Rezept-Tipp: 5 Fingerfood-Rezepte für die nächste Party

Rezepte zum Feiern von Star-Koch Christian Rach

Mini-Hamburger Rosmarin-Cracker mit Kürbis-Dip Hähnchen-Saté mit Erdnuss-Dip Tofu-Spieße mit Gurken-Dip Grüntee-Trüffel mit weißer Schokolade Noch mehr tolle Party-Rezepte gibt es im Kochbuch

It’s party time! Ob Weihnachtsfeier mit Freunden und Kollegen oder Sommerfest im Garten - ein Anlass zum Feiern findet sich immer! Perfekt, wenn sich die Party auch noch ohne großen Aufwand vorbereiten lässt. Optimal ist dafür Fingerfood. Kein Besteck, kaum Abwasch - so kann auch der Gastgeber den Abend entspannt genießen und sich um die Gäste kümmern. Star-Koch Christian Rach verrät seine Lieblingsrezepte für eine gelungene Feier.

Rosmarin-Cracker mit Kürbis-Dip

Zutaten (für ca. 100 Stück)

Für die Cracker:

  • 3 Zweige Rosmarin
  • 1 Stängel Dill
  • 50 g Sesamsaat
  • 250 g Dinkelmehl
  • 70 ml Olivenöl
  • 1 Prise gemahlener Kardamom
  • 1 Prise gemahlener Koriander
  • Meersalz

Für den Dip:

  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis
  • 1 EL Olivenöl
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 40 g Tahini (Sesampaste)
  • 2 TL Agavendicksaft
  • Chilipulver
  • Meersalz
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Prise gemahlene Kurkuma
  • etwas abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
  • 2 TL Sesamsaat
  • 1⁄2 Bund Dill

Zubereitung (30 Min., 25 Min. Backen)

  1. Rosmarin und Dill waschen, trocken schütteln und die Blättchen fein hacken. Sesamsaat in einer Pfanne ohne Fett rösten. Mit dem Mehl mischen. Olivenöl, Kardamom, Koriander, 1 knappen TL Salz, 110 ml kaltes Wasser, Dill und Rosmarin hinzufügen. Alles zu einem festen Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Min. in den Kühlschrank stellen.
  2. Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben. Den Teig halbieren und jeweils auf Backblechgröße dünn ausrollen. Mit einem Pizzaroller oder Messer die Cracker vorzeichnen. Zwei Bleche mit Backpapier auslegen, jede Teigplatte auf ein Blech ziehen. Beide gleichzeitig in den kalten Backofen schieben und diesen auf 180° stellen. Die Cracker 20 – 25 Min. backen, dabei nach der Hälfte der Zeit die Bleche tauschen. Anschließend in Stücke brechen.
  3. Den Kürbis waschen, in Spalten schneiden, Kerne und Stielansatz entfernen und das Fruchtfleisch würfeln. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Kürbiswürfel darin andünsten und die Gemüsebrühe angießen. Alles aufkochen und bei geringer Hitze in ca. 10 Min. mzugedeckt weich kochen.
  4. Den Kürbis in einem Sieb abgießen, die Brühe auffangen. Kürbis mit Tahini pürieren, dabei etwas Brühe hinzugeben, falls der Dip zu fest ist. Mit Agavendicksaft, Chilipulver, Meersalz, Zitronensaft, Kurkuma und etwas Zitronenschale abschmecken. Sesamsaat in einer Pfanne ohne Fett kurz rösten. Den Dill waschen, trocken schütteln und die Spitzen fein hacken. Sesam und Dill über den Dip streuen und diesen mit den Crackern servieren.

 

Mini-Hamburger

Zutaten (für 24 Stück)

Für die Burger:

  • 1 kg Rinderhackfleisch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 Spritzer Tabasco
  • Öl zum Braten

Für den Belag:

  • 5 Strauchtomaten
  • 1⁄2 Salatgurke
  • 2 rote Zwiebeln
  • 300 g Eisbergsalat

Außerdem:

  • 24 kleine Sesambrötchen (vom Bäcker; 6 cm ∅)
  • 250 g Ketchup

Zubereitung (45 Min.)

