Anzeige

Datenvolumen: So viel brauchst du wirklich

So findest du Tarif fürs mobile Internet

Zu jedem Smartphone-Tarif gehört normalerweise ein bestimmtes Datenvolumen, das im Monatspreis inklusive ist. Ein Preisvergleich lohnt sich da auf jeden Fall. Aber wie viel Datenvolumen brauchst du wirklich für Facebook, Netflix und Co.? Und: Welcher Anbieter bietet hier das meiste fürs Geld? Wir verraten es dir in diesem Artikel.

Datenvolumen verstehen: Wie viel ist eigentlich ein GB?

Ein Datentarif gehört heutzutage im Grunde zu jedem Smartphone. Es sei denn, du willst damit tatsächlich nur telefonieren. Die Angebote unterscheiden sich heute in erster Linie nur im enthaltenen Datenvolumen und damit dem Preis. Hier solltest du schon genau schauen, denn oft bieten gerade preiswertere Anbieter mehr Daten fürs Geld.

Beim Abschluss eines Vertrags oder einer Prepaid-Karte buchst du ein Inklusiv-Datenvolumen, das im Preis enthalten ist. Die Datenmenge in den Tarifen wird in Gigabyte (GB) angegeben. Hierbei sind 1 GB 1.000 Megabyte (MB).

1.000 Kilobyte (KB) sind wiederum 1 MB. Eine einfache Textnachricht oder E-Mail ist ungefähr (ohne Bilder) zwischen 10 und 50 KB groß. Mit einem Datenvolumen von 1 GB kannst du also zwischen 20.000 und 100.000 Textnachrichten oder Mails in Höchstgeschwindigkeit übertragen. Das klingt zunächst nach sehr viel, aber vermutlich beschränkst du dich im Alltag nicht gerade auf das Thema Mailversand oder WhatsApp-Textnachrichten.

Ist das gebuchte Volumen verbraucht, senken die Anbieter meist die Übertragungsgeschwindigkeit. Dann landen die Daten nicht mehr so schnell wie gewohnt auf dem Smartphone. Fein raus bist du, wenn du schon einen Datentarif gebucht hast, der unbegrenztes Datenvolumen enthält. Das bietet beispielsweise o2 mit seinen ”Unlimited”-Tarifen. Dort wählst du einfach zwischen verschiedenen Übertragungsgeschwindigkeiten, musst dir um das verbrauchte Volumen aber keine Gedanken machen.

Die entscheidende Frage: Wie nutzt du Dein Smartphone?

Damit du nicht plötzlich ohne schnelles Internet dastehst, kannst du bei allen Anbietern dein verbrauchtes Datenvolumen direkt auf dem Smartphone abfragen. Nutzt du o2, geht das besonders einfach mit der “Mein o2”-App. Dort findest du in der Rubrik “Verbrauch und Rechnung” den aktuellen Stand.

Und wie findest du das optimale Datenvolumen für dich heraus? Dazu überlegst du dir am besten, wie ein typischer Tag mit deinem Smartphone aussieht.

Datenverbrauchs-Typ 1: Der WLAN-Surfer: Hier reicht oft das Minimalprogramm

Du bist eher selten unterwegs oder nutzt in erster Linie das öffentliche WLAN in Cafés, Restaurants oder anderen Locations? Da Datenverbindungen per WLAN nicht auf das Volumen angerechnet werden, kannst du dich für einen Tarif mit kleiner Datenmenge entscheiden. Je nachdem, wie häufig du das Smartphone ausnahmsweise ohne WLAN verwendest, kann da bereits 1 GB genügen. Auch die Übertragungsgeschwindigkeit ist dann nicht ganz so entscheidend.

Datenverbrauchs-Typ 2: Der Social-Media-Profi: So viel Daten verbrauchen Facebook und Snapchat

Das Checken von Neuigkeiten auf Facebook, Twitter, Instagram oder Snapchat gehört für dich zum Alltag? Da kommt am Monatsende schon mal ordentlich was zusammen. Besonders Videos schlagen hier zur Buche. So verbraucht Facebook bei der Übertragung eines Videos etwa 3 MB pro Minute. Wenn du jeden Tag nur 10 Minuten Videos auf Facebook schaust, benötigst du nur dafür fast 1 GB Volumen. Eine Minute Video auf Snapchat verbraucht sogar noch mehr, nämlich rund 15 MB.

Unter 3 GB sollte dein Tarif besser nicht bieten, damit es stets mit der besten Geschwindigkeit weitergeht. Wenn du die Wahl bei der Übertragungsgeschwindigkeit hast, sind 10 Mbit/s und aufwärts perfekt.

Datenverbrauchs-Typ 3: Der Always-On-Typ: Ohne Smartphone geht im Alltag nichts

E-Mails checken, im Web surfen, mit Apps shoppen oder auch gelegentlich mal ein Videotelefonat? Wer das Smartphone im Laufe des Tages kaum aus der Hand legt, braucht auch entsprechendes Datenvolumen. Wenn du einfach die Vielfalt aller Möglichkeiten nutzt, aber nicht ständig die neuesten Videos schaust, machen bis zu 10 Mbit/s bereits Spaß. Und für eine Mail oder eine Nachricht reicht diese Geschwindigkeit allemal aus. Beim Datenvolumen sollten ab 3 GB aufwärts genügen.

Bedeutet „Always On” für dich allerdings, dass du ständig YouTube- und andere Videos in hoher Qualität schaust oder gar live ins Internet überträgst, solltest du über einen schnelleren Tarif nachdenken.

Damit es nicht ruckelt oder Aussetzer die Wiedergabe trüben, brauchst du außerdem ein schnelles und stabiles Netz mit LTE- oder sogar 5G-Unterstützung.

Wichtig ist für dich natürlich auch die Frage, wie viel Datenvolumen Netflix so braucht, oder wie viele Daten Spotify überträgt. In Maßen kannst du das Datenvolumen in den Apps selbst steuern. Hast du Netflix auf HD-Qualität eingestellt, brauchen deine Serien und Filme rund 3 GB pro Stunde. In der niedrigen Qualität sind es immer noch 250 MB; die mittlere Qualität (SD) liegt bei etwa 500 MB. Spotify frisst bei geringer Qualität etwa 1 MB pro Minute. Bei hoher Qualität ist es bereits das Doppelte. Gute 2 GB an Datenvolumen im Monat sind also allein für Spotify fällig, wenn du pro Tag eine Stunde mobil Musik hörst. Youtube passt die Wiedergabequalität zwar an die zur Verfügung stehende Geschwindigkeit automatisch an. In echter (Full-)HD-Qualität verbraucht Youtube allerdings knapp 2 GB pro Stunde.

Ein Tarif mit weniger als 10 GB ist da eher sinnlos. Wer unterwegs Live-Sport sehen will, um die Champions League oder die Formel 1 nicht zu verpassen, sucht sich ohnehin am besten einen unbegrenzten Tarif. Denn 90 Minuten Fußball können schon zwischen 3 und 6 GB verbrauchen. Da rentiert sich unendliches Datenvolumen einfach schnell, wenn gerade kein WLAN in der Nähe ist. Und damit du keine wichtige Szene verpasst, gilt: Je schneller, desto besser. Highspeed mit 300 Mbit/s erlaubt Film- und Musikgenuss wie zu Hause. Insgesamt erhältst du bei o2 nicht nur eine super Netzabdeckung, sondern von allen Anbietern anscheinend auch am meisten „Gigabyte fürs Geld”.

Advertorial - was ist das?