Das perfekte Dinner: So gelingt das Weihnachtsmenü

Mit diesen Tipps wird das Festtagsessen ein echter Erfolg

Ob Gans, Karpfen, Fondue oder ein vegetarisches Weihnachtsessen: Wer Freunde und Verwandte während der Feiertage mit einem festlichen Menü verwöhnen möchte, sollte ein wenig vorausplanen und ruhig ein paar Arbeiten verteilen. So lässt sich unnötiger Stress vermeiden – zu Weihnachten ist schließlich Entspannung angesagt.

Aufgaben verteilen

Ob Familie oder eingeladene Besuch – jeder kann zum Gelingen des besonderen Abends beitragen. Verteilen Sie also die Aufgaben und fordern Sie Unterstützung ein. Gerade Kinder lieben es, wenn sie mit kleineren Arbeiten betraut werden.

Die Einkaufsliste

Wenn Sie sich für ein Menü entschieden haben, stellen Sie die Einkaufsliste zusammen. Unterteilen Sie sie Liste in Zutaten, die Sie schon im Voraus besorgen können, und frische Zutaten, die Sie erst kurz vor den Festtagen einkaufen. Die Vorabbesorgungen können gern Ihre Kinder übernehmen. Wenn etwas fehlt, wird es beim nächsten Einkauf mitbesorgt. Denken Sie daran, Gans und Co müssen Sie in der Regel vorbestellen. Wein und andere Getränke kann der Besuch besorgen.

Die Vorbereitung

Schauen Sie in Ihrer Rezeptliste, was Sie eventuell in den Tagen vor dem Fest vorbreiten können. Tiefgefrorenes am besten schon einen Tag vorher aus dem Tiefkühlfach holen. Tellerlinsen über Nacht in Wasser einweichen lassen, Fondue- und Raclette-Beilagen können schon am Vorabend kleingeschnitten und im Kühlschrank gelagert werden. Kartoffeln für Kartoffelsalat oder Bratkartoffeln lassen sich ebenfalls vorkochen. Auch Salat kann man prima schon am Tag vor dem Festdinner vorbereiten.

Die Zubereitung

Machen Sie sich mit dem Menü vertraut. Neue Rezepte sollten Sie vorab ausprobieren. Bei der Zubereitung helfen eine gut organisierte Arbeitsfläche und ein hochwertiges Schneidebrett – wie das Frankfurter Brett, das einen optimierten Arbeitsablauf ermöglicht: Ans Brett lassen sich über Metallbügel praktische Edelstahlbehälter für die Kochzutaten anbringen. Johannes Schreiter, Geschäftsführer der Frankfurter Brett GmbH: „Die Aufteilung der Arbeitszonen ist entscheidend. Mit einem intelligenten Behältersystem direkt an der Arbeitsfläche werden auch kleine Küchen optimal ausgenutzt.“

Die Tischdeko

Richtig festlich wird’s erst mit einer stimmungsvollen Deko. Die Festtagstafel sollte aber nicht mit Weihnachtsdeko überfrachtet sein, schließlich steht das Essen im Vordergrund. Dezent und – je nach Geschmack – witzig darf die Deko gern sein. Wie beim Decken des Tischs können die Kinder auch beim Dekorieren zur Hand gehen oder diese Aufgabe selbständig übernehmen.

Das Servieren

Ein feierliches Mahl will gekonnt serviert werden. Ausgesprochen stilvoll ist es, wenn Sie die Teller schon in der Küche anrichten. Weniger Arbeit macht es, wenn Sie die Speisen in Schüsseln und auf Platten servieren und sich jeder selbst bedient. Haben Sie ein besonders ausgefallenes oder raffiniertes Menü zubereitet, können Sie die Gäste vor dem Essen in das Geheimnis Ihrer Kreation einweihen – das verleiht Ihrem Weihnachtsmenü zusätzlich eine feierliche Note.