OMG! US-Behörde bestätigt: Brust-Implantate können Blutkrebs auslösen

Der Verdacht erhärtet sich, Brust-Implantate würden im Zusammenhang mit der seltenen Krebsform "ALCL" stehen

Uns stockt der Atem! Wie die US-Aufsichtsbehörde bestätigt, steht eine seltene Krebsform in direktem Zusammenhang mit Implantaten bei Brust-Vergrößerungen! Schon neun Frauen sind tot - die Ursache ist eindeutig auf die Implantate zurückzuführen.

Mehr als 359 Frauen haben der „FDA“ (Food and Drug Administration), einer staatlichen Behörde für Gesundheit mitgeteilt, dass sie Krebs bekommen haben, nachdem sie sich einer Brustvergrößerung unterzogen haben.

Brust-Implantate können eine seltene Krebsform auslösen!

Seitdem das Thema an die Öffentlichkeit gelangte, sind schon neun der 350 Frauen an den Folgen des Krebses gestorben. Nun wird laut "Daily Mail" aus der Vermutung Gewissheit:

Es besteht ein konkreter Zusammenhang zwischen der Krebsform "ALCL" (anaplastisch-großzelliges Lymphom) und den Brust-Implantaten.

Das anaplastisch-großzellige Lymphom ist meist eine Erkrankung, die vor allem bei Kindern auftreten kann, doch auch ältere Erwachsene trifft es manchmal. Das durchschnittliche Alter dieser Erkrankung liegt bei 10 Jahren und trifft Jungs acht mal häufiger als Mädchen.

Die seltene Form des Blutkrebses überleben zwar mehr als die Hälfte der Patienten, dennoch ist sie hochgradig gefährlich und muss mit Chemotherapie behandelt werden.

Vor einem Jahr wurde bereits in Frankreich entdeckt, dass es zwischen den Implantaten und der Krankheit einen Zusammenhang gibt. Nun bestätigen dies auch die amerikanischen Behörden und auch Großbritannien prüft die Zusammenhänge, denn Brustvergrößerungen sind die zweitbeliebtesten Schönheitsoperationen weltweit.

Ärzte weltweit sollen dringend die Zusammenhänge bei ihren Patientinnen prüfen!

Bei Brustimplantaten unterscheidet man zwischen glatten und texturierten Implantaten, wobei die texturierten am meisten bei Brust-OPs verwendet werden und genau diese aber auch wegen ihrer angerauten Oberfläche die Gefährlicheren sind. Auf der rauen Oberfläche sollen sich Bakterien ansiedeln können, die zu Veränderungen des Immunsystems führen und damit Krebs auslösen. Von 231 Fällen von "ALCL"-Erkrankungen bei Frauen mit Brustimplantaten, hatten 203 Frauen Implantate mit texturierter Oberfläche und 28 Frauen Implantate mit glatter Oberfläche.

Nun sind Ärzte dazu aufgefordert zu protokollieren, ob sie Patientinnen haben, bei denen die Krankheit "ALCL" mit den Implantaten zusammenhängen könnte, um eine großangelegte Studie hervorbringen zu können.