Junggesellenabschied und Hochzeit: Mit der richtigen Planung geht alles glatt

Ihr plant in absehbarer Zeit eure Hochzeit? Dann gehört der Junggesellen- und der Junggesellinnenabschied natürlich unbedingt dazu. Am besten ihr geht ganz planmäßig vor. Dann wird der Abschied vom Junggesellenleben lustig und unbeschwert und euren Hochzeitstag werdet ihr garantiert niemals vergessen. Denkt aber nicht, ihr müsst alles selbst in die Hand nehmen. Wozu sind schließlich Freunde da?

Den Junggesellenabschied planen oder planen lassen?

Den Junggesellenabschied planen müsst ihr als künftiges Brautpaar schon mal nicht selbst. Ganz traditionell übernehmen das nämlich euer Trauzeuge und eure Trauzeugin. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um den besten Freund und die beste Freundin und die sollten euch kennen und wissen, was euch gefällt. Auf die Liste der teilnehmenden Gäste habt ihr natürlich Einfluss. Maximal 20 Freunde oder Freundinnen sollten am Junggesellenabschied teilnehmen. Zehn Leute sind aber auch schon eine gute Gruppe. Der Junggesellinnenabschied ist in der Regel so weiblich wie der Junggesellenabschied männlich ist. Verwandte wie die liebe Cousine oder der große Bruder dürfen schon dabei sein, die strenge Tante Hilde aber eher nicht. Schließlich ist der Junggesellenabschied ein Fest, bei dem die Jugend noch einmal so richtig gefeiert werden soll. Für den Ort und die Art der Feier sowie die Kleiderordnung gibt es im Prinzip keine festen Regeln. Der Abschied vom Junggesellenleben wird drei bis vier Wochen vor der Hochzeit gefeiert. Die Planung aller grundsätzlichen Dinge sollte wenigstens noch mal vier bis fünf Wochen früher beginnen.

Der Junggesellenabschied als ganz besonderes Event

Singend um die Häuser zu ziehen ist sicher eine Möglichkeit, den Junggesellenabschied zu feiern. Der obligatorische Striptease darf für viele auch nicht fehlen. Doch natürlich kann der Junggesellenabschied auch ganz anders begangen werden. Wie wäre es zum Beispiel mit einer gemeinsamen Wanderung oder Bergtour mit abschließendem Hüttenabend oder mit einer Bootstour, die im Fischlokal ihren Abschluss findet? Ihr könnt euch auch einen Koch einladen, der für Euch ein tolles Menü zubereitet oder gemeinsam einen Cocktailkurs besuchen. Da lernt jeder Teilnehmer gleich noch was fürs Leben und lustig wird es bestimmt auch. Der Phantasie bei der Planung eines Junggesellenabschieds sind keine Grenzen gesetzt. Das besondere Event sollte natürlich auf die Vorlieben und persönlichen Neigungen der Hauptperson abgestimmt sein.

Die Hochzeit frühzeitig und von langer Hand planen

Die Hochzeitsvorbereitungen laufen natürlich immer schon parallel. Doch auch da müsst ihr nicht alles selber machen. Bindet Freunde und die liebe Verwandtschaft ruhig in die Vorbereitung ein, dann wird die Zeit vor dem schönsten Tag im Leben auch keine stressige Zeit. Etwas Aufregung ist natürlich mit jeder Hochzeit verbunden. Reserviert beizeiten eure Traum-Location, sonst war vielleicht schon ein anderer schneller als ihr. Termine beim Standesamt oder auch in der Kirche müssen noch davor klar gemacht werden. Gerade bei besonderer Datumslage oder in der schönen Jahreszeit sind Termine manchmal gar nicht so leicht zu haben. Stellt eine Gästeliste zusammen und äußert auf den Einladungen am besten auch einen angemessenen Wunsch für euer Hochzeitsgeschenk. Dann bekommt ihr das, was ihr braucht und nicht irgendwas. Die Kleider- und Ringfrage will natürlich ebenfalls früh geklärt sein, ebenso wie das Hochzeitsmenü, die Dekoration und der Ablauf des Festes. Bindet jedoch nicht alles in ein zu straffes Korsett. Lasst auch Freiräume und Platz für Überraschungen. Dann wird das Fest für euch und eure Gäste einfach entspannter.

Der schönste Tag im Leben will auch bezahlt sein

Junge Menschen verfügen oft noch nicht über große finanzielle Mittel. Trotzdem darf es am schönsten Tag im Leben ausnahmsweise mal an nichts fehlen. Wer keine reichen Eltern hat, denkt daher vielleicht über einen Hochzeitskredit nach. Nehmt aber keinesfalls das erstbeste Kreditangebot wahr, sondern informiert euch lieber erst bei einem Vergleichsportal wie Kredit-Vergleich.com. Die Kosten für das Hochzeitsfest können auch reduziert werden, wenn ihr euch Teile der Ausstattung als Hochzeitsgeschenk wünscht. Die Patentante bezahlt vielleicht gern die Hochzeitstorte und Schwiegervater in spe alle Getränke zum Fest. Fragen zumindest schadet nicht. Schließlich meinen es alle gut mit Euch an eurem großen Tag.