  1. Das Hackfleisch in eine Schüssel geben, mit Salz, Pfeffer und Tabasco würzen. Aus der Masse mit leicht angefeuchteten Händen 24 kleine Burger von je 1⁄2 cm Höhe formen.
  2. Eine Grillpfanne leicht mit Öl einfetten und erhitzen. Die Burger darin bei mittlerer Hitze von beiden Seiten jeweils ca. 2 Min. grillen, bis sie gar sind. Dann aus der Pfanne nehmen.
  3. Die Tomaten waschen und die Stielansätze entfernen. Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden. Die Gurke waschen und ungeschält in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen und ebenfalls in hauchdünne Scheiben schneiden oder auf einer Gemüsereibe hobeln. Nach Belieben die Zwiebelscheiben in sprudelnd kochendem Wasser ca. 3 Sek. blanchieren, dann herausnehmen, kalt abschrecken und trocken tupfen. Den Salat putzen, waschen, trocken schleudern und in grobe Streifen schneiden.
  4. Die Brötchen waagerecht halbieren und jede Hälfte mit jeweils 1⁄2 EL Ketchup bestreichen. Die unteren Hälften mit Salatstreifen, einem Burger, Tomaten-, Gurken- und Zwiebelscheiben belegen, bis alles aufgebraucht ist. Die oberen Brötchenhälften daraufsetzen und die Burger sofort servieren.

Tipp: Für selbst gebackene Brötchen den Backofen auf 220° vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. 2 Pck. Buttermilch-Brötchenteig aus dem Kühlregal auspacken, jedes Brötchen halbieren und zur Kugel formen. Auf das Blech setzen, mit Wasser bepinseln und mit etwas Sesamsaat bestreuen. Im Ofen (Mitte) in ca. 8 Min. goldbraun backen.

 

Hähnchen-Saté mit Erdnuss-Dip

Zutaten (für 24 Stück)

  • 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • Cayennepfeffer
  • 6 EL Erdnussbutter (crunchy)
  • 4 EL Joghurt
  • 24 Holzspieße
  • Öl für die Spieße und zum Braten

Zubereitung (30 Min., 30 Min. Ziehen)

  1. Das Fleisch kalt abwaschen und trocken tupfen. Quer zur Faser in dünne Streifen schneiden und in eine Schüssel geben. Zwiebel und Knoblauch schälen und grob zerkleinern. Die Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Für die Würzpaste Zwiebel, Knoblauch, 1 TL Zitronenschale, Sesamöl, Zucker, 1 gestrichenen TL Salz und 1⁄2 TL Cayennepfeffer in den Mixer geben und fein pürieren. Die Paste zum Fleisch geben und untermischen. Das Fleisch abgedeckt im Kühlschrank ca. 30 Min. ziehen lassen.
  2. Inzwischen für den Dip die Erdnussbutter mit 2 EL Zitronensaft und Joghurt gut verrühren. Dann 3 – 4 EL Wasser unterrühren, bis ein cremiger Dip entsteht. Mit Salz und Cayennepfeffer würzig abschmecken und in ein Schüsselchen füllen.
  3. Die Holzspieße einölen. Jeweils 2 – 3 Fleischstreifen wellenförmig auf einen Spieß stecken. Eine Grillpfanne leicht mit Öl einfetten und erhitzen. Die Spieße darin portionsweise von jeder Seite 2 Min. braten. Mit dem Erdnuss-Dip servieren.

