Gesunde Ernährung in der Corona-Krise

Diese Lebensmittel sollten auf dem Speiseplan stehen

Jeder Mensch erlebt die Auswirkungen des Coronavirus anders. Während die einen mehr arbeiten müssen, arbeiten andere im Home Office und wieder andere finden sich in einem Schichtsystem wieder. Corona ändert zeitliche Abläufe aber noch viel mehr. Für die Allgemeinheit gilt, dass die Menschen länger und öfter zuhause sind. Leer gekaufte Regale zeigen: Jetzt kommt es aufs Essen an. Aber sind Mehl, Thunfisch, Nudeln und Reis wirklich des Hamsterns wert?

Keine Panik

Ganz klar: Nein! Lebensmittel zu hamstern löst in der Corona-Krise nur eine Kettenreaktion aus. Menschen fühlen sich getriggert und kaufen spätestens dann mehr als sie brauchen, wenn sie zum fünften Mal vor leeren Regalen stehen und Klopapier, Nudeln und Co wirklich knapp werden. Ernährung ist natürlich wichtig, aber es kommt auf etwas ganz anderes, als die Sättigung an. Nahrungsmittel sollen in Zeiten von Corona nach ganz anderen Maßstäben gekauft werden. Jetzt gilt: Auf gesunde Mahlzeiten kommt es an. Unter Umständen können auch hochwertige Nahrungsergänzungen mit hoher Bioverfügbarkeit eingenommen werden.

Die Chance nutzen

Im ersten Schritt kann es helfen, die durch die Krise aufgezwungenen Umstände hinsichtlich der Ernährung als Chance zu sehen. Gezielt einzukaufen muss dabei immer die Devise sein. Dafür lohnt sich ein erster Blick in die eigenen Vorräte. Auch die wollen aufgebraucht werden. Aus den noch vorhandenen Nahrungsmitteln können dann Rezepte kreiert werden. Um die Sache ein wenig spannender zu gestalten, kann man sich selbst herausfordern, indem man die Tage oder sogar Wochen zählt, in denen man nicht einkaufen muss und nur von seinen gelagerten Lebensmitteln aus dem Kühlschrank, der Gefriertruhe und den Vorratsschränken lebt. 

Wer das nicht will oder ohnehin wenig Vorräte zuhause hat, sollte seine Einkäufe einfach und schnell gestalten. Vorbereitung ist da alles. Ein Wochenplan ist schnell gemacht. Jetzt müssen nur noch die notwendigen Zutaten aufgeschrieben werden. Ein Tipp: Die Zutaten der Reihe nach auf die Liste schreiben, wie sie im Supermarkt anzutreffen sind. Diese Art einzukaufen spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld. 

Gesunde Ernährung ist wichtig

In Zeiten der Krise sind gesunde, frische Lebensmittel besonders wichtig. Selbst gekochtes Essen ist um einiges gesünder als Fertignahrung. Daher kann die freie Zeit in der Isolation dazu genutzt werden, gesunde Mahlzeiten zu kreieren. Obst und Gemüse stehen natürlich an erster Stelle. Sie liefern die meisten Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe, die unumgänglich sind, um das Immunsystem zu stärken. 

Da das Corona-Virus die Lunge angreift, kann das Immunsystem in diesem Bereich nach der chinesischen Medizin mithilfe leicht scharfer Lebensmittel gestärkt werden. Zu diesen zählen beispielsweise Radieschen oder Rettich. 

Besonders Menschen, die aufgrund der Corona-Krise zuhause bleiben müssen, sollten darauf achten, dick machende Snacks zu meiden. Sie kommen meist zum Einsatz, wenn zu viel Langeweile aufkommt und sollten durch gesunde Snacks ersetzt werden.