Hochzeit mit gewissen Extras: 3 Tipps für einen unvergesslichen Traumtag

Heiraten ist wieder angesagt. Sternchen und Stars feiern ihre Hochzeiten medienwirksam, lassen die Champagnerkorken knallen und posten einmalig schöne Fotos vom Event. Doch wie wird aus einer Hochzeit ein absolut unvergessliches Fest?

1. Weniger ist mehr: Bewusst passende Schwerpunkte setzen

Ist es der teure Champagner, die exklusive Location oder der Superstar, der die musikalische Begleitung liefert? Und was können Paare tun, um ihrer eigenen Hochzeit das gewisse Extra zu geben, selbst, wenn das Budget nicht so hoch wie das der Stars ist?

Ausgefallene Luxus-Location, diamantbesetztes Brautkleid wie Vicky Swarovski oder ein gediegener Bentley als Hochzeitsauto – man kann das Geld mit vollen Händen ausgeben. Doch ist der Effekt wirklich nachhaltig? Das steht auf einem anderen Blatt. Fakt ist, dass jedes Hochzeitspaar individuelle Vorlieben und Abneigungen hat, jedes Paar ist etwas Besonderes. Und genau hier bietet sich der Ansatz, der aus einer Durchschnitthochzeit ein Traumerlebnis macht.

Die Individualität des Paares gilt es zu unterstreichen! Das bedeutet, dass jedes Paar seine eigenen Schwerpunkte, die speziellen Besonderheiten betonen sollte. Wie das funktionieren kann? Es stellt sich die Frage nach den verbindenden Elementen des Paares. Welches Hobby vereint das Paar, was ist ihre größte Gemeinsamkeit? Auf Basis dieses Aspekts lässt sich der Schwerpunkt setzen.

  • Angenommen, das Paar hat sich in einem Tangokurs kennengelernt und tanzt auch heute noch leidenschaftlich gerne. Ein besonderes Highlight der Hochzeitsfeier könnte somit der Hochzeitstanz sein. Auf Video lässt sich das Glück dieser Minuten eindrucksvoll einfangen, zum Beispiel wie dieser Hochzeitstanz.

  • Oder sind beide Motorrad- oder Pferdefans, die ihre gemeinsame Leidenschaft teilen? Dann könnte statt des üblichen Hochzeitsautos die Fahrt des frisch getrauten Paares auf einem Motorrad mit Sozius oder statt auf vier Rädern auf dem Pferderücken stattfinden.

Die Möglichkeiten sind zwar vielfältig, doch im Wesentlichen lassen sie sich auf den Kern reduzieren. Denn dieser besteht immer aus dem, was das Paar so besonders macht. Auf dieser Grundlage wird eine Idee entwickelt, die sich untrennbar in das Geschehen am Hochzeitstag einweben lässt. Daraus entstehen besondere Momente, die für diesen einmaligen Tag unverzichtbar sind.

Individualität von A bis Z

Die Individualität sollte sich fortsetzen und in den wichtigsten Aspekten des Hochzeitstages sichtbar werden. Dazu gehören das Brautkleid, die Eheringe, die Fotos, die Location und anderes mehr. Wir greifen dabei die Ringe und die Fotos heraus.

2. Handgefertigte Meisterstücke: individuelle Eheringe

Bildquelle: meisterschmuck.de

Stars tun es oft und schaffen sich damit bleibende Erinnerungen. Sie entwerfen ihre Ringe selbst und lassen sie von Hand anfertigen. So gewinnen die sichtbaren Zeichen der Verbundenheit eine ganz besondere Bedeutung. Auch Paare, die weniger kreativ sind, können sich individuelle Eheringe anfertigen lassen. Möglich wird das, wenn Paare sich in die professionellen Hände einer Ringmanufaktur begeben. Meister Trauringe hilft dabei, einen umsetzbaren Entwurf zu erschaffen. Die Ringe können Paare zum Beispiel direkt am Bildschirm selbst individualisieren, und zwar rund um die Uhr. Der Echtzeit 3D Ringkonfigurator führt in 3 Schritten durch den Prozess.

