Brüste: Das verraten sie über deinen Körper und deine Gesundheit

Die 7 wichtigsten Fakten

Ob die Größe, die Behaarung oder die Brustwarzen – unsere Brüste können eine Menge über den Körper und die Gesundheit aussagen und wir verraten dir, was hinter den einzelnen Merkmalen stecken könnte...

Ob groß oder klein, stark oder weniger stark behaart, mit großen oder auch kleinen Brustwarzen – Brüste zeigen sich in den unterschiedlichsten Formen und sind in ihrer Einzigartigkeit so schön, wie sie ist. Doch gerade wenn es um die Oberweite geht, sollten Frauen immer ein wenig Achtsamkeit bewahren. Neben den jährlichen Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt, die auf einer jeden Agenda stehen sollte, ist es wichtig, dass auch du Veränderungen oder komisch erscheinende Merkmale beobachtest. Für eine kleine Orientierung verraten wir dir, was für gesundheitliche Dinge hinter einigen Eigenschaften deiner Oberweite stecken könnten (obwohl dies auf keinen Fall den Gang zum Frauenarzt ersetzt!)...

1. Wunde Stellen unter der Brust

Unter deinen Brüsten ist die Haut gerötet und juckt auch noch? Das kann gleich zwei Ursachen haben. Wenn du eine größere Oberweite hast, dann kann sich schneller Schweiß in dieser Falte sammeln. Durch die zusätzliche Reibung kann die empfindliche Haut aufscheuern. Ein fester Sport-BH und etwas Babypuder können da bereits ein wenig Abhilfe schaffen. Allerdings kann es auch an dem BH selbst liegen. Wenn du deinen Büstenhalter nämlich zu selten wäschst oder auch ein neues Waschmittel benutzt, kann dies zu einer Kontaktallergie führen. Das Gute: Sobald du diese Angewohnheit änderst, macht sich die allergische Reaktion schnell wieder aus dem Staub.

2. Behaarte Brüste

Ein zarter Flaum auf der Haut und dementsprechend auch auf der Brust ist ganz normal. Sollten die Haare allerdings deutlich sichtbar werden und zudem auch noch dunkel ausfallen, dann solltest du einen Gang zum Arzt in Erwägung ziehen. Eine starke Behaarung kann nämlich auf hormonelle Schwankungen zurückzuführen sein – insbesondere wenn der Körper zu viele männliche Hormone bildet. Mit bestimmten Präparaten lassen sich diese aber regulieren und der dunkle Flaum gehört schon bald wieder der Vergangenheit an. 

3. Die Brüste wachsen beziehungsweise schrumpfen

Deine BHs sind auf einmal viel zu klein oder zu groß? Das ist noch lange kein Grund zur Sorge! Dass sich Brüste, wie auch dein gesamter Körper, im Laufe der Zeit verändern, ist nämlich völlig normal. Gerade wenn du ein wenig abgenommen oder dir ein paar Extrapfunde angefuttert hast, kann sich das auf die Größe deiner Oberweite auswirken. Ein weiterer Grund für größer werdende Brüste ist der Griff zu einem hormonellen Verhütungsmittel wie der Pille, den natürlichen Veränderungen während des monatlichen Zyklus' oder auch eine mögliche Schwangerschaft.

Erst wenn du feststellen solltest, dass sich nur eine Brust in Größe und Form maßgeblich verändert, dann ist der Besuch beim Frauenarzt sinnvoll.

 

 

4. Form und Farbe der Brustwarzen

Es gibt nicht nur unterschiedliche Brustformen, auch die Optik der Brustwarzen ist vielfältig. Sowohl sehr große als auch ganz kleine Brustwarzen sind völlig normal und die Farbe dieser kann ebenfalls – je nach Hauttyp – stark variieren. Falls du dir bei diesem Thema trotzdem unsicher sein solltest, dann kannst du jederzeit deinen Frauenarzt um Rat fragen.

5. Die Brüste spannen unangenehm

Ein Spannen in der Brust, welches einem das Strecken oder das Anziehen des BHs erschwert, kann ziemlich unangenehm sein. Das ist aber noch lange kein Grund zur Panik. In den meisten Fällen kündigt sich darüber "nur" die Periode an. Kurz davor erhöht sich nämlich der Östrogenspiegel, was dazu führt, dass in dieser Phase Wassereinlagerungen begünstigt werden und die Brüste daher ganz besonders empfindlich reagieren.

6. Die Brustwarzen jucken

Nicht nur das Spannen der gesamten Oberweite ist unangenehm, auch juckende und entzündete Brustwarzen können ziemlich schmerzhaft sein. Die häufigste Ursache für dieses Problem ist die Periode oder die Wahl eines falschen BHs. In manche Cups sind in der Innenseite mit scheuernden Nähten versehen. Der zweite und zum Glück sehr viel seltener auftretende Grund könnte eine Form von Brustkrebs sein. Der Juckreiz wird allerdings noch von weiteren Symptomen wie fleckiger Haut, Krustenbildung und dem Austreten einer gelb-rötlicher Flüssigkeit aus den Brustwarzen begleitet. 

7. Knötchen an der Brust

Dass man sich als Frau zusätzlich zu den Vorsorgeuntersuchungen, einmal im Monat selbst die Brüste abtasten soll, um Veränderungen zu erfühlen, dürfte für viele nichts Neues sein. Und falls du dabei mal verhärtete Stellen oder kleine Knubbel fühlen solltest, dann sollte der Weg zum Frauenarzt so schnell wie nur möglich folgen. Natürlich müssen diese Veränderungen nicht immer etwas Schlimmes wie Krebs sein, doch sicher ist sicher. Gerade wenn es um die Gesundheit geht, ist es besser einmal mehr, als einmal zu wenig zum Arzt zu gehen.


Quelle: Pink Ribbon Deutschland

Wenn es allerdings um die Gesundheit deiner Brüste geht und falls dir irgendetwas komisch vorkommen sollte, dann verlass dich nicht nur auf Informationen aus dem Internet. Such lieber den Arzt deines Vertrauens auf und sprich darüber. Diese kann dich dann ganz genau untersuchen und dir mögliche Sorgen nehmen.

Diese Themen könnten dich auch interessieren: 

Brustkrebsmonat Oktober: Diese Bewegung nutzen und etwas Gutes tun

5 Probleme, die jede Schwangere kennt und was du dagegen tun kannst