Anzeige

Slimy Matcha Drink (Test): Ein langfristiger Selbstversuch

Abnehmen mit einem Drink

Abnehmen mit einem Drink? Davon hat unser Redakteur schon viel gelesen. Dubiose Werbung im Internet heben immer wieder die neuesten Produkte als ein Wundermittel hervor, dabei ist die Wirkung selbstverständlich keineswegs so, wie zuvor versprochen.

Eine Diät durchzuführen ist das einzige, was helfen kann. Doch auch hier gibt es eine Menge zu beachten, denn Menschen möchten schnelle Erfolge – die kann es beim Abnehmen aber nicht geben. Hungern ist dabei auch keine Methode, denn so setzt der Jo-Jo-Effekt ein.

Damit zu kämpfen haben insbesondere Menschen im fortgeschrittenen Alter, denn die Energiezufuhr bleibt unverändert, während der tägliche Energiebedarf sinkt. Doch auch das klingt einfacher als es dann tatsächlich ist. Eine andere Option muss her und Matcha ist eine der natürlichen Pflanze, welche tatsächlich helfen könnte – insbesondere in Kombination mit Kokosblütenzucker.

Matcha Drink als tägliche Routine gegen überschüssige Kilos?

Matcha ist ein grüner Tee, welcher aus Japan stammt und in Deutschland kaum Popularität genießt. Im 12. Jahrhundert wurde der Tee zum Beispiel bei Zeremonien konsumiert und dies aus gutem Grund! Match bedeutet wortwörtlich übersetzt „pulverisierter grüner Tee“ und stammt aus der Camellia sinensis Pflanze. Der Tee hat einen hohen Gehalt an Chlorophyll, welcher für die grüne Farbe zuständig ist und reich an Aminosäuren.

Als tägliche Routine kann ein Matcha Slim definitiv dienen, denn er enthält mehr Koffein als ein handelsüblicher Tee und kann durchaus mit Kaffee verglichen werden. Matcha enthält je Tasse etwa 70 bis 80 mg Koffein und eine Tasse Kaffee circa 95 mg, dies kommt aber auch auf die Sorte an. Anders als Kaffee macht Matcha jedoch aber nicht abhängig.

Ein wesentlicher Vorteil: Als Redakteur muss ich „wach“ sein, dies gelingt mit Kaffee keineswegs, denn es setzt das Nachmittagstief ein. Mit Matcha gibt es das Problem aber nicht, denn das Koffein wird nach und nach abgebaut, so kommt es nicht zu einer Insulin Steigerung und schon gar nicht zur Freisetzung von Adrenalin.

Doch wie fühle ich mich beim Konsum von Slimy Matcha Slim Drink und kann ich damit tatsächlich langfristig abnehmen? Meine Erfahrungen werde ich nun schildern.

Woche 1

Meine erste Woche mit dem Matcha Slim verlief genau so, wie ich es erwartet hatte. Auf Kaffee habe ich gänzlich verzichten können. Mein Körper war es gewohnt, jeden Tag Kaffee zu trinken und wenn das ein oder zwei Tage nicht ging, habe ich die ersten Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen gehabt. Ich würde das auch als „Kaffee-Abhängigkeit“ bezeichnen, dies gibt es bei Matcha angeblich nicht. Hinsichtlich Gewicht und ähnliches habe ich noch keine Veränderung gemerkt.

Woche 4

Mittlerweile habe ich seit vier Wochen auf Kaffee verzichtet und sogar schon die ersten Vorteile bemerkt, die im Internet angepriesen werden. Derzeit bin ich bei 2,5 Kilo, die ich in dieser Zeit abgenommen habe. Am Abend hatte ich immer die kalte Cola und Süßigkeiten, hierauf habe ich aber plötzlich keine Lust mehr gehabt. Weiterhin habe ich auch meine Ernährung angepasst.

Woche 6

Meine Haut macht einen guten Eindruck, vorher waren Pickel und Mitesser im Gesicht beinahe Normalität und dies hatte mich schon sehr gestört. Zudem bemerke ich, dass ich im Alltag sehr viel Energie habe – das „Nachmittagstief“ gibt es bei mir nicht mehr. Außerdem merke ich, dass die Schlafqualität besser geworden ist. Ich brauche im Durchschnitt nur noch 15 Minuten, bis ich einschlafe und schlafe dann auch die Nacht durch, das war vorher selten.

Woche 8

Weitere 2,5 Kilo hat meine Waage nach der achten Woche angezeigt, darauf bin ich sehr stolz! In zwei Monaten habe ich nun fünf Kilo abgenommen – ohne dass ich Sport betrieben habe. Dies werde ich wohl aber auch in meine alltäglichen Routinen aufnehmen. Froh bin ich aber darüber, dass sich mein Wohlbefinden merklich verbessert hat und ich mehr Energie im Alltag habe.

©PR