Vor der Sonne schützen wie die Stars: Angesagte Gardinen Trends 2021

Tipps & Tricks zur richtigen Gardinenpflege

Nach einem vergleichsweise kühlen Frühjahr bricht der Sommer nun bundesweit mit voller Wucht durch. Im Freien schützt jetzt eine Sonnencreme, die nicht wirklich vorgebräunte Haut vor zu viel Sonneneinstrahlung. Zu Hause lässt es sich mit schicken Gardinen für frische Kühle sorgen. Außerdem sehen geschmackvolle Vorhänge auch noch herrlich elegant aus und lassen sich ganz nach dem eigenen Einrichtungsstil auswählen. Im folgenden Artikel halten wir nicht nur die Top-Gardinen-Trends 2021 bereit, sondern verraten auch noch Tipps & Tricks zur richtigen Gardinenpflege.

Vor zu viel Licht und neugierigen Blicken schützen

Nicht jeder Mensch benötigt eine hohe Mauer oder eine meterhohe blickdichte Hecke, um sich zu Hause vor Paparazzi zu verstecken oder vor neugierigen Fans zu verschanzen. Gerade in Großstädten mit dichter Bebauung gibt es aber immer einmal wieder einen neugierigen Nachbarn im Block gegenüber, der es sich mit einer Kaffeetasse am Fenster gemütlich macht und die Nachbarschaft intensiv ausspäht. Das muss nicht sein! Auch wenn Gardinen bei eingeschalteter Beleuchtung kaum für einen ausreichenden Sichtschutz sorgen, verhindern sie bei Tageslicht das voyeuristische Hineinspähen durch die Fenster. Wer im Erdgeschoss wohnt, möchte außerdem nicht ständig von den vorbeigehenden Passanten beobachtet werden und kann dem leicht mit hübschen Vorhängen entgegenwirken. Üppige Topfpflanzen auf den Fensterbrettern erschweren es Einbrechern zudem, geräuschlos in eine Erdgeschosswohnung einzusteigen, und können bei optimalem Pflanzenwachstum für einen zusätzlichen Sichtschutz sorgen.

Wärmeisolierende Gardinen und Rollos

Besonders dicker Vorhangstoff kann auch bei eingeschalteter Innenbeleuchtung zum Sichtschutz werden. Diesen gibt es in ganz verschiedenen Farben und mit dekorativen Mustern, sodass ein blickdichter Gardinenschal einen zusätzlichen optischen Akzent im Zimmer setzt. Dunkle, schwere Vorhangstoffe halten das Sonnenlicht und somit die Sommerhitze fern, wenn die Fenster tagsüber geschlossen bleiben. Durch helle und leichte Gardinenstoffe dringt viel Licht, sodass es im Zimmer heller bleibt. Dafür kann aber auch viel Sommerhitze in die Wohnräume gelangen, was in vielen Wohnungen für ein schlechtes Raumklima sorgt. Wer keine schattenspendenden Grünanlagen vor den Fenstern hat, kann mit wärmeisolierenden Jalousien dafür sorgen, dass die Wohnräume schön schattig und kühl bleiben. Diese Rollos sind auf der Außenseite mit einem reflektierenden Material beschichtet, welches möglichst viel UV-Licht zurückwirft. Außerdem sind diese Fenstervorhänge absolut blickdicht. Isolierende Rollos bergen den Nachteil, dass es in Innenräumen für die meisten Zimmerpflanzen nicht hell genug wird. Wie Gardinen können sie also am besten hinter den Blumentöpfen auf der Fensterbank aufgehängt werden.

Gardinen waschen: Großmutters Tricks für strahlend saubere Vorhänge

Wer Gardinen strahlend weiß waschen möchte, muss dafür nicht gleich zur Chemie-Keule greifen und mit Bleichmittel aus der Drogerie nachhelfen. Essig sollte in keinem Haushalt fehlen, denn er bekämpft Pilzsporen, Bakterien und Viren zuverlässig. Wer seine Wäsche mit Essig spült, kann sie ruhig auch einmal über Nacht in der Maschine liegen lassen – am nächsten Tag duftet sie herrlich frisch, denn alle übel riechenden Keime sind vom Essig abgetötet worden. Für weiße Gardinen lässt sich hoch konzentrierter Haushaltsessig ebenso gut verwenden. Die Vorhänge werden einfach über Nacht in Essig eingeweicht, es können noch ein paar Teelöffel Zitronensäure dazu gegeben werden für optimale Ergebnisse.

