Studie beweist: Intelligente Menschen drücken morgens die Snooze-Taste!

Von wegen undiszipliniert, Snoozer sind intelligent!

Eigentlich hat die Snooze-Taste unseres Weckers einen echt schlechten Ruf. Oftmals werden Undiszipliniertheit und Faulheit mit ihr in Verbindung gebracht. Doch eine britische Studie fand jetzt heraus, dass sogar das Gegenteil der Fall ist und die Snooze-Taste in direktem Zusammenhang mit der Intelligenz des Snoozers steht!

Kennt ihr das auch? Der Wecker klingelt morgens, man überlegt kurz seinen Job zu kündigen und einfach liegen zu bleiben oder sich komplett und für immer totzustellen.

In dieser Stellung verharrt man dann viel zu lange, bis man wieder einmal das ganze morgendliche Programm im Rennschritt absolvieren darf, es fürs vernünftige Schminken nicht mehr reicht, man den Kapuzenpullover vom Vortag greift und abgehetzt und auf den letzten Drücker bei der Arbeit erscheint.

Was hat Snoozen mit Intelligenz zu tun?

Yeah, und täglich grüßt das Murmeltier und wir sind mächtig stolz auf unser dauerndes Gesnooze! Einfach nur ätzend!

Doch ein kleiner Lichtblick ist nun die britische Studie „Why night owls are more intelligent“ (zu dt. „Warum Nachteulen intelligenter sind“) von den Autoren Satoshi Kanazawa und Kaja Perina, die besagt, dass Snoozer die intelligenteren Menschen sind.

Kreativität und Intelligenz sollen Snoozer auszeichnen

Die Autoren haben herausgefunden, dass das Snoozen mit Kreativität und Intelligenz in Verbindung zu bringen ist, denn es erfordert eine smarte Person in der Aufwachphase, wo wir noch nicht ganz bei uns sind, den Snooze-Button zu finden und zu bedienen. Ebenso ist eine schnelle Reaktionszeit gerade in dieser Phase ein Zeichen für eine gut ausgeprägte Intelligenz.

Haha, wussten wir es doch. Nur übertreiben sollte man das Gesnooze nicht und wenn man als Snoozer einen Partner hat, ist er doch immer noch der beste Wecker, denn irgendwann pöbelt er oder tritt einen aus dem Bett...

Themen