 

Tofu-Spieße mit Gurken-Dip

Zutaten (für 12 Stück)

Für die Spieße:

  • 400 g Tofu
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer (walnussgroß)
  • 4 Bio-Zitronen
  • 1 Bund Petersilie
  • 1⁄2 Bund Schnittlauch
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 EL Honig Meersalz
  • Pfeffer
  • 1 TL rosenscharfes Paprikapulver
  • 1 TL gemahlene Kurkuma
  • 12 Holzspieße
  • 1 EL Sesamöl

Für den Dip:

  • 250 g Joghurt
  • 1 TL Vollrohrzucker (ersatzweise Agavendicksaft)
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • gemahlene Kurkuma
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1⁄2 Salatgurke

Zubereitung (25 Min., 30 Min. Kühlen)

  1. Tofu würfeln. Knoblauchzehen und Ingwer schälen und fein hacken. Zitronen waschen, Schale von 2 Zitronen abreiben und den Saft auspressen. Die restlichen Zitronen halbieren und in Scheiben schneiden, diese nach Belieben halbieren. Petersilie und Schnittlauch waschen, trocken schütteln und fein hacken.
  2. Eine Marinade aus 4 EL Olivenöl, Honig, Knoblauch, Ingwer, Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Zitronenschale, Rosenpaprika und gemahlene Kurkuma zubereiten. Tofu dazugeben und abgedeckt mind. 30 Min. kühlen.
  3. Für den Dip Joghurt verrühren und mit Vollrohrzucker, Salz, Pfeffer, Kurkuma und Zitronensaft abschmecken. Gurke schälen und entkernen, raspeln oder in Stifte schneiden und unterrühren.
  4. Tofu und Zitronenscheiben abwechselnd auf die Holzspieße stecken. In einer Pfanne je 1 EL Oliven- und Sesamöl erhitzen und die Spieße darin braten, bis sie leicht gebräunt sind. Mit Schnittlauch und Petersilie bestreuen und mit dem Dip servieren.

Tipp: Steht eine Sommerparty ins Haus? Perfekt – denn diese zitronig-frischen Spieße sind auch gegrillt ein absolutes Highlight! Denke nur daran, den Grill rechtzeitig vorzuheizen; am schnellsten ist ein Elektro- oder Gasgrill startklar. Damit die Holzspieße nicht verbrennen, lege sie am besten vorher 30 Min. in kaltem Wasser ein. Und damit die Spieße nicht verkohlen, statt appetitlich braun zu werden, platziere sie am besten nicht direkt über der stärksten Glut, sondern etwas seitlich daneben.

 

Grüntee-Trüffel mit weißer Schokolade

Zutaten (für ca. 36 Stück)

  • abgeriebene Schale von 2 Bio-Limetten
  • 100 g Sahne
  • 1 1⁄2 – 2 TL Matchapulver
  • 1 EL Zucker
  • 50 g Puderzucker
  • 350 g weiße Kuvertüre

Außerdem: rechteckige Form (z. B. Kastenkuchenform von 28 cm Länge)

Zubereitung (30 Min., 2-3 Std. Kühlen)

  1. Die Hälfte der Limettenschale mit der Sahne und dem Matchapulver in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Gut umrühren, vom Herd ziehen und 15 Min. ziehen lassen.
  2. Inzwischen übrige Limettenschale und Zucker im Mörser fein mahlen. Mit dem Puderzucker vermengen und in einen tiefen Teller sieben. Die Kuvertüre fein hacken und in eine Metallschüssel geben. Die Form mit Klarsicht- oder Alufolie auslegen.
  3. Die Matcha-Limetten-Sahne erneut zum Kochen bringen und durch ein feines Sieb über die Kuvertüre gießen, dabei Limettenschale mit einem Löffelrücken gut ausdrücken. Kurz stehen lassen, dann mit einem Teigschaber rühren, bis sich die Kuvertüre komplett aufgelöst hat. Löst sie sich nicht ganz auf, die Schüssel kurz über ein heißes Wasserbad stellen. Die Schokomasse in die vorbereitete Form gießen. Abgedeckt im Kühlschrank in 2–3 Std. fest werden lassen.
  4. Die Trüffelplatte auf ein Arbeitsbrett stürzen, die Folie abziehen und die Platte in 36 mundgerechte Stücke schneiden. Diese wahlweise gleich im Limettenzucker wälzen oder mit kühlen Händen schnell zu kleinen Kugeln rollen und erst dann in dem Zucker wälzen. Luftdicht verpackt sind die Grüntee-Trüffel im Kühlschrank 1-2 Wochen haltbar.