Am Folgetag werden die Gardinen einfach wie gewohnt in der Waschmaschine gewaschen und werden durch die Essig-Kur strahlend weiß. Hat sich in den Vorhängen Zigarettenrauch abgesetzt, sodass die Gardinen vergilbt sind, kann auch ein Wasserbad helfen. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, das Wasser nicht zu heiß einlaufen zu lassen, damit sich der Gardinenstoff nicht verzieht. Auch Cola wirkt wahre Wunder und wird im Vorspülgang der Waschmaschine bei Gardinen mit Grauschleier angewandt. Eine halbe Flasche Cola aus dem Supermarkt enthält genug Phosphorsäure, um den unschönen Grauschleier aus den Gardinen einfach wie gewohnt herauszuwaschen.

Gardinen schleudern, trocknen oder bügeln?

Die meisten Vorhänge vertragen die hohen Drehzahlen beim Schleudern nicht und reißen ein. Ein besonders robuster Gardinenstoff wird durch einen Trockenvorgang stark verknittert, für die meisten Vorhänge entstehen beim Trocknen aber viel zu hohe Temperaturen. Am besten ist der Schonwaschgang mit geringer Schleuderzahl geeignet, um Gardinen in der Waschmaschine zu waschen. Hartnäckige Verunreinigungen lassen sich am besten mit einer entsprechenden Vorbehandlung bekämpfen. Eine Erhöhung der Temperatur beim Waschen von Gardinen in der Waschmaschine kann dagegen zu Beschädigungen führen. Gebügelt werden müssen die meisten Gardinen zwar nicht, bei einigen Gardinenschals kann es jedoch nötig werden, durch das Waschen entstandene Falten kurz zu glätten. Wird eine Gardine feucht wieder aufgehängt, zieht sie sich vor dem Fenster von ganz alleine in die Länge und leichtes Verknittern verschwindet auch ohne Bügeln.

So wohnen die Stars: Luxuriöse Wohntrends auf der ganzen Welt

Viele Prominente zieht es nach Hollywood oder London. Wer sich nicht in der eigenen Traumvilla mit Unmengen an Technik verschanzt, versteckt sich im schicken Promi-Haus dennoch gerne hinter blickdichten Gardinen oder verschanzt sich hinter dicken Jalousien vor der Außenwelt. Wer selbst so exquisit wie die angesagten Stars und Sternchen wohnen möchte, muss dafür nicht gleich ein kleines Vermögen ausgeben! Viele Wohnideen lassen sich zum kleinen Preis zu Hause nachmachen. Neben geschmackvollen Vorhängen kann ein frischer Strauß Blumen das Wohnambiente heben, auch eine nicht zu überladene Zimmerdekoration verleiht dem Raum einen exklusiven Flair.

Tipps für den Sommerurlaub

Bei Ortsabwesenheit im Sommer-Urlaub ist es keinesfalls zu empfehlen, die Wohnung optisch so abzuschirmen, dass Einbrecher sofort erkennen, dass hier niemand zu Hause ist. So sollten die Vorhänge nicht ständig zugezogen sein oder die Fensterläden permanent zu. Es kann hilfreich sein, in den Innenräumen abends im Dunkeln Aktivität zu simulieren. Das kann durch eine Zeitschaltuhr geschehen, die für eine voreingestellte Zeit für eine dezente Beleuchtung sorgt. Im Smart Home lassen sich alle Einstellungen auch von unterwegs aus steuern. Dringt flimmerndes Licht durch die Gardinen nach draußen, wird der Eindruck erweckt, dass der Fernseher läuft und folglich jemand zu Hause sein muss.