Lügt Lindsay Lohan über den Tod von Whitney Houston?

Ein Pathologie-Mitarbeiter will die Wahrheit wissen

Geht es wieder los? Eigentlich hat sie sich für ihre Verhältnisse mit Skandalen ja in der letzten Zeit zurückgehalten, doch jetzt dreht Lindsay Lohan, 28, wieder voll auf und behauptet sogar, die tote Whitney Houston, (†48), durch die Gegend geschoben zu haben.

Während ihres Sozialdienstes von Oktober 2011 bis März 2012 in der Pathologie in Los Angeles will sie mit der am 11. Februar 2012 verstorbenen Diva in Kontakt gekommen sein. 

Will sich Lindsay nur wichtig machen?

„Für mich war es anders, als es für andere Leute sein würde. Niemand würde sonst in der Pathologie in L.A. arbeiten und den Leichensack für Whitney Houston durch die Gegend schieben“, so die rothaarige Darstellerin gegenüber dem britischen Blatt „The Telegraph“. 

LiLo soll überhaupt keinen Kontakt gehabt haben 

Nun behauptet ein Mitarbeiter gegenüber „TMZ“ allerdings, dass dies vollkommen gelogen sei und Lindsay zu keiner Zeit etwas mit der toten Whitney zu tun gehabt habe. Was die nun dazu sagt, ist bislang nicht bekannt. Doch wirklich glauben, möchte ihr ohnehin keiner mehr.