  1. Ring auswählen

  2. Material festlegen

  3. Oberfläche wählen

Die Ringe werden in der 360-Grad-Ansicht gezeigt, sodass ein sehr guter Eindruck des fertigen Meisterstücks entsteht. Der Entwurf ist ausdruckbar, sodass das Paar damit in einen Shop in der Nähe gehen kann, um sich anhand des Vorentwurfs über die Details abzustimmen. Jeder Premium Händler hat die gesamte Ringkollektion des Herstellers vor Ort, sodass die Beratung besonders maßgeschneidert erfolgt. Individuellen Gravuren wie zum Beispiel Fingerabdrücke, Handlinien oder Signaturen in der Handschrift der Partner ergänzen die einzigartigen Eheringe. Darf es ein bisschen mehr sein? Dann lassen sich weitere Steine einsetzen oder besondere Verzierungen ergänzen.

3. Fotos für die Ewigkeit: Ein guter Fotograf sorgt für dauerhafte Erinnerungen

Am Fotografen zu sparen ist bei einer Hochzeit keine gute Idee, im Gegenteil. Wer sich nicht über verwackelte Bilder, schlechte Belichtung oder ungünstige Bildausschnitt ärgern will, wählt den Fotografen mit Bedacht. Ein Blick auf die Fotos der Traumhochzeit von Harry und Meghan zeigt, wie wichtig ein erfahrener Profi ist. Die Bilder sind geprägt von Liebe, Zuneigung, Stolz und Respekt. Er hat die zwei großartig in Szene gesetzt, die Persönlichkeiten des royalen Paares kommen hervorragend zur Geltung. Es sind nicht einfach nur Bilder, die hier gemacht wurden. Hier wurde die Atmosphäre der Trauung so greifbar eingefangen, dass man meint, eine Verbindung zu Harry und Meghan herstellen zu können. Genau so sensibel wie der Fotograf Alexi Lubomirski die liebevollen Blicke zwischen den Partnern im Foto gebannt hat, wollen viele Paare vergleichbare Fotos vom eigenen schönsten Tag haben. Dazu ist viel Erfahrung aufseiten des Fotografen notwendig. Das Honorar eines Lubomirski ist für die meisten Paare unerschwinglich, aber anhand des Beispiels seiner Fotos lässt sich erklären, wie die eigene Hochzeitsfotografie aussehen soll. Wie lässt sich ein bezahlbarer Fotograf finden, der die „richtigen“ Fotos macht? Der Auswahlprozess ist eigentlich gar nicht so schwierig.

  1. Hochzeitsfotoserien von Stars und Vorbildern ansehen und die auswählen, die am besten gefallen. Pinterest und Instgram sind beides wahre Fundgrube. Und natürlich lässt sich beim Stöbern in unseren Fotostrecken einiges zutage fördern.

  2. Sind erstmal Fotos gefunden, die atmosphärisch das hergeben, was dem Paar vorschwebt, geht es auf die Suche nach einem passenden Fotografen in der Nähe. Dazu ist es nötig im Internet zu recherchieren, sich die Websites anzusehen und die dort bereitgestellten Fotos zu prüfen. Ist ein Fotograf dabei, der überzeugt? Dann steht der nächste Schritt an.

  3. Im persönlichen Gespräch mit dem Fotografen lassen sich die Details klären. Es ist anhand der vorab ausgewählten Fotos möglich ihm zu zeigen, wie die Fotos werden sollen. Wichtig ist, dass sich das Paar einig ist und dem Fotografen vertraut. Denn nur dann lässt sich entspannt feiern.

Der Fotograf ist derjenige, der für die Erinnerungen sorgt. Er sollte deshalb mit großer Sorgfalt ausgewählt werden.