Dschungelcamp-SpecialDschungelcamp-Special

Maren Gilzer: "Ohne das Dschungelcamp sähe es bei mir düster aus"

Nach der Krönung neue Rollen- und Show-Angebote

Vor einer Woche hat das deutsche Publikum Maren Gilzer, 55, zur neuen Dschungel-Königin gewählt. Seither tummelt sich die Schauspielerin auf zahlreichen Events herum, hat ein Interview nach dem nächsten. Medienrummel um ihre Person, der in den letzten Jahren lange Zeit ausblieb. Offen gesteht sie nun in einem Interview "Ohne das Dschungelcamp sähe es bei mir düster aus".

Vorbei sind die Zeiten, als sich die Kandidaten bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" noch an große Herausforderungen wagen wollten, über ihre Grenzen hinaus, einmalige Erfahrungen. In der diesjährigen Staffel standen die Stars und Sternchen im australischen Outback ungewohnt offen zu ihren Beweggründen, sich für zwei Wochen im entlegensten Dschungel bei Reis und Bohnen rund um die Uhr von Kameras begleiten zu lassen: Geld, Medienaufmerksamkeit oder die letzte Hoffnung, die verstaubte Karriere noch einmal wiederzubeleben. Auch Dschungel-Queen Maren Gilzer geht - angesprochen in einem Interview - ganz offen mit ihren Motiven um.

Dschungecamp als Karriere-Boost

"Ohne das Dschungelcamp sähe es bei mir düster aus", erklärt sie nun ganz offen im Interview mit der "Bild am Sonntag". In den vergangenen Jahren musste sie sowohl privat als auch beruflich derbe Rückschläge einstecken. 2013 ließ sie sich von ihrem Mann scheiden, mit dem sie 20 Jahre lang zusammen war, dann folgte der Ausstieg aus der ARD-Serie "In aller Freundschaft", in der sie 16 Jahre lang mitwirkte.

"Nun ist alles gut"

Und so bot sich das "Dschungelcamp" praktisch als rettender Strohhalm an, ehe die Schauspielerin und Moderatorin, die ihre Karriere einst als "Glücksrad"-Fee begann, ganz in Vergessenheit geriete. Und ihre Entscheidung scheint sich ausbezahlt zu machen. Neue Rollen- und Show-Angebote, neue Interview-Anfragen. "Nun ist alles gut", so die 55-Jährige.