An die Drehorte von "Game of Thrones" reisen

Island, Kroatien, Spanien, Malta und Co.

Die erfolgreichste Serie aller Zeiten, "Game of Thrones", räumte kürzlich bei den "Emmys" 2015 zwölf Preise als beste Dramaserie ab. Die Fantasy-Serie, die auf dem mehrteiligen Roman des amerikanischen Schriftstellers und Drehbuchautors George Raymond Richard Martin basiert, zieht mehrere Millionen Fans magisch an. Lieblingscharaktere vieler Fans sind "John Snow" und "Tyrion Lannister". "Game of Thrones"-Star Emilia Clarke wurde gerade zur "Sexiest Woman Alive" gekürt. Keine Frau ist so verführerisch wie die Figur "Daenerys Targaryen", die in dem Epos von Clarke gespielt wird. Fans der Kultserie warten nun gespannt auf die sechste Staffel, die im April kommenden Jahres ausgestrahlt wird und den Titel „Winter is coming“ trägt. Vielerorts herrscht in der Serie bereits ein hartnäckiger, eisiger Winter mit Schneestürmen und Frost. Damit die Schauspieler sich besser in die kalte Jahreszeit hineinversetzen können, wird ein großer Teil der Serie in Island gedreht. Fans von "Game of Thrones" haben die Möglichkeit, diese Drehorte zu besichtigen. Zwar ist die Story rund um den Kampf des Eisernen Throns erfunden, die Drehorte existieren jedoch in Wirklichkeit und sind nicht in einem Studio entstanden.

Island - ein Drehort von Game of Thrones

In Island wurden die Szenen des eisigen und Furcht einflößenden Nordens von „Westeros“ gedreht. Das Land ist voller Naturwunder und ein Reich der Gletscher, Polarlichter und Nebelfelder. Die größten Gletschergebiete des Landes dienen als Schauplatz des Reichs der „Wildlinge“, das sich hinter der gigantischen Mauer erstreckt. Um die Drehorte hautnah und realistisch zu erleben, lohnt sich eine Reise im Winter.

Das Hochtemperaturgebiet Hverarönð war in der zweiten Staffel Drehort für die Mitglieder der Nachtwache. Sie geraten in einen heftigen Schneesturm und müssen ein Schneefeld durchqueren. In Wirklichkeit gehen sie durch schwefelige Nebelschwaden und dampfende Kraterreihen des Gebiets.

Der Þingvellir Nationalpark war in der vierten und fünften Staffel Drehort der Serie. Der Park ist UNESCO Weltkulturerbe und dort wurde eines der ältesten Parlamente der Welt gegründet, durch die Wikinger. In der Serie stellen Kulissen des Parks „Westeros“ und das Gebiet der „Weißen Wanderer“ dar. Gefilmt wurde dort die Reise von "Ayra" und "Sandor Clegane". Die Schlucht von Þingvellir diente in der Serie dem Gelände der „White Walkers“ und dem Pfad, den die „Wildlings“ in Richtung Norden zur Mauer nehmen. Die Spalte bildet in Wirklichkeit die Erdkruste, an der sich die europäische und die amerikanische tektonische Platte voneinander wegbewegen.

Auch die berühmten Thermalquellen und die Thermalquellenhöhle in Grjótagj sind definitiv einen Besuch wert. In der Serie war dieser außergewöhnliche Drehort das Liebesnest von "Jon Snow" und

"Ygritt". Er befindet sich im Nordosten von Island, direkt neben dem See Mývatn. Während außerhalb der Höhle Eis und Schnee liegen, hat das Wasser in der Thermalquelle über 40 Grad. Die Höhle ist bei Einheimischen ein beliebter Badeort.

Neben der Thermalquellenhöhle befindet sich ein Lava-Feld mit surrealen Felsformationen. In der isländischen Mythologie soll an dem Ort Dimmuborgir Satan mit der Hölle verbunden sein. Gleichzeitig ist das Lavafeld das Zuhause von bösen Trollen. In "Game of Thrones" diente der Ort im fiktiven Kontinent „Westeros“ als Location für „Mance Rayders Armee“.

Die Region rund um den Gletscher Vatnajökull im Südosten von Island begeistert mit einer weißen Bergwelt, die in "Game of Thrones" das mystische Land jenseits der Mauern darstellt. Der Gletscher liegt in Europas größtem Nationalpark. In der Nähe befindet sich der kleine Küstenort Höfðabrekka. In dieser Bucht wurden die berühmten Szenen der heimtückischen „Weißen Wanderer“ der fünften Staffel gedreht.

Weitere Drehorte in Europa

Wem Island zu ungemütlich ist, kann in Europa auch zu den anderen Drehorten der Serie reisen, wie die Grafik in der Übersicht von just-iceland.com zeigt. Ein Teil des Fantasyepos wurde auf Malta, in Kroatien, Spanien und Marrakesch gefilmt. In der vorangegangenen "Game of Thrones"-Staffel kam Andalusien als Drehort hinzu. Der Königspalast in Sevilla und die Reales Alcázares waren Schauplatz der fiktiven Wassergärten der Halbinsel „Dorne“, wo "Prinz Doran" residiert. Auch für den Film Königreich der Himmel diente der Palast bereits als Drehort. Die berühmte Drachenszene in der Stierkampfarena wurde in der nahe gelegenen Arena von Osuna gedreht.

Auf der Insel Malta, die im Mittelmeer liegt, wurde die erste Staffel der Kultserie gedreht. In Mdina befindet sich das Tor zu „King’s Landing“, durch das "Ser Rodrik" und "Catelyn Stark" gemeinsam reiten. Auf der Pjazza Mesquita steht "Littlefinger’s Bordell" und die Schwesterninsel Gozo diente als Kulisse für die Hochzeit von "Khal Drogo" und "Daenerys Targaryen".

Kroatien stellt mit Abstand den wichtigsten Drehort der Serie dar. Dubrovnik ist in der Serie „King´s Landing“, der Ort, an dem die Handlungsstränge aller Charaktere zusammenfließen. Touristen können mittlerweile spezielle Führungen durch die Altstadt unternehmen und die zahlreichen Locations besuchen, die in der Serie die Hauptstadt der sieben Königreiche bilden. Auf der Festung Lovrijenac können Fans einen Blick über die Bucht werfen, wo die „Schlacht von Blackwater“ gefilmt wurde. Dort attackierte "Stannis Baratheon" „King´s Landing“ in der zweiten Staffel. Die wunderschönen grünen Gärten von „King’s Landing“ lassen sich im Arboretum von Trsteno besichtigen. Trsteno ist ein kleines Dorf, das rund 10

Kilometer von Dubrovnik entfernt liegt. Dort wurden die vielen Szenen von "Varys" und "Tyrion" gedreht, die durch die Gärten des Palastes spazieren, um Geheimnisse auszutauschen und Verschwörungen zu planen.