Gut aussehen im Homeoffice

Tipps und Tricks für einen stylischen Look

Die letzten Wochen und Monate haben immer wieder witzige Videos in die sozialen Netzwerke katapultiert, die gezeigt haben, wie unterschiedlich das berufliche Leben im Homeoffice aussehen konnte. So stolzierten Unbeteiligte in die Video-Konferenz – das von Kopf bis Fuß mit Pudding beschmierte Kleinkind sowie der nur mit einem Handtuch bekleidete Ehemann, der gerade aus der Dusche kommt. Diese Videos fallen fast schon in die Kategorie der Out-Takes, die häufig am Ende eines Films gezeigt werden.

Häufig amüsierten diese Szenen die Teilnehmer der Video-Konferenz. Doch nur allzu oft offenbarten die Mitschnitte der einen oder anderen Video-Konferenz auch, dass das Homeoffice offensichtlich zum Lotterleben in Jogginghose verleitet. Das ist allerdings eine denkbar schlechte Idee. Ein gutes Vorbild können all jene sein, die unabhängig von den äußeren Rahmenbedingungen immer im Homeoffice ihr Geld verdienen. Welche Tipps man sich von ihnen abschauen kann, um im Homeoffice gut auszusehen, verrät dieser Beitrag.

Raus aus der Jogginghose, rein in die Smart Casual Business Look

Eines ist ganz klar: Die Jogginghose oder der Pyjama im Homeoffice gehen gar nicht (außer vielleicht am Tag der Jogginghose oder dann, wenn es sich um ein besonders modisches Teil handelt) – und das aus mehreren Gründen. Zum einen kann schnell mal ein Bote vor der Tür stehen, der weder das Negligé noch die verwaschene Jogginghose sehen muss. Zum anderen ist im Homeoffice keiner davor gefeit, dass nicht von jetzt auf gleich eine Video-Konferenz anberaumt wird.

Wer das für unmöglich hält, sollte sich die Frage ehrlich beantworten, wie oft sich ein Kollege oder Vorgesetzter im Büro-Alltag am Schreibtisch einfand, um ein kurzes Meeting – „in zehn Minuten“ –anzuberaumen. Im besten Fall – also wenn der Dress bereits tauglich ist für die Video-Konferenz – können die zehn Minuten darauf verwendet werden, sich auf die Inhalte des kurzfristigen Meetings vorzubereiten. Und das ist in jedem Fall die bessere Idee, schließlich geht es um Job und Karriere.

Darüber hinaus hilft ein ordentliches Outfit im Homeoffice auch dabei, in den Arbeitsmodus zu gelangen. Wer sich vom Schlafzimmer direkt an den Computer schleppt und zeitgleich die Kaffeemaschine anschaltet und den PC startet, der schlingert ganz langsam in den Arbeitsmodus, kommt aber oft gar nicht richtig darin an.

Die bessere Idee ist dieser Start in den Tag im Homeoffice:

Aufstehen und Kaffeemaschine starten. Während diese sich auf ihren Job vorbereitet, ist Zeit für Waschen und „richten“, wie die Damenwelt die morgendlichen zehn bis 30 Minuten im Bad bezeichnet. Natürlich darf es im Homeoffice etwas weniger sein. Ein leichtes Tages-Make-Up und eine ordentliche Frisur reichen aus, um von Zuhause aus die Karriere anzukurbeln. Dazu müssen es Zuhause nicht Kostüm, Hosenanzug oder Anzug sein. Stoffhose und Hemd bzw. Bluse oder alternativ sogar ein Shirt reichen vollkommen aus. Fertig? Dann wartet nun im besten Fall schon der Kaffee in der Maschine und nach einem Frühstück kann es direkt losgehen.


Bei einer Videokonferenz kommt es auf das Outfit, das Licht, den Hintergrund und die Kameraposition an. – ©Pixabay/jagritparajuli99

Es kommt auf die Technik an

Worauf es technisch ankommt, wissen diejenigen, die tagein, tagaus im Homeoffice arbeiten, am besten. „Schönes, weiches Licht machen, einen attraktiven Hintergrund auswählen und einen guten Winkel für die Kamera einstellen, damit die anderen Teilnehmer einem nicht von unten in die Nase schauen“, erklärt der professionelle Redner Dr. Jens Wegmann. Diese Grundregeln für eine Video-Konferenz seien die wichtigsten technischen Kniffe, die zu beachten sind, um im Homeoffice gut auszusehen.

Umzusetzen sind diese Tipps vergleichsweise einfach

  • Weiches Licht, das nur wenig Schatten wirft, lässt sich mit mehreren Lichtquellen ermöglichen. Das heißt: Anstatt die Schreibtischleuchte über dem Laptop anzuknipsen, ist es sinniger, verschiedene Lichtquellen im Raum zu nutzen, um für die passende Beleuchtung im Homeoffice zu sorgen.

  • In puncto Hintergrund eignet sich alles, was weder zu privat ist noch zu viel Chaos ins Bild bringt. Sich mit dem Laptop und der Kamera vor die Fotowand der Familie zu setzen, ist suboptimal. Auch Wäscheberge im Hintergrund – weil der einzige ruhige Ort im Haus die Waschküche ist – kommen bei einer Video-Konferenz nicht gut an. Ein guter Hintergrund ist eine einfarbige Wand, ein Bücherregal oder ein Fenster. Allerdings darf beim Blick durch das Glas nicht zu viel davon verraten werden, wie der Außenbereich gestaltet ist. Auch ein Fenster zum Gehweg, auf dem regelmäßig Passanten flanieren, ist eher ungeeignet.

  • Bezüglich der Position der Kamera gilt: Abstand, Richtung und Winkel, die die Schokoladenseite am besten zur Geltung bringen, sind im Vorfeld zu prüfen. Svenja steuert darüber hinaus, Tipps bei, um im Handumdrehen frischer auszusehen – wenn die Video-Konferenz schnell und ungeplant ansteht.

Auf der Bühne zeigt Dr. Jens Wegmann: Kleider machen Leute

Gibt Dr. Jens Wegmann nicht gerade technische Tipps zur Wirkung in einer Video-Konferenz, steht er selbst gerne auf der Bühne. Begibt sich der professionelle Redner dorthin, befürchten die meisten Zuhörer oft einen langweiligen Vortrag zum Thema der Veranstaltung – doch dann werden sie eines Besseren belehrt.

Der Profi-Redner spricht vor Personalverantwortlichen über Recruiting und Karriereplanung, sorgt beim Kick-off-Meeting der Vertriebsmannschaft für verbale Motivation und er bringt der Truppe der Führungskräfte das Dilemma zwischen Angestellten und Mitarbeitern auf unterhaltende Art und Weise näher. Auf der Bühne agiert Dr. Jens Wegmann als Redner – in Anzug und Krawatte. Um diesem hoch-professionellen Eindruck immer Rechnung zu tragen, ist der Redner auch im Homeoffice im Business Look oder zumindest im Smart Casual Look anzutreffen. Damit beweist der Redner auch: Kleider machen Leute – auf der Bühne und im Homeoffice.