Partnersuche im Netz: Das ist wichtig

Worauf Du bei Singlebörsen wirklich achten solltest

Vielleicht kennst du das schon: Ganz einfach ist es nicht, die Liebe fürs Leben zu finden. Falls du es mit einer Partnerbörse im Netz versuchen willst, haben wir für dich die wichtigsten Tipps parat.

Ehrlichkeit ist angesagt

Ein eigenes Profil gehört bei den meisten Partnerbörsen zum Standard. Schließlich sollen andere ja herausfinden, wer du bist und ob sie dich näher kennenlernen möchten. In einem solchen Profil finden sich meist

  • einzelne Standardangaben zu deinem Aussehen
  • Freitextfelder, in denen du dich näher beschreiben kannst
  • und Fotos von dir.

Und natürlich wollen wir uns alle im Netz möglichst vorteilhaft darstellen. Das wiederum verleitet nicht wenige Nutzer dazu, in ihren Profilbeschreibungen besonders kreativ zu werden. Eigene Persönlichkeitsmerkmale werden dann verändert, ergänzt oder auch verschwiegen, was einen ehrlichen Einblick unmöglich macht. Spätestens beim ersten Date platzt die Seifenblase dann und beide Seiten sind enttäuscht.

Der erste Tipp lautet also: Sei ehrlich! Steht zu deinen Macken und mach dir deine ganz persönlichen Vorzüge bewusst. Du musst nicht besonders außergewöhnlich, abenteuerlich oder gebildet sein, um die Liebe fürs Leben zu finden. Alles, was du sein musst, ist ECHT. Das wissen auch all jene zu schätzen, die dein Profil ansehen und feststellen können, dass du dich nicht verbiegst.

Setze aus diesem Grund nicht nur auf ehrliche Texte, sondern auch auf Fotografien ohne extreme Verzerrungen durch Filter. Es ist natürlich okay, hier und da ein wenig zu tricksen, aber du solltest auf deinem Bild stets erkennbar bleiben.

Das richtige Verhältnis

Nein, hier geht es nicht um Verhältnisse im Sinne von Lug und Betrug, sondern tatsächlich um reine Mathematik. Bei der Auswahl einer Singlebörse macht es durchaus einen Unterschied, wie das zahlenmäßige Verhältnis von Männern zu Frauen sich darstellt. In Portalen mit einem starken Frauenüberschuss sinken deine Chancen auf einen netten Kontakt, sind die Männer deutlich in der Überzahl, wirst du möglicherweise mit Nachrichten bombardiert.

Besser ist es daher, nach Börsen mit einem möglichst ausgeglichenen Verhältnis zu suchen. Wie singleboersen-vergleich.de angibt, kommt Parship zum Beispiel auf 49:51, also eine nahezu gleichwertige Verteilung. Und wo es in etwa genauso viele Männer wie Frauen gibt, stehen die Chancen auf einen Treffer gleich noch viel besser.

Safety first

Bei der Partnersuche im Internet solltest du stets bedenken, dass du dein Gegenüber nicht kennst. Du kannst dir nicht einmal sicher sein, dass es sich tatsächlich um die Person handelt, die du auf Bildern in deren Profil siehst, weshalb ein gewisses Misstrauen ein guter Begleiter ist. Sei folglich vorsichtig, wenn du nach sehr persönlichen Informationen wie deiner Adresse gefragt wirst, denn nicht immer stecken gute Absichten dahinter.

Ein wenig Schutz bieten Singlebörsen, bei denen Mitglieder für ihre Mitgliedschaft zahlen. Hier finden in der Regel weniger Fake Accounts und Betrüger, eine einhundertprozentige Sicherheit aber gibt es nicht. Gleiches gilt auch für Ärger mit Privatnachrichten. Er kann in Partnerbörsen nahezu hinter jeder Ecke lauern, denn Männer verschicken mitunter gern anzügliche Nachrichten oder sogar Bilder von ihrem Penis (aus Gründen).

Hier solltest du wissen, dass du Belästigung per Nachricht nicht hinnehmen musst. Du hast einerseits die Möglichkeit, dich stets beim Betreiber des jeweiligen Portals zu melden und eine Beschwerde einzureichen. Betreffende Mitglieder können dann gesperrt werden. Erhältst du sehr eindeutige Bilder oder Videos, kannst du sogar rechtliche Schritte einleiten, denn in diesem Fall könnte Paragraph elf, Absatz drei des Strafgesetzbuches greifen, in dem es um das Versenden pornografischer Inhalte ohne Aufforderung geht.

Wichtig: Auch wenn du und dein Gegenüber euch schon eine Weile schreibt und du glaubst, denjenigen gut zu kennen, solltest du bei einem ersten Date vorsichtig bleiben. Triff dich nur in öffentlichen Bereichen, in denen du Menschen findest, die dir unter Umständen helfen können. Abgelegene Orte in der Natur sollten genauso tabu sein wie eigene Wohnungen.

Was ist die Liebe wert?

Es gibt einige Singlebörsen im Netz, die dir eine kostenfreie Mitgliedschaft ohne eingeschränkte Funktionen ermöglichen. Natürlich klingt das im ersten Moment verlockend, denn nur die wenigsten sind zunächst bereit, etwas für die Partnersuche zu zahlen. Im weiteren Verlauf ergeben sich jedoch nicht selten Schwierigkeiten mit Fake Accounts oder unausgeglichenen Verhältnissen von männlichen zu weiblichen Nutzern, wodurch der Wechsel zu einem seriöseren Portal plötzlich doch attraktiver wirkt.

Am Schluss haben glückliche Paare gern für die Suche bezahlt. ©Unsplash

Prinzipiell gilt hier: Ob du Geld für die Mitgliedschaft in einer Partnerbörse ausgeben möchtest, bleibt selbstverständlich dir überlassen. Bei einigen seriösen Portalen ist es zudem möglich, zunächst eine kostenfreie Mitgliedschaft abzuschließen, den Funktionsumfang zu testen und dann bei Bedarf ein kostenpflichtiges Upgrade vornehmen zu lassen.

Das hat den Vorteil, dass du unverbindlich herausfinden kannst, ob das jeweilige Portal etwas für dich ist. Vor der Entscheidung für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft solltest du selbstverständlich darüber nachdenken, ob du dir diese leisten kannst und mit welchen rechtlichen Verpflichtungen wie zum Beispiel Vertragslaufzeiten das Ganze verbunden ist.