Hollywood-Trend: Dank Zucker-Detox bewusster essen

So entgiftest du deinen Körper von dem süßen Teufelszeug

Ganz Hollywood ist auf Entzug. Jessica Alba tut es, Jessica Biel tut es und Gwyneth Paltrow schön längst – die Rede ist von zuckerfreier Ernährung, auch Zucker-Detox genannt. Doch was ist dran an dem Hollywood-Trend? 

Zucker-Detox: Was steckt hinter dem Trend?

Ernährungs- und Fitness-Trends kommen und gehen in Hollywood. Doch einer hat es geschafft sich über viele Jahre hinweg zu halten. Gwyneth Paltrow war eine der ersten Schauspielerinnen, die auf den Zuckerverzicht setzte, inzwischen schwören auch Miley Cyrus, Jennifer Garner und viele weitere Promis auf die spezielle Kur. „Sugar Detox“ ist gefragter denn je – und auch bei uns hat sich die Zucker-Diät mittlerweile durchgesetzt.

Embed from Getty Images

Im Schnitt verzehren wir 47 Würfelzucker pro Tag – ohne es zu wissen. Vom Balsamico bis hin zum Brot, überall ist Zucker versteckt. Tasächlich sind viele Menschen – ohne es zu wissen – schwer abhängig von dem weißen Gift. Die Folge: Nach dem Hoch folgt das Tief und anschließend Heißhungerattacken. Die Abhängigkeit wird jedoch erst nach dem Weglassen spürbar. 

Was ist beim Zuckerentzug zu beachten?

Die Zucker-Detox-Kur sollte mindestens 21 Tage andauern. Doch wer denkt nur Süßigkeiten seien verboten, der irrt sich – denn Zucker ist ebenfalls in Fertiggerichten, Weißmehlprodukten, Säften, Müsli, Dressings, Alkohol und selbst frischem Obst enthalten. All diese Dinge sind während der Kur tabu. Stattdessen sollte fast ausschließlich selbst gekocht werden, so lässt sich versteckter Zucker am besten vermeiden. 

Was sind gute Alternativen zum Zucker?

Am besten ist es natürlich sich den Drang nach dem Süßem ganz abzugewöhnen. Wer hin und wieder trotzdem nicht darauf verzichten kann, der kann anstelle von Zucker auf gesündere Alernativen zurückgreifen. Stevia eignet sich beispielsweise zum Süßen von Lebensmitteln und kommt quasi ganz ohne Kalorien aus – der aus der Stevia-Pflanze namens „stevia rebaudiana“ gewonnene Süßstoff ist ca. 300 mal süßer als Zucker, schont aber trotzdem die Zähne, die Figur und den Blutzuckerspiegel. Wer trotzdem das Verlangen nach etwas Süßem hat, der kann sich eine leckere Dattel im Mund zergehen lassen, getrocknete Mangos naschen oder einen zuckerfreien Riegel genießen. 

Was ändert sich nach einer Zucker-Detox-Kur?

Erst durch das radikale Weglassen wird die tatsächliche Zucker-Abhängigkeit spürbar und damit auch die vielen negativen Auswirkungen auf den Körper und die Psyche. Wer den Entzug einmal geschafft hat, kann Verbesserungen in vielen Lebensbereichen erfahren – angefangen bei Besserung der Akne, über besseren Schlaf, eine gesteigerte Fitness, bis hin zur inneren Ruhe und Ausgeglichenheit. 

Melde dich beim OK!-Newsletter an, und die Star-News kommen exklusiv zu dir!

Themen