4 Tipps gegen die Flaute im Bett

Wenn es bei IHM nicht so läuft

Wenn es bei Ihm im Bett nicht so klappt, können viele Ursachen dahinterstecken. Als Partnerin solltest Du IHN bei der Ursachenforschung unterstützen.

Endlich ist es so weit. Du hast Deinen Traummann gefunden, ihr habt den Weg ins Schlafzimmer – oder wohin auch immer – bewältigt, es kann losgehen. Und? Und sein bestes Stück tut nicht das, was es eigentlich soll. Der Abend ist gelaufen, die Situation unangenehm und die Furcht ist da: Was ist, wenn das immer so ist? Welche Reaktion für beide Seiten nun richtig ist und was ihr tun könnt, verrät dieser Beitrag.

1. Darüber reden

Das Gespräch ist mit das Wichtigste, was ihr in dieser Situation tun könnt. Gut ist, wenn sie es ist, die das Thema zwar nicht offensichtlich anspricht, sondern klarmacht, dass es kein Problem oder ein echtes Hindernis ist. Was ihr nicht machen solltet, ist:

  • Lachen – es gibt einen Unterschied, ob ihr aufgrund der ganzen Situation gemeinsam lacht und die Flaute als ›Shit happens‹ abtut, oder ob Du offensiv über IHN lachst. Dies ist ein absolutes Tabu.

  • Verschweigen – letztendlich wisst ihr beide, dass es nicht geklappt hat. Das Totschweigen ist aber ein großer Fehler, da er sich als Mann unweigerlich für das nächste Mal doppelt unter Druck setzen wird. Sprecht lieber über die möglichen Gründe. Nicht selten steckt Stress dahinter, der gar nichts mit der Partnerin oder der Situation zu tun hat. Ein mieses Gespräch auf der Arbeit am Vortag kann durchaus zu der Flaute beitragen.

Wichtig ist, dass ihr beide das Thema zuerst als ›einmal ist keinmal‹ behandelt. Als Frau solltest du deinem Partner klar signalisieren, dass du ihn trotz allem liebst und nicht abwertest, nur weil es mal nicht klappt. Andersherum ist das Verständnis jedoch auch wichtig, denn wenn er als Mann abweisend auftritt, wirst Du gleich denken, dass es an Dir liegt.

2. Probleme ausloten

Hin und wieder will es nicht klappen. Das ist auch bei euch ein ganz normales körperliches Symptom und nicht weiter tragisch. Ist zwischendurch alles OK, ist eine echte Ursache recht gut auszuschließen. Anders verhält es sich, wenn eure Flaute sehr regelmäßig auftritt oder dauerhaft anhält. Nun stecken wirkliche Gründe hinter seiner körperlichen Arbeitsverweigerung – und die sollte der Mann für sich, aber auch Du als Frau gemeinsam herausfinden. Ein Überblick:

  • Seine Aufgabe – Dein Partner sollte sich körperlich einmal durchchecken lassen. Hinter Potenzproblemen können zig Ursachen stecken, die nicht unbedingt schlimm sein müssen. Teilweise reicht es aus, dass die Schilddrüse verrückt spielt und sie in den Hormonstatus eingreift. Je weiter das Leben voranschreitet, desto häufiger treten Potenzprobleme auf. Viele Ursachen können jedoch behoben werden.

  • Deine Aufgabe – auch als Frau solltest Du Dich hinterfragen. Baust Du eventuell unbewusst Druck auf oder forderst sehr häufig Sex? Überlege, ob Du mal irgendwann etwas gesagt hast, was Deinen Partner verletzt hat.

  • Eure Aufgabe – gemeinsam redet ihr über die Thematik. Als Frau solltest Du genau nachhaken, ob sich Dein Freund unter Druck gesetzt fühlt oder ob er psychisch belastet ist. Du weißt es selbst, dass viele Männer es nicht so damit haben, offen über ihre Gefühle und Probleme zu sprechen. Stress im Job verheimlichen sie lieber. Redet ganz offen und frei über eure Gefühle und versucht, gemeinsam eine Lösung zu finden.

