Mariah Carey & Nick Cannon: Streit ums Hunde-Sorgerecht!

Die beiden können sich nicht einigen

Seit August ist eindeutig klar: Nick Cannon, 33, und Mariah Carey, 45, gehen nach sechs Jahren Ehe getrennte Wege. Was ihre süßen Zwillinge Moroccan und Monroe, 3, angeht, soll sich das Paar zwecks Sorgerecht einig sein. Nicht aber bei ihren acht (!) Hunden.

Große Hundeliebe

Laut dem "Sunday Express" sind sich der Moderator und die Musik-Diva nicht einig, wer die acht Vierbeiner "The Good Reverend Pow Jackson", "Mutley P Gore Jackson The Third", "Jill E Beans", "Pipitty Jackson", "Cha", "Jackie Lambchops", "JJ" und "Speak E Beans" zukünftig behalten darf.

Vor allem Mariah sorgte mit ihrer verrückten Hundeliebe in der Vergangenheit immer wieder für kuriose Schlagzeilen. Unter anderem spendierte sie ihren geliebten Vierbeinern für umgerechnet 19.000 Euro einen Wellness-Urlaub im "The Paw Seasons"-Hotel im britischen Bristol. "Sie werden gewaschen, gepflegt, auf Tagestrips ausgeführt, schlafen in ihren eigenen Hotelbetten und Köche bereiten ihnen zugeschnittenes Essen nach einem Menüplan zu, den Mariah rübergeschickt hat", verriet ein Insider erst im August.

Ehevertrag regelt den Rest

Was ihr gesamtes Vermögen von ca. 410 Millionen Dollar angeht, scheint sich das Paar Dank eines ausgeklügelten Ehevertrags ohne wenn und aber einig zu sein. Auch das Sorgerecht für die Zwillinge Moroccan und Monroe (beide 3) scheint sich das Paar zukünftig teilen zu wollen.

Mariah am Boden zerstört

Obwohl die Trennung einvernehmlich scheint, hat die Sängerin ordentlich daran zu knabbern. "Mariahs Freunde fürchten, dass sie kurz vor einem Zusammenbruch steht. Sie war völlig fassungslos, als Nick sein 'Mariah'-Tattoo überstechen ließ, vor allem da sie sich erst im Mai getrennt haben. Sie bricht oft in Tränen aus und letzte Woche fiel es ihr schwer, sich auf der Bühne zusammenzureißen", erklärt ein Nahestehender. 

Nick stürzt sich in Arbeit

Der Moderator stürzt sich in Arbeit anstatt zu trauern. Unter anderem will er Amber Rose, 30, ganz groß raus bringen. Für ihn die beste Art, von seinen eigenen Problemen abzulenken: “Darum arbeiten wir doch in der Entertainment-Branche, weil wir ein Lächeln auf die Gesichter anderer Menschen zaubern wollen. Das ist mein Lebensziel. Aber alles nach der Reihe.”