Die Zeit für Adventskalender beginnt

Das richtige Präsent finden für deine Liebsten

Was wäre die Vorweihnachtszeit ohne diese spannenden Kalender mit den 24 geheimnisvollen Türchen? Es gibt kaum einen Haushalt, in dem vier Wochen vor Weihnachten nicht wenigstens ein Adventskalender zu finden ist. Kein Wunder, denn er sorgt für spannende Überraschungen und steigert die Vorfreude auf das Fest.

Adventskalender bringen uns dem Weihnachtsfest jeden Tag ein Stück näher. Denn hinter jedem Fensterchen versteckt sich eine weihnachtliche Überraschung. Vierundzwanzig mal Spannung und Vorfreude auf die wunderschöne Weihnachtszeit. Vor allem bei Kindern wächst sie mit jedem Tag und jedem offenen Fensterchen.

Das Angebot an Adventskalendern gestaltet sich immer vielfältiger und abwechslungsreicher. Daran ist erkennbar, wie zeitgemäß die Modelle heutzutage gestaltet sind. Nahezu für jedes Interessengebiet und jeden Geschmack ist etwas dabei.

Geschenke sollten Hobbys und Interessen wiederspiegeln

Das riesige und umfangreiche Angebot an Adventskalendern macht es möglich, nahezu jeden Geschmack zu treffen. Doch wie auch bei anderen Geschenken sollten auch hier ein paar Informationen bzw. Kenntnisse über den zu beschenkenden vorhanden sein. Denn damit ein Adventskalender auch den gewünschten Effekt hat, ist es wichtig, die persönlichen Bedürfnisse desjenigen zu berücksichtigen, der ihn bekommen soll.

Naschkatzen freuen sich über Schokolade hinter den Fensterchen, Feinschmecker über einen Gourmet-Kalender und Genießer über einen mit Kaffee oder Tee. Hobbyköche sind hingegen mit einem Gewürz- oder Feinkost-Adventskalender zu begeistern, wie auf dieser Webseite berichtet wird. Wer gerne bastelt oder baut, freut sich über einen Adventskalender mit Werkzeug oder Bastelartikeln. Wer sich gerne schick macht oder relaxt, dem gefällt ein Kosmetik- oder Wellness-Kalender. Sogar an unsere vierbeinigen Hausgenossen haben die Hersteller von Adventskalendern gedacht.

Passende Adventskalender-Geschenke für Männer: Alkohol, Werkzeuge und Schokolade

Ein Bierchen in Ehren genießt mancher Mann gern zum Feierabend. Besonders viel Spaß macht es, wenn er in der Adventszeit jeden Tag ein Adventskalender-Fensterchen öffnen- und ein anderes Bier genießen kann. Bier-Kalender bieten eine gute Gelegenheit, sich durch die verschiedenen deutschen Brauereien zu kosten.

Werkeln und basteln gehört zu den Hobbys vieler Männer. Für Heimwerker gibt es Werkzeug-Adventskalender wie diese hier, die hinter ihren 24 Fenstern viele Überraschungen in Form von praktischen Werkzeugen verbergen. Darunter befinden sich Schraubendreher und Krallen, Maulschlüssel, Ratschen und viele andere kleine Werkzeuge, die man einfach zur Hand haben sollte.

Naschkater können sich an Schokolade und anderen Köstlichkeiten ergötzen. Die süßen Adventskalender für den Mann verbergen hinter ihren Türchen zum Beispiel hochwertige Pralinenspezialitäten, Konfitüre oder weihnachtliches Gebäck von renommierten Geschenkartikel-Herstellern und Schokoladen-Manufakturen. Doch auch die Freunde herzhafter Knabbereien kommen auf ihre Kosten.

Adventskalender-Geschenke für Frauen: Kosmetik, Wellness und mehr

Adventskalender für Frauen sind laut diesem Beitrag am weitesten verbreitet. Die Frau schminkt sich gern, möchte gut aussehen, liebt feine Düfte und gönnt sich gerne eine Auszeit. All diese Vorlieben können sich auch in Adventskalendern wiederspiegeln. Männer, die ihre Liebste mit einem Schmuck-, Parfum-, Wellness- oder Kosmetik-Kalender überraschen, können sich manches zusätzliche Küsschen verdienen.

Schmuck-Adventskalender sorgen mit edlen Ringen, Ohrringen, Armbändern, Ketten und anderem Bling-Bling für Abwechslung im Schmuckkästchen der Frau. In Kosmetik-Adventskalendern befinden sich Artikel wie Make-up, Cremes und Nagellack. Wellness-Kalender begeistern mit Badesalzen, guten Seifen, Duftkerzen oder Ölen.

Parfum-Adventskalender kommen ebenfalls gut an. Denn hinter den Türchen findet die Dame jeden Tag ein kleines Flacon mit einem anderen edlen Duft.

Auch mit lukullischen Genüssen kann der Mann seiner Frau immer wieder eine Freude machen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Adventskalender für Naschkatzen; gefüllt mit feinen Pralinen aus Schokolade und edlem Marzipan? Ein paar Inspirationen gibt es hier.

Die besten Kinder-Adventskalender

Kindern fällt das Warten aufs Christkind besonders schwer. Jeden Tag öffnen sie mit Spannung ihr Türchen am Adventskalender. Glücklich sind sie, wenn sich dahinter leckere Schokoladenfiguren zum Naschen befinden. Doch es müssen nicht immer Süßigkeiten sein, um Kinder zu begeistern.

