Anzeige

Steuerhinterziehung der Promis

Brisante Fälle

Die meisten Promis schwimmen im Geld. Einige gehen äußerst verschwenderisch damit um, andere tun alles, um es zu vermehren. Mehrere Millionen Euro Einkommen - easy living. Doch am Ende  des Jahres sind Celebrities auch nur Menschen und müssen ihre Gewinne versteuern. Da kommt natürlich einiges zusammen, denn wer viel verdient, muss auch viel Steuern zahlen.

Doch einige Promis scheinen das nicht einzusehen und versuchen, den Staat mit Steuerhinterziehung auszutricksen. Dumm nur, wenn man sich dabei erwischen lässt. Die Liste der prominenten Steuersünder ist lang. Nachfolgend einige Beispiele, die es in die Schlagzeilen geschafft haben.

Hermann Müller

Ein prominenten wie aktuellen Fall von Steuerhinterziehung liefert Hermann Müller, der Gründer der Bordellkette “Pascha”. Er wurde im Mai 2019 wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe zu zwei Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt. Dabei war ihm wohl entfallen, seine Gewinne korrekt zu versteuern. Weil er vor seiner Verurteilung aber schon knapp zwei Jahre in Untersuchungshaft saß, musste er letztendlich nicht nochmal ins Gefängnis.

Vorher nahm Müller gerne an dem ein oder anderen Pokertisch Platz. Auch hier gibt es Regeln, wie man Gewinne versteuern muss. Wer als Freizeitspieler im Casino gewinnt, darf das Geld laut § 4 Nr. 9b UstG steuerfrei behalten. Anders bei Profis - wer damit sein Haupteinkommen bestreitet, muss die Gewinne aus Poker, Roulette & Co. versteuern.

Wesley Snipes

Wesley Snipes ist ein durchaus erfolgreicher Schauspieler, der sicher nicht am Hungertuch nagt. In den Jahren um die Jahrtausendwende war es ihm mit der Ehrlichkeit gegenüber dem Finanzamt aber offenbar nicht so wichtig. Für seinen versuchten Steuerbetrug in Höhe von sieben Million US-Dollar wurde er 2006 angeklagt und 2008 verurteilt. Er ging zwar in Berufung, musste aber 2010 dennoch hinter Gitter und blieb dort fast drei Jahre.

Nicolas Cage

Nicolas Cage hat durch Gagen mehr als 100 Millionen US-Dollar verdient. 2009 war davon nichts mehr übrig und der Schauspieler pleite. Schlimm genug, doch er hatte auch noch mehrere Millionen US-Dollar Steuerschulden. Dafür machte er seinen Ex-Manager und Buchhalter verantwortlich. Der hätte ihn angeblich riskante Immobilien empfohlen und seine Steuern nicht bezahlt. Dumm gelaufen.

Marc Anthony

Steuerhinterziehung ist nicht nur für viele Schauspieler scheinbar ein Kavaliersdelikt. Nein, auch Sänger wie Marc Anthony nehmen es mit der Zahlung der Einkommenssteuer nicht so genau. Der Ehemann von Jennifer Lopez schuldete dem Staat schon mehrfach Steuern in Millionenhöhe. Auch hier war angeblich das Management schuld, aber Marc Anthony hat ja mit Jennifer Lopez eine erfolgreiche Frau an seiner Seite, die ihm bestimmt mit ein paar Riesen ausgeholfen hat.

Boris Becker

Die Steueraffäre um Boris Becker ist lange her, sorgte aber hierzulande für jede Menge Aufsehen. Die deutsche Tennislegende gab an, von 1991 bis 1993 offiziell in Monaco gewohnt zu haben, hielt sich stattdessen aber die meiste Zeit in München bei seiner späteren Ehefrau Barbara auf. Demnach hätte er in Deutschland Steuern zahlen müssen - tat er aber nicht. Im Prozess 2002 gestand Becker sein Vergehen. Zuvor hatte er bereits mehrere Millionen Euro Steuern nachgezahlt. Beides führte dazu, dass er nicht im Knast landete, sondern “nur” zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt wurde.

Lauryn Hill

Dass nicht nur Männer Steuersünde sind, beweist Lauryn Hill. Die Sängerin wurde 2013 zu einer mehrmonatigen Haftstrafe mit anschließendem Hausarrest verurteilt, weil sie keine Steuern auf ein Einkommen von knapp zwei Millionen US-Dollar gezahlt hatte. Das lag zwar schon einige Jahre zurück, aber der US-amerikanischen Justiz war das freilich egal.

Martha Stewart

In den USA ist Martha Stewart eine Haus- und Gartenikone. Vor allem Frauen lieben sie und vergessen dabei gerne mal, dass sie bereits im Gefängnis saß. Allerdings nicht wegen Steuersünden, sondern wegen Insidergeschäften, Meineid und Behinderung der Justiz. Aber auch beim Thema Steuern bleibt Martha Stewart nicht immer bei der Wahrheit und so musste sie später 220.000 US-Dollar Steuern und Strafe an den Staat New York 220.000 US-Dollar nachzahlen.

Während einige Prominente weiterhin Versuche unternehmen, Steuerzahlungen zu vermeiden - angefangen von der Abgabe falscher Erklärungen bis hin zum Verstecken von Geld im Ausland - zeigen diese Fälle, dass es Staat und Finanzamt egal ist, wie berühmt jemand ist. Steuersünden werden bestraft.