Glückspiele unabhängig vom Rest des Landes eigene Wege zu gehen. Für den Großteil der Glücksspiele gilt die Monopolstellung, so dass sich der Markt eigentlich nur privaten Anbietern für Sportwetten geöffnet hat.

Verantwortung: Spielsucht rechtzeitig erkennen und handeln

Die eigentliche Gefahr entsteht für Betroffene, die an Spielsucht leiden. Viele haben ihr bisheriges Leben, ihr Haus, ihr Hab und Gut sowie ihren Besitz aufs Spiel gesetzt, um die aktuellen Schulden zu bezahlen. Selbsthilfegruppen, professionelle Berater und Wohngruppen für die Suchtberatung bilden Anlaufstellen, die oftmals erst greifen, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Das hat Bund und Länder auf den Plan gerufen, entschiedener gegen die Spielhallen vorzugehen. Neue Regulierungen und Vorgaben beziehen sich auf Mindestabstände von Spielstätten. Dabei fällt auf, dass sich selbst in dünn besiedelten Regionen und auf dem Land Spielhallen befinden.

Insbesondere über das Online-Angebot entsteht eine omnipräsente Verfügbarkeit der Glücksspiele. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat herausgefunden, dass gerade die Live Wetten und die Sportwetten im direkten Vergleich zum Spielautomaten auf dem Vormarsch sind. Die wachsende Dunkelziffer der Spielsüchtigen, die sich nicht an die entsprechenden Hilfsstellen wenden oder deren Hemmschwelle zu groß ist, ihr Leben zu ändern, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht abschätzen.

Was ist so reizvoll am Glücksspiel?

Wie es der Name schon sagt, erzeugen diese Spiele ein Gefühl von Glück, vor allen Dingen wenn es zu einem Gewinn kommt. Wer zum Beispiel erst durch ein Spiel auf andere Gedanken kommt und eine deutlich aufhellende Wirkung bemerkt, ist ansatzweise von einer gewissen Suchtgefahr betroffen.

Oftmals häuft sich ein Schuldenberg, der mühelos in die Zehntausender-Bereiche geht. So ist in Deutschland die Spielsucht mittlerweile eine anerkannte psychische Krankheit, an der ca. 0,37 % der Bevölkerung leiden. Vor allem die Sportwetten sind für die jüngeren Spieler ein Verhängnis, da sie zu nahezu jeder Gelegenheit auf ein Spiel, einen Spielausgang oder ein Ergebnis setzen und eine unmittelbare Reaktion erfahren.

Themen