Was ihr nicht machen dürft, ist eine Lösung als den einzigen Weg zu beziffern. Legt euch lieber einige Pläne mehr parat und zäumt das Pferd ruhig von hinten auf. Geht beispielsweise nicht ins Bett, um Sex zu haben. Versucht stattdessen, eure Körper gegenseitig kennenzulernen, ganz ohne die intimen Bereiche zu beachten. Viele sexuellen Probleme im Bett lösen sich auf diese Weise von selbst, denn konzentriert ihr euch nicht auf die intimen Bereiche oder den Sex, sondern verwöhnt euren Partner überall anders, so regt sich häufiger das gewünschte Stück.

3. Ihn unterstützen

Vertrauen, Verständnis, Geduld. Das sind Deine Attribute, die Du nun zur Hand haben solltest. Unterstütze deinen Partner bei der Ursachenforschung, aber setze ihn nie unter Druck. Vor allem musst du sicherstellen, dass er dir vertrauen kann. Mit Deinen Freundinnen über das Problem zu reden, mag zwar dir helfen, ist deinem Partner jedoch peinlich. Und ganz ehrlich: So manche Geheimnisse halten auch beste Freunde nicht für sich.

Sollte es dein Partner mit Potenzmitteln probieren wollen, so unterstütze ihn auch dabei. Lies Dich ruhig ein, wie die Mittel wirken und welche Auswirkungen sie haben. Denn je nachdem, wie gut die Mittel wirken, wirst auch du die Wirkung zu spüren bekommen, was wiederum nicht in jedem Fall angenehm sein muss.

Übriges: Potenzmittel sind längst etwas Alltägliches geworden. Auch Hollywood hat sich des Themas im Film „Love an other Drugs“ bereits angenommen.

4. Über geheime Wünsche reden

Vielleicht ist die Flaute auch nur ein Symptom von Langeweile. Habt ihr schon einmal über eure heimlichen Wünsche gesprochen? Heute ist es zwar schon recht normal, einen Fetisch zu haben, dennoch wagen sich viele Paare nicht, ihre Fetische anzusprechen. Eventuell hat dein Freund ganz bestimmte Vorstellungen und würde sie gerne mit dir gemeinsam umsetzen. Nun gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Du probierst es – eigentlich gilt, dass Du alles einmal ausprobieren kannst, denn erst dann weißt du, ob es dir gefällt oder nicht. Es gibt allerdings Fetische, mit denen Frauen und Männer gar nichts anfangen können. Das sind Deine klaren Tabus.

  • Ablehnung – ist es der Fall, dass Du niemals bestimmte Wünsche erfüllen kannst, so musst Du das sagen. Fakt ist, dass er dies zu akzeptieren hat.

Je nach Form der Fetische oder Wünsche, die Du als Partnerin nicht erfüllen kannst oder willst, könnt ihr eventuell trotzdem eine gemeinsame Lösung finden. Vielleicht findet ihr gemeinsam einen Spielpartner oder eine Spielpartnerin für Deinen Freund, sodass er seine Vorstellungen zwischendurch ausleben kann. Nur Du darfst Dich nicht unter Druck setzen lassen und über Deine Grenzen gehen.


Lasst euch von einer Flaute nicht gleich entmutigen. Oft kann es schon helfen, nicht mit dem direkten Sexwunsch ins Bett zu gehen - das nimmt den Druck raus und es klappt eventuell wieder wie ganz von allein. Bildquelle: @ Dainis Graveris / Unsplash.com

Fazit – reden, probieren, Spaß haben

So mancher Sextherapeut sieht die Ursache aller Bettprobleme schlichtweg in der deutschen Genauigkeit und dem Streben nach Perfektion. Dabei ist das Lachen im Bett eigentlich mit das Schönste, denn es nimmt automatisch den Druck raus und hilft dabei, dass alles läuft, wie es soll. Und wenn nicht, nun, dann wird gemeinsam gelacht. Es darf im Bett auch mal schiefgehen. Hält die Problematik an, so solltet ihr aber versuchen, die Ursache zu finden und mit ihr eine Lösung.