Urlaub in St. Peter-Ording – Ausflugstipps

Besuch an der Nordsee

Viele Urlaubsreisende zieht es in der Ferienzeit an die Nordsee, um dem Alltag zu entfliehen und ein paar erholsame Tage am Strand zu verbringen. Ein beliebtes Ferienziel ist hier St. Peter-Ording, welches dem Gast beeindruckende Sandstrände bietet und besonders bei Familien mit Kindern hoch im Kurs steht. Aber auch abseits vom Strandleben gibt es in St. Peter-Ording viel zu unternehmen und zu entdecken.

Der Urlaub in St. Peter-Ording – die Buchung

Besonders in der Urlaubszeit ist St. Peter-Ording oft ausgebucht und es ist schwer eine Unterkunft zu bekommen. Hier sollte man im Vorfeld eine Internetplattform besuchen, die auf Ferienunterkünfte an der Nordsee spezialisiert ist. So lässt sich der Urlaub entspannt von daheim buchen und es entfällt die Suche vor-Ort oder das Durchblättern von Zeitungen und Prospekten. Aber nicht nur Hotels sind in St. Peter-Ording beliebt. Viele Touristen lieben ihren Urlaub im Ferienhaus in St. Peter-Ording. Hier kann man sich die Zeiten selber einteilen und kann die Ferientage nach eigenem Belieben gestalten.

Das Bernsteinmuseum – beliebt bei schlechtem Wetter

Ein Bernstein ist immer etwas besonders. Seine Form und die leuchtenden Farben faszinieren Jung und Alt und manche Bernsteine können direkt am Strand gefunden werden. Im Bernsteinmuseum lernt man viel über die Entstehung der Steine und informiert sich über die vielfältigen Verarbeitungsmethoden. Auch Verarbeitungskurse für Kinder und Erwachsene werden angeboten und stehen bei den Besuchern hoch im Kurs.

Beeindruckende Pfahlbauten

Das Wahrzeichen von St. Peter-Ording sind die Pfahlbauten. Sie sind nicht nur optisch ein echter Hingucker, sondern erfüllen auch einen ganz besonderen Zweck – seit über 100 Jahren werden die Strandhäuser auf Pfähle gebaut, um bei der Flut eine Überschwemmung zu verhindern. Die Pfahlbauten sieht man überall am Strand und oft sind Bars und Restaurants in luftiger Höhe vorzufinden. Besonders am Strand packt den Besucher oft das Fernweh, wenn er auf die endlose Nordsee blickt.

Echte Tradition – das Backhus

Das Backhus in St. Peter-Ording hat über die Jahre viel erlebt. Es diente ursprünglich zwar zum Brotbacken, wurde aber schnell zu einer zentralen Stelle, wo sich die Menschen trafen und Neuigkeiten austauschten. Seit dem Jahr 2006 wird im historischen Backhus wieder Brot gebacken und dies lockt Einheimische und Touristen an, die sich für die klassische Brotkunst interessieren. An bestimmten Wochentagen kann man hier sogar das eigene Brot backen lassen und erhält neben der gesammelten Erfahrung auch noch eine kulinarische Köstlichkeit.

Der Hafen von Tönning

Der historische Hafen lockt viele Ausflugsgäste nach Tönning. Die malerischen Gebäude sind oft schon über 100 Jahre alt und verleihen der Hafengegend einen wild-romantische Charme. In vielen Bars und Restaurants kann man das bunte Treiben auf den Straßen verfolgen und viele kleine Geschäfte laden zu einem gemütlichen Einkaufsbummel ein. Ein Abstecher in die kleinen Gassen von Tönning lohnt sich, da man auch hier viele historische Bauten entdecken kann und man einfach entspannt einen Spaziergang genießen kann.

Das Museum der Landschaft

Besonders bei schlechtem Wetter bietet sich ein Besuch des Museums für Landschaft an. Hier kann man sich informieren, wie man vor langer Zeit in der Region gelebt hat und wie die Bewohner sich mit den rauen Gegebenheiten arrangiert haben. Auch Lesungen, Konzerte oder Diskussionen finden regelmäßig in dem Museum statt und sorgen für ein interessantes Zusammentreffen von Touristen und ansässigen Bewohnern.