Ebenso viel Freude haben die Kleinen an Spiel und Spaß-Artikeln sowie unterhaltsamer Lektüre. Die großen Spielwaren-Hersteller und Kinderbuchverlage halten Kinder-Adventskalender bereit, welche Freude machen und zusätzlich die Kreativität eines Kindes fördern können. Diese gelangten in den letzten Jahren zunehmend auf die obersten Ränge der Bestenliste.

Spannende und interessante Momente lassen Kinderherzen höher schlagen. Ein kleiner Bauernhof, der mit jedem Tag bis zum Weihnachtsfest wächst, oder sich langsam ergänzende Tiergeschichten. Rätselhaftes für kleine Schlauberger und Detektive, die gern knobeln und Kriminalfälle lösen. Auch kleine Zauberkünstler und Kinder, die gerne kneten und basteln kommen nicht zu kurz. Doch die Verbraucherzentrale rät zur Vorsicht, denn nicht alle Angebote sind zu empfehlen.

Adventskalender für Hund und Katze

Auch die besten Freunde des Menschen sollen zur Advents- und Weihnachtszeit ein bisschen überrascht werden und Freude haben. Deshalb dürfen auch Hunde und Katzen jeden Tag bis zum 24. Dezember ein Fensterchen öffnen. Wenn das meist auch Herrchen und Frauchen für sie tun. Dahinter verstecken sich Leckerlies, Snacks oder Spielsachen.

Für Bello verbergen sich im Hunde-Adventskalender, wie man bei dieser Internetseite nachlesen kann, unter anderem Hundekuchen, Hundekekse und Kau- oder Fleisch-Leckerlies. Auch die eine oder andere Spielzeug-Überraschung ist dabei.

Mieze wird mit leckeren Katzen-Snacks verwöhnt und kann sich auf lustigen und interessanten Spielspaß freuen. Für Katzen mit einem besonderen Spiel- und Jagdtrieb stellen Zoofachgeschäfte sogar reine Spielzeug-Kalender bereit. Damit macht der Stubentiger jeden Tag eine neue Entdeckung.

Genuss-Adventskalender mit Kaffee, Tee und Delikatessen

Die Vorweihnachtszeit bietet viele Gelegenheiten, den lukullischen Vorlieben zuzusprechen. Wenn man sich nur die Zeit dafür nimmt. Ein Tässchen Kaffee oder Tee wirkt aufmunternd oder entspannend für die Sinne. Eine Gourmet-Köstlichkeit erfreut den Gaumen und macht Lust auf mehr.

Kaffee-Adventskalender, wie hier im Beitrag nachzulesen ist, sind gefüllt mit hochwertigen Kaffeespezialitäten aus verschiedenen Regionen. Meist befinden sich hinter den Adventskalender Türchen kleine Tüten mit ganzen Bohnen - (jeweils für ca. 6 Tassen Kaffee) - oder Portionsbeutel mit gemahlenem Kaffee.

Tee-Kalender - auch Nostalgie-Tee-Adventskalender - sind mit Tees der verschiedensten Sorten und Arten gefüllt. In jedem der 24 Fensterchen befindet sich ein anderer. Manchmal sind sie aber auch bestimmten Themen und Ländern wie „Weihnachten“ oder „England“ gewidmet.

Gutes für Feinschmecker verbergen die verführerischen Gourmet-Adventskalender hinter ihren 24 geheimnisvollen Fensterchen. Wer sie öffnet, findet Delikatessen vor, von denen er sonst nur träumt. Süße oder herzhafte Feinkostspezialitäten warten auf ihre Genießer. Wer gern kocht, kann im riesigen Adventskalender-Sortiment auch gut ausgestattete Kalender mit edlen Gewürzen sowie Koch- und Backrezepten finden.

Herkunft der Adventskalender-Tradition

Die Geschichte dieser ursprünglich christlichen Tradition geht bis ins neunzehnte Jahrhundert zurück. Im Jahre 1851 bastelte ein Protestant einen Adventskalender als Zeichen der Vorfreude auf die Ankunft Jesu. Daher kommt auch die Bezeichnung „Advent“. Der geheimnisvolle Kalender zeigte die 24 Tage vor dem großen Ereignis an, vorerst durch 24 weihnachtliche Motive in Form von Bildern.

Anfangs fand die Idee, die Zeit bis zu Christis Geburt zu messen, vor allem im protestantischen Umfeld Anklang. In evangelischen Familien malten die Kinder an jedem der 24 Tage vor Weihnachten ein Bild an die Wand. Eine andere Version war der Adventskalender aus 24 Kreidestrichen. Jeden Tag durften die Kleinen einen wegwischen, bis der Kalender verschwunden war und das heilige Fest begann. In katholischen Familien legten die Kinder in der Adventszeit für jeden Tag einen Strohhalm in eine Krippe. Den letzten am Tag vor der Heiligen Nacht.

Später kamen Adventskerzen, Weihnachtsuhren und Abreißkalender in Umlauf. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts brachte der Münchener Verleger Gerhard Lang einen sogenannten Nikolauskalender heraus, der die Tage erst ab dem sechsten Dezember zählte. Solche Kalender erschienen zu jener Zeit auch als Weihnachtsuhren, verloren jedoch im Laufe der Jahrzehnte an Popularität. Des Weiteren behaupteten sich auf dem Markt zunehmend die profanen Kalender. Die Religiösen hingegen gerieten in den Hintergrund.

Heute sind Adventskalender überall verbreitet. Es gibt sie in den verschiedensten Motiven und Formen. Der Gestaltung sind kaum noch Grenzen gesetzt. Ebenso wie Adventskränze oder Gestecke schmücken diese Kalender die gute Stube in der Vorweihnachtszeit. Nur kommt hier noch der Überraschungseffekt hinzu. Dies erklärt auch, warum sie so gerne verschenkt werden.