Seide, Flanell oder Satin? – So findet jeder Typ die ideale Bettwäsche

Für jeden Geschmack das passende Material

Bettwäsche drückt Lifestyle und Lebensgefühl aus – und sie sorgt winters wie sommers für passendes Schlafklima. Wie erkennt man, welche Bettwäsche zum eigenen Typ passt?

Luxuriöse Materialien für höchste Ansprüche

Ein luxuriöses Gefühl unter der Bettdecke, edelste Materialien auf der Haut: Wer sich etwas gönnen möchte, kann im Sommer auf reine Seide zurückgreifen. Sie ist atmungsaktiv, duftig und leicht. Gleichfalls zart und weich zur Haut ist hochwertige Bettwäsche aus Pima-Baumwolle oder Mako-Baumwolle. Diese beiden langfaserigen, wunderbar feinen Baumwollsorten sorgen für herrliches Wohlbefinden und zählen zur höchsten Qualitätsstufe. Sie können auch außerhalb der heißen Tage gut verwendet werden. Mit dichtem und feinfädigem Gewebe sorgt ihr feiner Glanz zudem für optische Highlights. Satingewebe oder Damast verstärken die Eleganz. Eher rar, aber ebenfalls höchste Hochwertigkeit verspricht pures Leinen. Es sorgt für ein gänzlich anderes Hautgefühl als die vorhergehenden Materialien. Dieses Traditionsmaterial ist wunderbar für alle, die es gerne griffiger mögen. Es passt zu jeder Jahreszeit, kühlt und wärmt je nach klimatischer Situation.

Schöne Eleganz für den Alltag

Wer auf hervorragende Qualität und schöne Optik Wert legt, aber keine Exklusivität benötigt, kann sich für bodenständigere Materialien entscheiden. Klassisches Baumwollsatin sorgt zu jeder Jahreszeit für ein geschmeidig weiches Hautgefühl. Es setzt auch optisch schöne Akzente. Im Sommer kann dicht und fein gewebter Perkal herrlich leicht und kühlend sein. Renforcé ist ein strapazierfähiges und vielseitiges Standardgewebe für die meisten Monate im Jahr. Wie alle Baumwollgewebe ist es sehr atmungsaktiv und temperaturausgleichend. Mit dem passenden Dessin verschönert es das Schlafzimmer.

Bettwäsche gegen das Frösteln

Bettwäsche aus Baumwollflanell ist zugleich herrlich leicht und hält wunderbar warm. Das gekämmte Gewebe sorgt für ein wohlig-warmes Schlaferlebnis. Ganz ähnlich wirkt Biberbettwäsche. Auch hier ist die Baumwolle aufgeraut und sorgt für ein weich-flauschiges Hautgefühl und viel schöne Kuschelwärme. Königin der Pflegeleichtigkeit ist Jersey-Bettwäsche. Das elastische Material muss nicht gebügelt werden und lässt sich rund um das Jahr einsetzen. Für den Winter ist Interlock-Jersey besonders empfehlenswert.

Zart-helfende Gewebe bei Neurodermitis und Allergie

Für empfindliche Haut sind sehr glatte, weiche Gewebe hilfreich. Ideal ist Seide, aber auch Perkal oder Satin aus feiner Baumwolle beruhigen die Haut. Die weit verbreitete Hausstaubmilben-Allergie lässt sich ebenfalls durch passend gewähltes Gewebe minimieren. Entscheidend ist, dass die winzigen Milben keine Möglichkeiten haben, sich im Gewebe aufzuhalten. Die zarte Seide ist von Natur aus ein Material, das gegen Milben wirkt. Aber auch der sehr feinfädige und dicht gewebte Perkal bietet den kleinen Plagegeistern keinen Halt in der Bettwäsche. Die dritte Variante ist Gewebe aus Mikrofaser. Hier sind die Garnfäden so extrem dünn und so dicht verwebt, dass Milben keinen Zutritt haben.

Von schadstofffrei über Bio bis vegan

Wer über individuelle Allergien oder Hautkrankheiten hinaus einen Wunsch nach gesund erhaltender Bettwäsche hat, sollte auf Prüfsiegel achten. Allgemeine Schadstofffreiheit garantiert beispielsweise das Textilsigel OEKOTEX Standard 100. Möchte man gleich auf biologisch angebaute Materialien oder eine umweltschonende Wertschöpfungskette Wert legen, sind das GOTS-Siegel oder OEKOTEX Made in Green nützliche Orientierungspunkte. Doch manchmal geht es schlicht um grundsätzliche Materialentscheidungen. Wer als Veganer auf tierische Produkte verzichten möchte, sollte keine Seidenbettwäsche kaufen. Sie wird aus den Kokons der Seidenspinnerraupen hergestellt.