Stress einfach bewältigen: Mit diesen Tricks gelingt es dir

So findest du deine innere Ruhe

Jeder von uns hat irgendwann mal damit zu kämpfen: Stress! Wie du entspannter durch den Tag gehst und anstrengende Situationen gekonnt bekämpfst, verraten wir jetzt…

Stress beseitigen: Deshalb solltest du es tun

Ob beim Job, zu Hause oder mit dem Partner, Stress kann immer und jederzeit auftauchen. Dabei fühlen sich viele mit der Auslastung total überfordert und das zurecht. Immerhin taucht für viele dieses Thema aus dem Nichts auf, steigert sich langsam und kann zuletzt zu Depressionen oder Burnout führen.

Doch auch "kleinere" Symptome, die in der Anfangsphase auftauchen und nicht gefährlich erscheinen, sollte man auf keinen Fall übersehen und ignorieren. Je früher du damit anfängst, gewissen Angstzuständen, Kribbeln im Bauch oder Schwitzen in bestimmten Situationen deine Aufmerksamkeit zu schenken, umso höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass es zu keinen Spätfolgen kommt.

Damit du stressfrei durch den Alltag gehen kannst, haben wir uns nun näher mit diesem Thema beschäftigt und decken fünf hilfreiche und einfache Tricks auf, die zur inneren Ruhe führen.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 5 Tricks helfen gegen Stress

1. Beruhigungstee

Nicht umsonst gibt es das Sprichwort "abwarten und Tee trinken". Gerade Kräutertees können helfen, Stress zu bewältigen und eine gewisse Anspannung zu besänftigen. Dabei soll nicht nur alleine das Trinken die Sinne beruhigen, sondern auch das Einatmen der Duftstoffe. Ganz weit vorne auf der Liste steht Lavendeltee, welches für einen intensiven Geruch bekannt ist. Die Kräuter helfen dabei, den Körper von innen zu beruhigen und somit Nervosität und sogar Schlafstörungen zu mindern. Über Amazon kannst du dir die Wunderwaffe bereits für ca. 8 Euro von der Marke Biotiva kaufen.

2. Gedanken aufschreiben

Du fühlst dich gestresst? Dann schreibe deine Gedanken auf. Verwende dafür einfach einen Notizblock wie diesen von purepaper, den du ausschließlich nur für dich und deine Emotionen verwendest. Sobald du merkst, dass alles zu viel wird, notierst du dir deine Bedenken. Durch das Verschriftlichen deiner Überlegungen kannst du dich direkt mit ihnen konfrontieren und sie besser analysieren. Im besten Fall wirst du merken, dass deine Sorgen gar nicht so schlimm sind und sie nur in deinem Kopf für ein großes Durcheinander gesorgt haben.

3. Darüber sprechen

Eines der besten Möglichkeiten, um Stress in erster Linie zu verhindern und bestehende Nervosität zu minimieren: mit einer Vertrauensperson darüber sprechen. Wenn du merkst, dass dich eine gewisse Sache besonders belastet, dann solltest du diese auf keinen Fall nur für dich behalten. Suche dir jemanden, mit dem du über alles sprechen kannst, teile deine Gefühle und sei für Ratschläge, Ideen und Co. offen.

1. purepaper Notizblock, hier für ca. 7 Euro shoppen

2. Biotiva Lavendeltee, hier für ca. 8 Euro shoppen

3. Renewed Minds "Pause fürs Hirn - Eine Anleitung zur Meditation für Anfänger", hier für ca. 12 Euro shoppen

4. Meditation

Aber auch mit Meditation schaffst du es, deine innere Ruhe zu finden. Ob morgens, mittags, abends oder einfach zwischendurch. Lege dir gezielt Zeiten ein, in denen du dich nur auf dich selbst und deine Atmung konzentrieren willst. Sanfte Musik, Mediationsapps oder einfach nur ein stiller Raum sind die perfekten Begleiter für einen entspannten Austausch mit dir. Versuche dich in einer stressigen Situation genau an diesen Moment der Ruhe zu erinnern. Wenn du mehr über dieses Thema lernen willst, kannst du dir das Buch "Pause fürs Hirn – eine Anleitung zur Meditation für Anfänger" für ca. 12 Euro kaufen.

5. Ausreichend Schlaf

Natürlich spielt aber auch genügend Schlaf eine wichtige Rolle, wenn es um Stressbewältigung geht. Hast du keine Nachtruhe von mindestens sieben Stunden, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß, dass dich der Stress im Laufe des Tages wieder einholt. Am besten legst du dir feste Zeiten zum Einschlafen und Aufstehen ein, an die du dich für einige Wochen hältst. Dein Körper wird merken, dass sich langsam eine Routine bildet und gewöhnt sich an diesen Rhythmus.

Hast du dich schon mal mit dem Thema "Stress" auseinandergesetzt?

%
0
%
0

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Themen