Jenny Elvers: Keine SMS zu Weihnachten

So läuft bei den Promis das Fest der Liebe – Handy hat Sendepause

Spätestens am Mittag zu Heiligabend macht sich bei den meisten von uns der SMS-Terror bemerkbar. Stars wie Jenny Elvers haben da jetzt eine ganz andere Strategie...

SMS-Terror am Heiligabend? Das muss doch nicht sein

Piep, piep! Piep, piep! Wer kennt es nicht: Ab Heiligabend-Mittag herrscht Textmessage-Terror. Ist ja schön, wenn alle an uns denken. Aber mal ehrlich – spätestens nach der fünften Rund-SMS nach dem Motto „Wir wünschen euch allen…“, wird es leicht nervig. Schließlich sind wir gerade beim Baum schmücken, Last-Minute-Geschenk besorgen, zur Family düsen oder sitzen bestenfalls schon mit unseren Lieben zusammen und stimmen uns aufs Fest ein, wäre da nicht der ewige Handy-Check-Zwang (könnte ja noch das „Tschüs, ich meld mich“-Date sein, das endlich schreibt oder doch mal ein X-mas-Gruß, der unser Herz hüpfen lässt)… 

Erinnern Sie sich da auch manchmal an die Zeiten, als es noch Dinger aus glossiger Pappe gab, die einem ins Haus geliefert wurden? Ja, genau – Postkarten! „Auf jeden Fall eine romantische Alternative zu Handy-Nachrichten“, findet Jenny Elvers. Wenn es bloß nicht so kompliziert wäre! Erst die Suche nach einem schönen Motiv, das zum Empfänger passt, und dann nach dem gelben Kasten zum einwerfen. Ach ja, Briefmarken brauchen wir auch noch… SMS sind halt deutlich einfacher.

 

Promis wie Jenny & Co. lieben das praktische „MyPostcard“

Oder: das Beste aus beidem vereinen – mit der passenden App. Promis wie Jenny & Co. lieben das praktische „MyPostcard“. Hier laden sie ihr Foto hoch, tippen die Adresse ein, können noch persönliche Grüße aufmalen – und einen Tag später landet das Ganze als gedruckte Postkarte in den Briefkästen von Freunden und Verwandten. Und wer würde sich nicht freuen, da zwischen Rechnungen und Werbe-Gedöns einmal was Schönes von den Liebsten zu finden.
Über www.mypostcard.de können Sie (auch ohne VIP-Status) schnell & easy eine Freude machen

Themen